+
Wieder einmal trifft der Ausstand bei der Lufthansa die Passagiere: Dieses Mal können rund 150 000 Kunden ihren Flug nicht wie geplant antreten. Foto: Lukas Schulze

Streik bei Lufthansa - Das müssen Kunden wissen

Frankfurt/Main - Die Piloten der Lufthansa streiken erneut. Rund 150.000 Reisende bleiben dieses Mal notgedrungen am Boden. Was betroffene Passagiere jetzt wissen müssen, lesen sie hier im Überblick.

Wie lange soll der Streik dauern?

Die Pilotengewerkschaft Cockpit hat ihren Ausstand am Montag um 12.00 Uhr auf den Mittel- und Kurzstreckenflügen begonnen. Bis Dienstag um Mitternacht sollen zunächst die Zubringerflüge zu den Drehkreuzen München und Frankfurt sowie später dann auch der Interkontinental- und der Frachtverkehr bestreikt werden. Flüge der Lufthansa-Tochter Germanwings sind nicht betroffen. Auch am Mittwoch fallen dem Sonderflugplan zufolge noch einzelne Flüge aus.

Wie viele Flüge bleiben am Boden?

Lufthansa muss wegen des Streiks knapp 1400 Flüge streichen. Damit bleiben rund die Hälfte der insgesamt 2800 Verbindungen am Boden. Insgesamt seien etwa 150 000 Fluggäste betroffen.

Wo kann ich mich informieren, ob mein Flug ausfällt?

Die Lufthansa bietet eine Abfrage zum aktuellen Status einzelner Flüge sowie eine Übersicht aller gestrichenen Flüge an. Weitere Informationen bekommen Passagiere auf der Webseite der Airline. Lufthansa hat zudem die kostenlose Service-Nummer 0800/850 60 70 freigeschaltet.

Welche Rechte habe ich als Passagier?

Lufthansa-Kunden dürfen kostenfrei auf einen anderen Flug umbuchen, wenn ihre Verbindung von dem Pilotenstreik betroffen ist. Die Airline ist darüber hinaus dazu verpflichtet, sich um eine Ersatzbeförderung ihrer Kunden zu bemühen.

Fluggäste, deren innerdeutsche Flüge gestrichen wurden, können die Züge der Deutschen Bahn nutzen. Dazu lassen sie ihr Flugticket auf der Lufthansa-Seite, am Check-In-Automaten oder an den Lufthansa-Schaltern in ein Bahnticket umwandeln. Die Deutsche Bahn will an den beiden Streiktagen an den erwarteten Schwerpunkten Frankfurt und München zusätzliches Personal zur Information der Reisenden einsetzen. Auch zusätzliche Züge könnten für besonders ausgelastete Strecken zum Einsatz kommen. Die Bahn empfiehlt Reservierungen.

Lufthansa-Kunden können zudem auch bei einigen nicht gestrichenen Verbindungen gratis umbuchen: Das betrifft Flüge ab, über oder nach Frankfurt, München und Düsseldorf zwischen 12.00 Uhr am Montag und 23:59 Uhr am Dienstag. Das Ticket muss in diesem Fall spätestens am 30. November ausgestellt worden sein. Das neue Reisedatum muss in einem Zeitraum bis einschließlich 1. März 2015 liegen, teilt Lufthansa mit.

Wer bei einem Reiseveranstalter oder im Reisebüro gebucht hat, wendet sich am besten direkt dorthin.

Sind auch die Codeshare-Partner von Lufthansa betroffen?

Die Flüge der Codeshare-Partner Austrian Airlines, Brussels Airlines, Germanwings, Swiss und Air Dolomiti trifft der Streik Lufthansa zufolge nicht. Sie finden planmäßig statt. Kunden erkennen diese Flüge daran, dass auf ihrem Ticket der Vermerk "durchgeführt von" oder "operated by" in Verbindung mit dem Kürzel der jeweiligen Airline steht (OS, SN, 4U, LX, EN).

Was mache ich, wenn ich am Flughafen strande?

