Thailand, Militär, Armee
+
Im Hauptteil Thailands patroulieren die Militärautos noch. Nur in den Tourismushochburgen des Landes dürfen die Leute nachts auf die Straße.

Entspannung in Thailand

Nach Putsch: Militär beendet Ausgangssperre

Bangkok - Am 22. Mai hat die Armee in Thailand geputscht und eine Ausgangssperre verhängt. Jetzt lockert sie die Bestimmungen - aber nur in einigen Tourismushochburgen.

Anderthalb Wochen nach dem Putsch in Thailand hat die Armee die nächtliche Ausgangssperre in den größten Touristenhochburgen des Landes aufgehoben: In Pattaya, auf Koh Samui  und in Phuket  gelten künftig keine Beschränkungen mehr, wie ein Militärsprecher am Dienstag mitteilte. Ziel sei die Schaffung eines "für den Tourismus förderlichen Klimas". Im Rest des Landes bleibt die nächtliche Ausgangssperre bestehen.

Die nach dem Militärputsch verhängte Ausgangssperre galt zuletzt zwischen Mitternacht und vier Uhr morgens. Die thailändische Armee hatte nach monatelangen politischen Unruhen am 22. Mai die Macht im Land übernommen.Die bereits zuvor von der Justiz abgesetzte Regierungschefin Yingluck Shinawatra und andere führende Politiker wurden festgenommen. Inzwischen wurden Yingluck und Oppositionsführer Suthep Thaugsuban wieder freigelassen.

Militärputsch in Thailand - Bilder

Militärputsch in Thailand - Bilder

afp

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zika-Risiko: Rückkehrer sollen Kondome benutzen

Wer nach Mittel- und Südamerika reist, riskiert eine Zika-Infektion. Da das Virus nicht nur durch Mücken, sondern auch sexuell übertragen werden kann, rät die …
Zika-Risiko: Rückkehrer sollen Kondome benutzen

Per Bahn und Bus: Seenplatte lädt zum "Ansommern" ein

Adler beobachten, Wassersport, Musik, Radeln und Wandern im Buchenwald: Die Mecklenburgische Seenplatte lockt mit vielen Attraktionen. Aber noch kommen viele Gäste nur …
Per Bahn und Bus: Seenplatte lädt zum "Ansommern" ein

Frankreich und Belgien: Streiks behindern Bahnverkehr

In Frankreich und Belgien wird gestreikt. Während in Franreich der gesamte Verkehrssektor betroffen ist, traten im Nachbarland vor allem die Eisenbahner in den Ausstand. …
Frankreich und Belgien: Streiks behindern Bahnverkehr

Schlechtwetter auf Vorflug: Kein außergewöhnlicher Umstand

Bei mehr als drei Stunden Flug-Verspätung muss die Airline eine Entschädigung zahlen. Es sei denn, es liegen außergewöhnliche Umstände vor. Über einen solchen Fall …
Schlechtwetter auf Vorflug: Kein außergewöhnlicher Umstand

Kommentare