+
Kurz nach Sonnenaufgang sind die scheuen Hammerhaie zu sehen.

Tauchrevier Malediven

Hammerhaie schauen vor Kuramathi

Es ist früh morgens, kurz vor Sonnenaufgang, aber die Taucher sind schon unterwegs. Das Wasser in der Tiefe des Indischen Ozeans ist tiefschwarz, nur das Plankton leuchtet blau. Plötzlich, da!

Ein neugieriger Hammerhai bewegt sich elegant auf die Gruppe von Menschen in seinem Revier zu. Sie haben auf ihn gewartet – es ist genau dieser Moment, für den die Tauchlehrer von Kuramathi ihren Job lieben.

Weltweit gibt es nur wenige Plätze, an denen Taucher Hammerhaien begegnen können – der einzige Ort auf den Malediven befindet sich vor der Insel Madivaru. Von Kuramathi, der größten für den Tourismus erschlossenen Insel der Malediven, ist dieser Tauchplatz mit dem Boot in wenigen Minuten zu erreichen.

Weil Hammerhaie in den Tiefen des offenen Meeres leben und nur einmal am Tag auf zirka 30 Meter aufsteigen, braucht es für diese Tour Taucherfahrung und das richtige Timing: Um sechs Uhr morgens ist die Chance am größten, auf die beeindruckenden Tiere zu treffen.

Seit 21 Jahren leitet der Österreicher Helmuth Steuber die Tauchbasis auf Kuramathi. „Meine erste Begegnung mit diesen Haien werde ich nie vergessen“, erinnert sich Steuber. „Ich war tief beeindruckt von ihren geschmeidigen Bewegungen.“ Beim Hammerhai klingt der Name gefährlicher, als das Tier tatsächlich ist. Die meisten seiner Tauchschüler, erzählt Steuber, hätten gar keine Probleme mit der Annährung an die Tiere, eher schon umgekehrt. „Die Haie sind sehr scheu. Ich gebe meinen Tauchern immer den Tipp, sich ruhig zu verhalten. Dann kommen die Haie auch in ihre Nähe.“ Und dann leuchten seine Augen: „Einmal wurde es bei einem Tauchgang plötzlich ganz dunkel über unserer Gruppe. Da schwammen sechzig Hammerhaie direkt über unsere Köpfe hinweg.“

In den Korallenriffen vor Kuramathi tummeln sich auch Schildkröten, Rochen, Napoleonfische, Pfeilhechte und Thunfische – und machen diese Tauchreviere auch für Schnorchler einzigartig: Es genügt, den Kopf ins Wasser zu stecken und schon ziehen bunte Fischschwärme vorbei an Korallenbänken.

Das Resort legt großen Wert auf den Schutz der Unterwasserwelt. Für sein Engagement hat es vor Kurzem den TUI International Travel Award erhalten. Dieser zeichnet Umwelt- und Naturschutzinitiativen aus, die auf eindrückliche Weise die Biodiversität der Urlaubsdestinationen schützen.

tz/mm

Die Infos - Haie vor Kuramathi 

Kuramathi ist die größte der für den Tourismus erschlossenen Inseln der Malediven. Sie liegt im Rasdhoo-Atoll westlich der Hauptstadt Male. Mit dem Boot dauert der Transfer von dort 90 Minuten, mit dem Wasserflugzeug 20 Minuten. Die Entfernung zum Hausriff beträgt zirka 20 bis 30 Meter. Besonders interessant für Taucher ist der 15 Minuten mit dem Boot entfernte Hammerhead-Shark-Point, wo man in der Regel kurz nach Sonnenaufgang Hammerhaie sehen kann. Sieben Übernachtungen auf Kuramathi mit Vollpension und Flug sind z.B. bei der TUI ab 1483 Euro buchbar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am dritten Advent droht Stau vor allem in Ballungszentren

In den Innenstädten wird es am Wochenende viel Verkehr auf den Straßen geben. Mit Park-and-Ride-Parkplätzen können Autofahrer diesen umgehen. Auf den Autobahnen kann das …
Am dritten Advent droht Stau vor allem in Ballungszentren

Eisbaden in Tirol und ein Museum voller Stühle in Kopenhagen

Wer in den Wintermonaten verreisen möchte, ist nicht unbedingt auf Schnee angewiesen. In Kopenhagen zeigt eine Ausstellung die dänische Möbelkunst des 20. Jahrhunderts …
Eisbaden in Tirol und ein Museum voller Stühle in Kopenhagen

Wie viel Sprit haben Flugzeuge als Reserve an Bord?

Airlines dürfen beim Sprit nicht zu knapp kalkulieren. Denn Flugzeuge müssen auch mal Warteschleifen fliegen, ehe sie landen können. Oder sie werden umgeleitet. Das …
Wie viel Sprit haben Flugzeuge als Reserve an Bord?

Winter 2017: Die Lieblingsreiseziele der Deutschen

Ischgl, Oberstdorf oder Saalbach: Die Deutschen fahren im Winter eher in die Berge als in den Süden. Der Grund: Sie fahren lieber Ski als sich am Strand zu sonnen.
Winter 2017: Die Lieblingsreiseziele der Deutschen

Kommentare