Flugzeug muss landen

Streit um Rückenlehne: Wieder rastet Passagier aus

Jacksonville - Auf einem Flug von New York nach West Palm Beach in Florida ist ein Streit um eine Rückenlehne eskaliert. Eine 32-Jährige rastete derart aus, dass die Maschine vorzeitig landen musste.

Zum dritten Mal in nur wenigen Tagen hat in den USA ein Linienflugzeug wegen des Streits zwischen zwei Passagieren um das Zurückklappen einer Rückenlehne eine ungewollte Zwischenlandung eingelegt: Wie am Dienstag in New York bekannt wurde, ereignete sich der jüngsten Zwischenfall am Montag auf einer Verbindung von New York nach West Palm Beach in Florida.

Eine 32-jährige Reisende stieß sich nach Angaben der Fluggesellschaft Delta den Kopf, als ihr Vordermann die Lehne zurückklappte, während sie auf dem ausgeklappten Tisch schlummerte. Die junge Frau, die nach eigenen Angaben durch den Tod ihrer beiden Hunde ohnehin stark mitgenommen war, regte sich so sehr auf, dass sie von den Begleitern nicht beruhigt werden konnte. Die Maschine landete deshalb in Jacksonville im Norden Floridas zwischen.

Zwei ähnliche Vorfälle innerhalb nur weniger Tage

In den vergangenen Tagen waren zwei ähnliche Vorfälle bekannt geworden: Auf dem Flug von Miami nach Paris erregte sich am vergangenen Donnerstag ein 61-jähriger Franzose über die zurückgeklappte Rückenlehne seines Vordermanns. Als ein Flugbegleiter den Mann beruhigen wollte, regte dieser sich nur noch mehr auf - und packte schließlich den Flugbegleiter am Arm. Ein Sicherheitsbeamter an Bord der American-Airlines-Maschine überwältigte den Franzosen und legte ihm Handschellen an. Der Pilot drehte derweil ab und landete in Boston.

Am Sonntag zuvor hatte eine Maschine der US-Fluggesellschaft United Airlines außerplanmäßig in Chicago landen müssen, nachdem ein Streit um eine Rückenlehne eskaliert war. Auf dem Flug von Newark nach Denver hatte ein Passagier die Rückenlehne vor ihm mit einem sogenannten Knee Defender (Knieverteidiger) blockiert. Er weigerte sich die Vorrichtung abzunehmen, als die Stewardess ihn dazu aufforderte. Schließlich schüttete ihm die vor ihm sitzende Reisende ein Glas Wasser ins Gesicht.

Der Knee Defender verhindert, dass der Vordermann seine Rückenlehne nach hinten verstellen kann. Er besteht aus zwei Manschetten, die am eigenen Tisch befestigt werden, und kostet umgerechnet 17 Euro. Die meisten US-Fluggesellschaften - auch United Airlines - untersagen seine Verwendung an Bord ihrer Maschinen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am dritten Advent droht Stau vor allem in Ballungszentren

In den Innenstädten wird es am Wochenende viel Verkehr auf den Straßen geben. Mit Park-and-Ride-Parkplätzen können Autofahrer diesen umgehen. Auf den Autobahnen kann das …
Am dritten Advent droht Stau vor allem in Ballungszentren

Eisbaden in Tirol und ein Museum voller Stühle in Kopenhagen

Wer in den Wintermonaten verreisen möchte, ist nicht unbedingt auf Schnee angewiesen. In Kopenhagen zeigt eine Ausstellung die dänische Möbelkunst des 20. Jahrhunderts …
Eisbaden in Tirol und ein Museum voller Stühle in Kopenhagen

Wie viel Sprit haben Flugzeuge als Reserve an Bord?

Airlines dürfen beim Sprit nicht zu knapp kalkulieren. Denn Flugzeuge müssen auch mal Warteschleifen fliegen, ehe sie landen können. Oder sie werden umgeleitet. Das …
Wie viel Sprit haben Flugzeuge als Reserve an Bord?

Winter 2017: Die Lieblingsreiseziele der Deutschen

Ischgl, Oberstdorf oder Saalbach: Die Deutschen fahren im Winter eher in die Berge als in den Süden. Der Grund: Sie fahren lieber Ski als sich am Strand zu sonnen.
Winter 2017: Die Lieblingsreiseziele der Deutschen

Kommentare