Saalfelder Feengrotte (Thüringen) historische Fotos aus dem Archiv des Schaubergwerks.
1 von 21
Im Mittelalter bauten Bergarbeiter hier schwarzen Schiefer ab. Im Jahr 1910 wurde das fast vergessene Bergwerk wiederentdeckt und ist seit 1914 wieder für Besucher geöffnet. Das historische Foto zeigt Besucher im Märchendom.
Saalfelder Feengrotte (Thüringen) historische Fotos aus dem Archiv des Schaubergwerks.
2 von 21
Alaunsiedehütte - 1764 erbaut. Bis etwa 1850 war in dem Thüringer Bergwerk Alaunschiefer abgebaut worden.
Saalfelder Feengrotte (Thüringen) historische Fotos aus dem Archiv des Schaubergwerks.
3 von 21
Das Quellenhaus wurde am 1. Januar 1928 offiziell seiner Bestimmung als Quellenforschungsinstitut, Abfüllort und Verwaltungstrakt übergeben.
Saalfelder Feengrotte (Thüringen) historische Fotos aus dem Archiv des Schaubergwerks.
4 von 21
Fassung der Heilquelle 1927.
Saalfelder Feengrotte (Thüringen) historische Fotos aus dem Archiv des Schaubergwerks.
5 von 21
Mineralwasser Gralsquelle. Die "Saalfelder Heilquellen" waren Deutschlands einzige Heilquellen dieser Art. Sie enthielten medizinisch wirksame Konzentrationen an Arsen, Eisen, Phosphat und Sulfat in chemisch gebundener Form.
Saalfelder Feengrotte (Thüringen) historische Fotos aus dem Archiv des Schaubergwerks.
6 von 21
Adolf Mützelburg entdeckte am 22. Dezember 1913 die dritte Sohle mit dem "Märchendom" und seinem darin befindlichen berühmten Tropfstein "Gralsburg".
Saalfelder Feengrotte (Thüringen) historische Fotos aus dem Archiv des Schaubergwerks.
7 von 21
Bau des Brunnentempels.
Saalfelder Feengrotte (Thüringen) historische Fotos aus dem Archiv des Schaubergwerks.
8 von 21
Einblick in den Brunnentempel. Ursprünglich war die Errichtung eines Heilbades in den Feengrotten geplant.

Historische Fotos

100 Jahre Saalfelder Feengrotte

Tropfsteine und Grottenseen - seit 1914 ist die Feengrotte in Saalfeld für Besucher geöffnet. Für das Jubiläum öffnet das Schaubergwerk sein Fotoarchiv.

Bis etwa 1850 war in dem Thüringer Bergwerk Alaunschiefer abgebaut worden, im Jahr 1910 wurde das fast vergessene Bergwerk wiederentdeckt und ist seit 1914 wieder für Besucher geöffnet. Allein im vergangenen Jahr zählte das Alaunschieferbergwerk "Jeremias Glück", das heute als farbenprächtigste Schaugrotte der Welt gilt, 173.500 Gäste.

Meistgesehene Fotostrecken

Seelenheil statt Badespaß: Die Mönchsrepublik Athos

Entschleunigung, Erholung - manchen reicht dafür der normale Badeurlaub in Griechenland. Manchen nicht. Sie reisen in die Mönchsrepublik Athos. Voraussetzung dafür: Sie …
Seelenheil statt Badespaß: Die Mönchsrepublik Athos

Magenta ohne Morphine: Wandern zwischen Mohn und Märchen

Einmal im Jahr können Urlauber im Norden Hessens die Mohnblüte erleben - freilich ohne davon high zu werden. Berauschend ist allein das Farbenspiel. Und um sich …
Magenta ohne Morphine: Wandern zwischen Mohn und Märchen

Mit beheiztem Badezuber: Berghütten bieten mehr Komfort

Der Anspruch der Gäste in den Alpen steigt. Berghütten müssen heute mehr bieten als Massenlager und Würstel-Suppe. Der Trend geht zu Komfort und moderner Haustechnik. …
Mit beheiztem Badezuber: Berghütten bieten mehr Komfort

Leben wie die Pioniere: Im kanadischen Fort St. James

Im kanadischen Fort St. James können Besucher den Spuren der frühen Trapper und Pelzhändler folgen - und sogar in einem historischen Fort der Hudson's Bay Company …
Leben wie die Pioniere: Im kanadischen Fort St. James

Kommentare