Elefant Reise Urlaub Hotel
+
Schonwaschgang: Reiseredakteurin Christine Hinkofer bei der Pflege „ihres“ Elefanten.

Happy Hour im Elefantenhotel

Eigentlich ist es ein Luxusresort für Elefanten, mit Rundum-Wellnessprogramm für die Tiere. Menschen dürfen hier aber auch ­wohnen, vorausgesetzt, sie halten sich an die Regeln.

Und die lauten: Du musst deinen Elefanten hegen und pflegen. Dadurch entstehen dicke Freundschaften.

Natürlich hat Glück in einem Hotel kein Zeitlimit, aber die eine Stunde am Nachmittag, wenn sich alle auf einen Drink und ein paar Häppchen an der Bar treffen, heißt eben so: Happy Hour – Glücksstunde, auch hier in der Dschungellodge in Südthailands größtem Urwald.

Der Andrang am Tresen ist groß und das Benehmen bisweilen rüpelhaft. Und wenn einer der Jungs auf seinen Cocktail mal zu lang warten muss, dann kann es schon vorkommen, dass er ungeduldig mit dem Rüssel wedelt.

Thailand: Im Elefant Hills Camp

Thailand: Im Elefant Hills Camp

Nicht, dass Sie das jetzt falsch verstehen: Die (ge-)wichtigen Gäste an dieser Bar sind Elefanten. Die dürfen das. Und die Kellner – das sind wir Urlauber, die in der Ecolodge Elephant Hills ein paar Tage thailändisches Naturerlebnis gebucht haben, Tierkunde inklusive.

Im Elefant Hills Camp bereiten die Gäste das Elefanten-Menü

Der absolute Renner in der Dschungelbar ist ein Fruchtcocktail aus Bananen, Ananas, Melone, Zuckerrohr, Kürbis, Gurken und Elefantengras. Serviert wird der Mix, in mundgerechte Häppchen geschnitten, in großen Körben. Die Ranger passen auf, dass sich keiner von uns Gästen beim Schnipseln an den großen Macheten-Messern verletzt, erklären, dass Elefantendame Nirinda die Ananas samt Strunk isst, dass Bulle Tittang kein Zuckerrohr mag ,und dass, wer für Puboo zuständig ist, Tamarinde und Seesalz beigeben soll, für die bessere Verdauung.

Zuständig – genau! In diesem Camp bekommt nämlich jeder seinen persönlichen Elefanten zugewiesen, darf ihn einschäumen und schrubben, darf auf seinem Rücken im bandscheibenfreundlichen Touristensattel über Dschungelpfade schaukeln und sein Tier anschließend zum Elefanten-Pool führen, wo die Dickhäuter ganz entspannt im Schlamm sulen und sich gegenseitig anspritzen wie kleine Kinder im Planschbecken.

Spätestens hier, beim Anblick dieser ausgelassen quiekenden Kolosse, entsteht dann der zwingende Eindruck, eigentlich in einem perfekten Wellness-Resort gelandet zu sein. Einem Erholungsheim für Elefanten. Solche Augenblicke machen glücklich. Und schon wieder ist Happy Hour.

Wellness für Dickhäuter

Wobei es die menschlichen Gäste im Elephant Hills Camp auch nicht gerade schlecht getroffen haben. Die Nächte in den großen Wohnzelten aus dunkelgrünem Segeltuch, die gemütlich mit schlichten selbstgezimmerten Bambus- und Holzmöbeln eingerichtet sind, vermitteln Hemingway-Atmosphäre. Das zusätzliche Dachgerüst darüber schafft Sicherheit – schließlich gehört der Khao Sok Nationalpark zu den regenreichsten Regionen Thailands. Die frisch zubereitete Thai-Küche (Schärfe nach Wunsch) ist in ihrer schmackhaften Schlichtheit sterneverdächtig, und die Lagerfeuer-Atmosphäre im offenen Restaurant mit Blick auf die nebelverschleierten Berge und den Pool unter Palmen ist einfach ein Traum.

Auch am Abend, wenn sie es sich draußen auf dem Gelände neben den Stelzenhäusern ihrer Mahouts zur Nachtruhe bequem gemacht haben, sind die Elefanten im Camp allgegenwärtig: Als geschnitzte Lichtschalter an der Lampe, als Steinfiguren am Eingang oder als aufgesticktes Emblem am grünen Ranger-Hemd, das auch Urlauber zum Zeichen der Zugehörigkeit hier tragen. Willkommen in der Elefanten-Familie!

