An Floridas Küste am Golf von Mexiko finden Urlauber auch ruhige Badestrände. Foto: Panama City Diving
1 von 7
An Floridas Küste am Golf von Mexiko finden Urlauber auch ruhige Badestrände. Foto: Panama City Diving
Delfine voraus! "Dolphin Tours" gibt es in Florida an jeder Ecke. Foto: Verena Wolff
2 von 7
Delfine voraus! "Dolphin Tours" gibt es in Florida an jeder Ecke. Foto: Verena Wolff
Warum nicht mal Wakeboarden? Florida ist ein gutes Ziel für Wassersportler. Foto: Panama City Diving
3 von 7
Warum nicht mal Wakeboarden? Florida ist ein gutes Ziel für Wassersportler. Foto: Panama City Diving
Delfine kann man in Florida fast überall sehen. Doch um Shell Island im Golf von Mexiko kommt man den Tieren richtig nahe. Foto: Panama City Diving
4 von 7
Delfine kann man in Florida fast überall sehen. Doch um Shell Island im Golf von Mexiko kommt man den Tieren richtig nahe. Foto: Panama City Diving
Diese Strände auf Shell Island laden zum Baden ein - natürlich kann der Urlauber in Panama City Beach auch ganz klassischen Entspannungsurlaub machen. Foto: Panama City Diving
5 von 7
Diese Strände auf Shell Island laden zum Baden ein - natürlich kann der Urlauber in Panama City Beach auch ganz klassischen Entspannungsurlaub machen. Foto: Panama City Diving
Auch Kanufahren können die Touristen in Panama City Beach. In dem Städtchen am Golf von Mexiko ist es das ganze Jahr über angenehm warm. Foto: Panama City Diving
6 von 7
Auch Kanufahren können die Touristen in Panama City Beach. In dem Städtchen am Golf von Mexiko ist es das ganze Jahr über angenehm warm. Foto: Panama City Diving
Lorraine bietet Delfin-Touren an und bringt den Urlaubern die Schönheit der Natur Floridas näher. Foto: Verena Wolff
7 von 7
Lorraine bietet Delfin-Touren an und bringt den Urlaubern die Schönheit der Natur Floridas näher. Foto: Verena Wolff

Sound der Delfine - Panama City Beach am Golf von Mexiko

Delfin-Touren, Schnorcheln, Schwimmen, Standup-Paddeling: In Panama City Beach im Norden Floridas haben Touristen mehr als genug Platz, um sich im Golf von Mexiko zu vergnügen. Grund genug für eine Reise, wenn es in Deutschland endgültig kalt und ungemütlich wird.

Panama City Beach (dpa/tmn) - Langsam ist Lorraine nicht unterwegs. Sie hat eine echte Gashand, ihr Motorboot brettert mit Vollspeed von der Bay Point Marina in Panama City Beach los. Der Wind weht den Gästen angenehm kühl um die Ohren, hier im Norden Floridas ist es das ganze Jahr über warm.

Die 26-Jährige Lorraine, geboren in Deutschland, drosselt plötzlich das Tempo und holt ein ulkiges Gerät heraus: ein Hydrophon. Eine lange Schnur, an deren Ende etwas hängt, das wie ein Bewegungsmelder aussieht. "Ich habe Delfine gesehen", sagt Lorraine mit sehr amerikanischem Akzent. Aber sie will nicht bloß erahnen, wo die Säuger schwimmen - sie will es genau wissen.

Darum hängt sie sich mit dem Oberkörper über die Seite des Bootes und lauscht. Das eine Ende ihres Unterwasser-Mikrofons hält sie nahe ans Ohr, das andere Ende baumelt im Wasser. Lorraine überlässt nichts dem Zufall. "Ich habe lange gesucht, bis ich das passende Instrument gefunden habe, um die Delfine aufzuspüren", sagt sie. In diesem Moment klappert und schnattert es aus dem Meer. Und kaum hat man die Delfine gehört, schwimmen sie auch schon um das kleine Boot herum.

