+
Neue Rundreisen bietet Studienreisen-Marktführer Studiosus durch Myanmar an. Dabei sind Angebote für Singles wie für Familien vertreten.

Bildungsreisen

Studiosus setzt auf Europa - Iran beliebtestes Fernreiseziel

Die Krisen in der weiten Welt rücken mehr ins Bewusstsein der Urlauber. Das könnte ein Grund sein, warum Europa bei Studiosus derzeit so gut läuft. Beim Marktführer für Studienreisen gibt es auf der Fernstrecke einen großen Gewinner - Iran.

München - Boom rund ums Mittelmeer, eine schwächelnde Türkei, Iran als das Top-Fernreiseziel: Studiosus hat bei der Vorstellung seiner neuen Kataloge für die Saison 2016 einen Rückblick und Ausblick auf die Entwicklungen bei seinen Studienreisen gegeben. Wichtige Neuigkeiten im Überblick:

Preise: Die Preise in Europa steigen leicht. Italien verteuert sich um ein Prozent, Spanien um zwei, Portugal, Frankreich und Irland um drei Prozent. Griechenland und Island legen um fünf Prozent zu. Und für Großbritannien werden neun Prozent mehr fällig. Auf der Fernstrecke werden viele Ziele wegen des starken Dollars teurer.

Produkte: Mehr als 20 neue Studienreisen in Europa stehen in den neuen Katalogen. Ausgebaut wird auch das Angebot für Singles ("me and more"). Neu ist zum Beispiel eine Myanmar-Rundreise. Das Land - oft noch Birma genannt - steht auch neu im Familienreise-Programm. Neue Städtereiseziele sind Athen und Nizza. Im Wanderkatalog stehen elf neue Angebote, etwa auf Mallorca oder in Norwegen und Irland.

Gästezahlen: Die Mittelmeer-Länder laufen bei Studiosus besonders gut. Ein zweistelliges Gästeplus erzielten in diesem Jahr Spanien und Italien, aber auch Portugal. Griechenland legte um fünf Prozent zu. Wegen des Syrien-Konflikts verzeichnete die Türkei dagegen ein Minus von 27 Prozent. Studiosus hatte eine Osttürkei-Rundreise wegen Sicherheitsbedenken gestrichen. Großbritannien, Irland und Island lockten mehr Studienreisende an.

Beliebtheit: Auf der Fernstrecke ist der Iran dieses Jahr das beliebteste Reiseland bei Studiosus - mit einem Plus von 39 Prozent. Als Gründe nennt der Veranstalter das liberalere Image des Landes und die Gastfreundlichkeit der Iraner. Im Nahen Osten sieht es sonst nicht so gut aus: Israel, Jordanien, aber auch der Oman und die Vereinigten Arabischen Emirate buchten deutlich weniger Gäste. Nordamerika mit USA und Kanada sowie Kuba legten dagegen klar zu. In Asien gab es für Japan und Myanmar Zuwächse. Nepal, Indien und China verloren Gäste.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flusskreuzfahrten boomen - Die Schattenseite des Erfolgs

Sie kommen zu Hunderten, schieben sich wenige Stunden durch historische Altstädte und ziehen dann wieder ab: Die steigende Zahl an Flusskreuzfahrt-Touristen sorgt …
Flusskreuzfahrten boomen - Die Schattenseite des Erfolgs

Kein Fährverkehr in der Ägäis am Freitag und Samstag

Wer sich derzeit an der Ägäis aufhält, sollte vorerst keine Fahrten mit der Fähre planen. Denn die Fähren werden bis Sonntag nicht ablegen. Grund ist ein Streik der …
Kein Fährverkehr in der Ägäis am Freitag und Samstag

Im Erzgebirge startet die Skisaison

Am Samstag werden die ersten Skilifte und -pisten in Sachsen in Betrieb genommen. Kunstschnee macht es möglich. Doch der Deutsche Wetterdienst verspricht auch gute …
Im Erzgebirge startet die Skisaison

Luther und Weihnachtsparaden im Januar

Wem die Adventszeit zu kurz ist, der kann sie in Brasilien verlängern. Auch im Januar gibt es dort noch einige Weihnachtsevents. Der Berliner Gropius-Bau beschäftig sich …
Luther und Weihnachtsparaden im Januar

Kommentare