Trotz der Terrorgefahr in Ankara und Istanbul können Reisende ihren Badeurlaub an der türkischen Riviera nicht kostenlos kündigen.
+
Trotz der Terrorgefahr in Ankara und Istanbul können Reisende ihren Badeurlaub an der türkischen Riviera nicht kostenlos kündigen.

Keine kostenlose Kündigung

Terrorgefahr in der Türkei: Badeurlaub bleibt sicher

In der Türkei herrscht Terrorangst. Deutschland hat bereits seine Botschaft und Konsulate dort geschlossen. Doch in den türkischen Badeorten gibt es bisher keine erhöhte Gefahrenlage. Daher wird Strandurlaubern keine kostenlose Kündigung angeboten.

Berlin - Die erhöhte Terrorgefahr in Ankara und Istanbul hat bislang keine unmittelbaren Auswirkungen auf Badeurlaub in der Türkei. Bei Reisen etwa nach Antalya an der türkischen Riviera gebe es kein Recht auf kostenlose Kündigung wegen höherer Gewalt, sagte der Reiserechtler Paul Degott.

Auch die großen Reiseveranstalter bieten Badeurlaub in der Türkei weiter zu den gleichen Konditionen wie bisher an. Bei Tui heißt es, dass sich aktuell nichts an den Reisebedingungen ändert, weil das Auswärtige Amt seine Reise- und Sicherheitshinweise für die Türkei nicht verändert hat. Kundenanfragen zu dem Thema lägen bislang keine vor. Auch bei Thomas Cook gelten weiter die regulären Reise- und Zahlungsbedingungen, teilte der Veranstalter mit.

Die Veranstalter der DER Touristik bieten Kunden eine kostenlose Umbuchungs- und Stornierungsmöglichkeit für Reisen nach Istanbul bis zum 31. März 2016. Tui und Thomas Cook bieten diese Möglichkeit derzeit nicht an. Bei ITS und Jahn Reisen gilt bereits seit Januar eine gebührenfreie Umbuchungsmöglichkeit für alle Ziele im Sommerprogramm bis 30 Tage vor Abreise. Thomas Cook, Neckermann und Öger Tours bieten die Möglichkeit des flexiblen Umbuchens bis 10 Tage vor Abreise gegen einen Aufpreis bei Buchung an.

Für die Osterferien in diesem Jahr dürften ohnehin nur wenige einen Badeurlaub in der Türkei geplant haben: Dort ist noch gar keine Saison, erklärte Torsten Schäfer vom Deutschen Reiseverband (DRV). Fällt Ostern in den März, nutzten Urlauber die Ferien vor allem für Reisen auf die Kanaren oder zu Fernzielen wie die Vereinigten Arabischen Emirate oder die Karibik - wo man auch schon im März Sonnengarantie habe.

Nach Erfahrung von Degott lockern die Veranstalter ihre Konditionen für Umbuchungen und Stornierungen, wenn eine relevante Zahl von Kunden ein bestimmtes Urlaubsziel nicht mehr besuchen will. So hatten etwa einige Kreuzfahrtreedereien ihre Anläufe in der Türkei abgesagt und dies zum Teil mit Bedenken der Gäste begründet.

Im Januar kam es in Istanbul zu einem Terroranschlag mit elf toten Deutschen. Die Buchungszahlen aus Deutschland brachen ein und liegen auch derzeit noch deutlich unter den Werten des Vorjahres. Das türkische Kultur- und Tourismusministerium nannte auf der Reisemesse ITB zuletzt einen Buchungsrückgang von 25 Prozent.

Zu einem erneuten Terroranschlag kam es am 22. März, als sich in Brüssel mehrere Explosionen ereigneten.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausweiskontrolle: Was genau prüft der Grenzbeamte?

Die Ausweiskontrolle ist an Flughäfen ein üblicher Vorgang. Doch nur wenige Reisende wissen, wie Grenzbeamte bei der Sichtung der Dokumente vorgehen. Ein Experte der …
Ausweiskontrolle: Was genau prüft der Grenzbeamte?

"Die Urlaubsentscheidungen dauern heute länger"

Die Zeiten sind sehr politisch, die Gesellschaften in vielen Ländern nicht nur in Europa scheinen sehr polarisiert. Wirken sich Politik und Image eines Landes auf das …
"Die Urlaubsentscheidungen dauern heute länger"

Vogelbeobachtung: Neue Route in Costa Rica

Tolle Nachrichten für Vogelfreunde: Im zentralamerikanischen Costa Rica gibt es eine neue Route mit Beobachtungspunkten. Und auf diesen Routen sind nicht nur die Vögel …
Vogelbeobachtung: Neue Route in Costa Rica

Anschlag in Istanbul: Das müssen Türkei-Urlauber jetzt wissen

Die Türkei kommt nicht zur Ruhe - erneut hat ein Anschlag Istanbul erschüttert. Welche Rechte haben Urlauber jetzt, die eine Reise in die Türkei geplant haben?
Anschlag in Istanbul: Das müssen Türkei-Urlauber jetzt wissen

Kommentare

SeaLily
(1)(0)

Klingt ein wenig wie das Pfeifen im Walde.

Ramona Fischer
(1)(0)

Sicher ist, dass nichts sicher ist!