"Whale Watching" und "Dolphin Tours", das ist nichts Besonderes mehr in Florida. In vielen Orten werben Schilder für die entsprechenden Bootstouren. Doch manchmal heißt das bloß, dass man in weiter Entfernung einen hüpfenden Schatten erahnen kann. Ganz anders ist es im Golf von Mexiko um Shell Island herum. Die Delfine sind überall. Lorraine ist seit ein paar Jahren da, sie kam von Colorado auf den sogenannten Panhandle, so heißt die Region hier. Sie wollte etwas mit Delfinen machen, den Menschen die Schönheit der Natur näherbringen. Jetzt hat sie ihr eigenes Boot und ihre eigene Firma.

Lorraine bringt ihre Gäste zu den schönsten Stränden dieser eher unbekannten Ecke des Sunshine State: nach Shell Island, an die Strände des St. Andrews State Park, zu der mehr als 30 Kilometer langen Küste der Stadt. Sie liefert Informationen über die Meeresbewohner und gewährt viel Zeit zum Schnorcheln und Entspannen.

Denn Shell Island ist ein besonders abgelegener Fleck. Früher hieß die Insel Land's End Peninsula. Schneeweißer, feiner Sand. Nahezu tropisches Wasser in den verschiedensten Blautönen. Ein paar Boote, die im Wasser liegen, dazu vereinzelte Sonnenanbeter mit ihren bunten Schirmen und Luftmatratzen. Und genau zwei Gebäude, die am Strand stehen. Ein hölzerner Pfahlbau und eine kleine Hütte.

"Das Land war mal als Baugebiet ausgewiesen", sagt Lorraine. Aber richtig viel sei nicht gebaut worden. "Schließlich gibt es auf Shell Island keinen Strom und keine Wasserleitungen." Bis heute nicht. Dafür Muscheln, Sand und viel Ruhe.

Panama Beach City (eng.)

Captain Lorraine Delfin- und Schnorcheltouren (eng.)

St. Andrews State Park (eng.)

Shell Island (eng.)

Anreise: Es gibt den kleinen Flughafen Northwest Florida Beaches International Airport, den Delta mit einem Zwischenstopp in Atlanta anfliegt. United Airlines fliegt über Houston dorthin.

Reisezeit: In Panama City Beach ist es das ganze Jahr über angenehm warm, im Winter sinken die Temperaturen selten unter 15 Grad. Mehr zum Wetter unter florida.klima-wetter.de .

Unterkunft: Hotels aller großen Ketten sind in Panama City Beach vertreten, auch Motels und kleinere Anbieter gibt es. Verschiedene Anbieter haben möblierte Wohnungen im Programm, die man im Winter auch monatsweise mieten kann.

Internet: Panama City Beach Convention & Visitors Bureau, 17001 Panama City Beach Parkway, Panama City Beach, FL 32413 (Tel.: +1 850/2336503, E-Mail: info@visitpanamacitybeach.com).

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Tauchen im Großen Stechlinsee

Tauchen im See? Langweilig! Dieses Vorurteil hält sich. Dabei birgt der Wassersport auch in Binnengewässern spannende Momente. Und im Vergleich zu exotischen …
Tauchen im Großen Stechlinsee

Das sind die neuen Kreuzfahrtschiffe 2017

Der asiatische Kreuzfahrtmarkt boomt. Also kommen viele neue Schiffe 2017 ausschließlich in Fernost zum Einsatz. Aber auch deutsche Kreuzfahrt-Passagiere können sich auf …
Das sind die neuen Kreuzfahrtschiffe 2017

Spaniens unbekannte Inseln

Mallorca und Ibiza kennt fast jeder. Die Kanarischen Inseln auch. Doch bei Columbretes und Tabarca kommen selbst Spanier ins Grübeln. Dabei haben die beiden recht …
Spaniens unbekannte Inseln

Street-Art-Safari durch das südafrikanische Durban

Durban ist für deutsche Urlauber ein eher unbekanntes Reiseziel. Das "Miami Südafrikas" wirkt etwas in die Jahre gekommen. Street Art und Lifestyle sollen die Stadt zu …
Street-Art-Safari durch das südafrikanische Durban

Kommentare