Bei einem Pilotenstreik muss sich die Airline um die Passagiere am Flughafen kümmern. Wenn diese dort längere Zeit auf einen freien Platz in einer späteren Maschine warten müssen, stehen ihnen Essen und Getränke zu. Meist erhalten sie Gutscheine, um sich am Flughafen versorgen zu können. Verschiebt sich der Flug auf einen anderen Tag, muss die Airline oder der Veranstalter die Übernachtung in einem Hotel übernehmen. Eine Pritsche im Terminal reicht in der Regel nicht aus. Es muss aber auch kein Fünf-Sterne-Haus sein. Den Transport vom Flughafen zum Hotel muss die Airline zahlen.

Ab der fünften Verspätungsstunde hat der Fluggast zudem das Recht, sein Flugticket zurückzugeben und sich die Kosten erstatten zu lassen. Damit ist die Airline aber aus allen Pflichten entlassen. Das heißt, sie muss sich nicht mehr um Verpflegung oder Unterkunft kümmern.

Habe ich Anspruch auf Entschädigung?

Nein. Bei Flugausfällen oder großen Verspätungen wegen eines Pilotenstreiks steht betroffenen Passagieren keine Ausgleichszahlung zu. Denn ein Streik gilt nach derzeitiger Rechtsprechung als höhere Gewalt. In diesem Fall ist die Airline laut dem Bundesgerichtshof von der Zahlungspflicht entbunden. Normalerweise steht Passagieren bei einem Flugausfall oder einer Verspätung von mehr als drei Stunden eine Entschädigung zu. Die EU-Fluggastrechte-Verordnung sieht dabei je nach Flugstrecke eine Summe von 250, 400 oder 600 Euro vor.

Abfrage zum aktuellen Flugstatus

Übersicht gestrichene Flüge

Aktuelle Fluginformationen der Lufthansa

Ticket umbuchen oder stornieren

EU-Fluggastrechte-Verordnung

Gestritten wird vor allem um die Übergangsversorgung für die rund 5400 Piloten im Lufthansa-Konzern. Die Fluggesellschaft will, dass ihre Piloten künftig frühestens mit 60 statt wie bisher mit 55 Jahren in den bezahlten Vorruhestand gehen können. Die Piloten wehren sich dagegen. Strittig sind zudem die Gehälter der Piloten und die künftige Billig-Strategie des neuen Konzernchefs Carsten Spohr. Beim Billigableger Eurowings und einer geplanten Billigtochter für die Langstrecke gilt der Konzerntarifvertrag nicht. Piloten und Flugbegleiter verdienen deutlich weniger als ihre Kollegen in den Maschinen mit dem Kranichlogo. Auch die Übergangsversorgung vor dem Renteneintritt kommt ihnen nicht zugute.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flusskreuzfahrten boomen - Die Schattenseite des Erfolgs

Sie kommen zu Hunderten, schieben sich wenige Stunden durch historische Altstädte und ziehen dann wieder ab: Die steigende Zahl an Flusskreuzfahrt-Touristen sorgt …
Flusskreuzfahrten boomen - Die Schattenseite des Erfolgs

Kein Fährverkehr in der Ägäis am Freitag und Samstag

Wer sich derzeit an der Ägäis aufhält, sollte vorerst keine Fahrten mit der Fähre planen. Denn die Fähren werden bis Sonntag nicht ablegen. Grund ist ein Streik der …
Kein Fährverkehr in der Ägäis am Freitag und Samstag

Im Erzgebirge startet die Skisaison

Am Samstag werden die ersten Skilifte und -pisten in Sachsen in Betrieb genommen. Kunstschnee macht es möglich. Doch der Deutsche Wetterdienst verspricht auch gute …
Im Erzgebirge startet die Skisaison

Luther und Weihnachtsparaden im Januar

Wem die Adventszeit zu kurz ist, der kann sie in Brasilien verlängern. Auch im Januar gibt es dort noch einige Weihnachtsevents. Der Berliner Gropius-Bau beschäftig sich …
Luther und Weihnachtsparaden im Januar

Kommentare