+
Wer aus den Ferien zurückkehrt, sollte sich gut überlegen, an welchem Tag er die Heimreise antritt. Für die Autoclubs wird es am Samstag besonders voll auf den Autobahnen.

Vor den Herbstferien

Stauprognose: Reiseverkehr bringt Staugefahr

Es wird voll auf den Autobahnen. Nicht nur in Deutschland gehen vielerorts die Ferien zu Ende, auch bei den Franzosen. So kann es auf einigen Strecken zu Staus kommen.

Wer am Wochenende (30. Oktober bis 1. November) auf den Autobahnen fährt, sollte Geduld mitbringen. Der Auto Club Europa (ACE) rechnet mit dichtem Reiseverkehr.

Blechlawinen am Wochenende

Nicht nur in zehn Bundesländern enden die Herbstferien. Auch Franzosen, Holländer und Schweizer werden auf dem Rückweg aus dem Urlaub sein. Zudem starten in Bayern und Baden-Württemberg die Herbstferien. Vor allem am Samstag rechnet der ACE deshalb mit dichtem Verkehr.

Laut ADAC ist auf den Routen von und zur Küste, den Alpen und Mittelgebirgen mit mehr Verkehr zu rechnen. Etwas Entspannung bringt die Tatsache, dass die Baustellen-Saison zu Ende geht. Viele dieser Staufallen sind bereits weg, berichtet der ADAC. Mit Staus ist vor allem auf folgenden Autobahnen zu rechnen:

A 1 Puttgarden - Lübeck - Hamburg - Bremen - Köln, beide Richtungen
A 2 Oberhausen - Dortmund - Hannover - Berlin, beide Richtungen
A 3 Köln - Frankfurt - Nürnberg - Passau, beide Richtungen
A 4 Aachen - Köln - Olpe, Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Dresden, beide Richtungen
A 5 Hattenbacher Dreieck - Karlsruhe - Basel, beide Richtungen
A 6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg, beide Richtungen
A 7 Flensburg - Hamburg - Hannover - Würzburg - Füssen/Reutte, beide Richtungen
A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg, beide Richtungen
A 9 München - Nürnberg - Berlin, beide Richtungen
A 24 Hamburg - Berlin
A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen, beide Richtungen
A 67 Frankfurt - Mannheim, beide Richtungen
A 72 Hof - Chemnitz
A 81 Singen - Stuttgart - Heilbronn, beide Richtungen
A 93 Kufstein - Inntaldreieck, beide Richtungen
A 95 München - Garmisch-Partenkirchen, beide Richtungen
A 96 München - Lindau
A 99 Umfahrung München

Auf Strecken durch die Alpentäler und über die Alpenpässe kann es laut ACE durch den starken Reiseverkehr länger dauern. Auch auf den Transitrouten im Alpenraum sollten Autofahrer mehr Zeit einplanen, empfiehlt der ADAC. In Österreich gilt das für die A 1 (West-), A 10 (Tauern-), A 12 (Inntal-), A 13 (Brennerautobahn) und den Fernpass (B 179), in der Schweiz für die A 2 (Basel - Chiasso) und die A 1 (St. Gallen - Bern). In Italien drohen auf dem Brenner (A 22 / SS 12) und zwischen Meran und dem Reschenpass Staus. Verzögerungen drohen weiter durch Grenzkontrollen, etwa an der österreichisch-deutschen Grenze.

 

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am dritten Advent droht Stau vor allem in Ballungszentren

In den Innenstädten wird es am Wochenende viel Verkehr auf den Straßen geben. Mit Park-and-Ride-Parkplätzen können Autofahrer diesen umgehen. Auf den Autobahnen kann das …
Am dritten Advent droht Stau vor allem in Ballungszentren

Eisbaden in Tirol und ein Museum voller Stühle in Kopenhagen

Wer in den Wintermonaten verreisen möchte, ist nicht unbedingt auf Schnee angewiesen. In Kopenhagen zeigt eine Ausstellung die dänische Möbelkunst des 20. Jahrhunderts …
Eisbaden in Tirol und ein Museum voller Stühle in Kopenhagen

Wie viel Sprit haben Flugzeuge als Reserve an Bord?

Airlines dürfen beim Sprit nicht zu knapp kalkulieren. Denn Flugzeuge müssen auch mal Warteschleifen fliegen, ehe sie landen können. Oder sie werden umgeleitet. Das …
Wie viel Sprit haben Flugzeuge als Reserve an Bord?

Winter 2017: Die Lieblingsreiseziele der Deutschen

Ischgl, Oberstdorf oder Saalbach: Die Deutschen fahren im Winter eher in die Berge als in den Süden. Der Grund: Sie fahren lieber Ski als sich am Strand zu sonnen.
Winter 2017: Die Lieblingsreiseziele der Deutschen

Kommentare