+
"Happy Trips - Reisen, die glücklich machen" - emotionaler Reiseführer von Anita Horn.

Schwein gehabt!

66 Reisen für Glückssucher

Nach der Definition des Dudens ist Glück das Ergebnis des Zusammentreffens besonders günstiger Umstände. Natürlich kann man darauf warten.

Man kann dem Schicksal aber auch ein Stück weit auf die Sprünge helfen. Ihm hinterher reisen zum Beispiel. Wie und wo man dabei das Glück finden kann, erzählt Autorin Anita Horn in ihrem Buch „Happy Trips“. Sie will darin selbsterklärt „Anregungen geben für Menschen, die sich eine Auszeit nehmen, etwas Neues erleben wollen, etwas Verrücktes, Mutiges, an das sie sich für den Rest ihres Lebens erinnern werden.“

An diese kleine Bahamas-Insel Big Major Cay zum Beispiel, auf der es nicht nur Traumstrände unter Palmen gibt und glasklares, karibikblaues Meer drumrum, sondern auf der man auch Schweine trifft, die schwimmen gehen. Wie die Borstentiere wohlig grunzend durchs Wasser pflügen, wie junge Hunde, den Rüssel zum Luft holen nach oben gestreckt, ja, dieser Anblick kann Glücksmomente auslösen. Weil diese Schweinchen ganz definitiv Glücksschweine sind. Denn anstatt im Kochtopf landeten die Tiere einst im Rahmen einer Besiedelungsaktion auf dieser winzigen Bahamas-Insel, etwa 50 Kilometer Wasserlinie von Nassau entfernt. Wie im Paradies leben die Rüsseltiere dort, haben aber so was ähnliches wie das Robinson-Syndrom. Soll heißen: Sie suchen ganz offensichtlich Kontakt. Kaum ist ein Ausflugsboot am Horizont in Sicht, stürzen sich die Schweine in die Fluten und rudern, als ginge es darum, das kleine Seepferdchen-Abzeichen zu machen. Dabei sind es gar nicht die Touristen selbst, auf die es die Glücksschweinchen abgesehen haben, sondern die Brotzeitboxen, die sie dabeihaben.

Reisen für außergewöhnliche Tiererlebnisse – das Konzert der Wale in Grönland hören oder eine Nachtwanderung mit Schildkröten in Costa Rica – das ist eines der Kapitel im Glücksreisebuch. Ein anderes: Der Adrenalinkick, der glücklich macht. Grenzen überschreiten, innere Blockaden überwinden, sich etwas zutrauen: Trekking auf dem Dach der Welt, ein Dschungel-Marathon am Amazonas oder Höhlentauchen in Mexiko hat Anita Horn dafür im Angebot.

Aber man muss nicht immer an das Ende der Welt reisen, um zu sich selbst zu finden. Das Glücksreisebuch hat auch die kleinen Trips parat. Arschbombentraining vom Zehn-Meter-Brett, was in vielen deutschen Schwimmbädern angeboten wird. Schlafen unterm Sternenhimmel, in einem Zelt, das in der Astgabel hängt (es gibt eine Hompage, die außergewöhnliche Wald-Schlafplätze vermittelt). Oder im Allgäu ein Iglu bauen und darin übernachten. Aber dazu müsste erst einmal der Winter kommen. Wenn wir Glück haben.

Christine Hinkofer

Das Buch

„Happy Trips“, Verlag books&friends, ISBN 978-3-9815335-0, 16,99 Euro.

Das Reisehoroskop für 2015

Das Reisehoroskop für 2015

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie Reisende ihren Urlaub an Dritte abgeben

Wer eine Pauschalreise nicht antreten kann, zahlt oft hohe Storno-Gebühren. Umso besser, wenn jemand aus dem Bekanntenkreis einspringt. Das ist grundsätzlich möglich.
Wie Reisende ihren Urlaub an Dritte abgeben

Jobben und Reisen wird in Australien bald besteuert

Schlechte Nachrichten für alle Backpacker in Australien: Junge Ausländer müssen dort ihre Einkünfte künftig versteuern. Ab 1. Januar werden bei Rucksacktouristen mit …
Jobben und Reisen wird in Australien bald besteuert

Die Tricks der Taschendiebe in der Bahn

Taschendiebe haben meist bestimmte Vorgehensweisen. Reisende sollten deshalb Wertgegenstände immer möglichst nah bei sich tragen. Wer sein Smartphone oder Portemonnaie …
Die Tricks der Taschendiebe in der Bahn

Norwegen-Touristen riskieren viel

Die spektakulären Bergregionen in Norwegen locken jedes Jahr Millionen von Touristen an. Dass die Wandertouren auch gefährlich sein können, ist vielen nicht bewusst. …
Norwegen-Touristen riskieren viel

Kommentare