Im Khao Sok Nationalpark werden Urlauber zu Tierpflegern

Mit dem Tierpfleger-Programm ist dem britischen Camp-Manager Jonathan Chell ein echter Wurf gelungen im großen Portfolio des thailändischen Elefanten-Tourismus. Das hier ist keine zwanghafte Urlauber-Bespaßung auf Kosten der Tiere, sondern eine Aktion, die Sinn macht und bei der alle voneinander profitieren. Die Mahouts, Elefantenführer, behalten ihre Einnahmequelle, die Tiere verdienen ihren Unterhalt im wahrsten Sinne des Wortes spielend. Denn leichter als Baumstämme, die sie früher aus den Wäldern schleppen mussten, ist es allemal, einen Urlauber auf dem Buckel zu haben. Und gesünder als der Großstadtmief von Bangkok, in dem Elefanten als Touristentaxi missbraucht wurden, ist die Dschungelluft auch.

Dank Verzicht auf dekadenten Luxus-Anspruch in der Wildnis bleiben die Preise im Elephant Hills Camp zudem auf bodenständigem Familienniveau. Das ist das Beste daran. Denn schließlich ist es vor allem für Kinder ein Heidenspaß, sich einmal wie Mogli aus dem Dschungelbuch von einem dicken Freund durch den Urwald tragen zu lassen.

In der chinesischen Sprache bedeutet „einen Elefanten reiten“ übrigens dasselbe wie Glück. Kluge Menschen, diese Chinesen ...

Christine Hinkofer

DIE REISE-INFOS ZUM ELEFANTENHOTEL

REISEZIEL Der Khao Sok Nationalpark liegt in der Provinz Surat Thani in Südthailand, 70 Kilometer nordöstlich des Küstenortes Khao Lak. Der Nationalpark ist mit 728 Quadratkilometern die größte intakte Urwaldregion im Süden Thailands.

ANREISE Air Berlin fliegt dreimal wöchentlich von München nach Phuket, Preise für den Hin- und Rückflug ca. 750 Euro. Im Reisebüro oder unter www.airberlin.com. Ab Phuket zirka drei Stunden Busfahrt zum Nationalpark. Der Transfer gehört zum Package des Elephant Hills Camp.

REISEZEIT/KLIMA Der Nationalpark ist eines der regenreichsten Gebiete Thailands, vor einem kräftigen Schauer ist man praktisch nie sicher. Von Dezember bis Mai fällt weniger Niederschlag.

REISETYP Für alle, die als Kind das Dschungelbuch verschlungen haben und immer schon die Gelegenheit suchten, einem Elefanten einmal ganz tief in die Augen zu schauen. Es kann Liebe auf den ersten Blick sein.

WOHNEN Das Elephant Hills Camp hat 25 Wohnzelte, jeweils mit einer Veranda davor, einer extra Dachkonstruktion (Regenschutz!) darüber und einem an der Rückseite angebauten Duschbad. Die Zelte sind mit Reißverschlüssen insektensicher verschließbar und mit Ventilator ausgestattet.

AKTIVITÄTEN Neben der Elephant Experience werden vom Camp auch Trekkingtouren durch den Dschungel, Kanu-Safaris auf dem Sok River, Bootstouren auf dem Cheow Larn Lake und Mangroventouren mit dem Boot angeboten.

VERANSTALTER Das Elephant Hills Camp kann z. B. über Lotus Travel in München (Tel. 089/20208990, www.lotus-travel.com), Tischler Reisen in Garmisch (Tel. 08821/93170, www.tischler-reisen.de) oder über Thomas Cook Reisen gebucht werden.

PREISE Der dreitägige Aufenthalt (zwei Nächte) im Elephant Hills Camp kostet bei Lotus Travel ab 340 Euro, bei Tischler und Thomas Cook Reisen ab 395 Euro, jeweils ab/bis Phuket (Abholung vom Hotel), Vollpension im Camp und diversen Aktivitäten (Bootsfahrt, Kochkurs, Elefantenritt, Dschungelwanderung) inklusive.

WEITERE INFOS im Internet unter www.elephant-hills.com. Thailändisches Fremdenverkehrsamt in Frankfurt: Tel. 069/1381390, im Internet: www.thailandtourismus.de.

Christine Hinkofer

Christine Hinkofer

E-Mail:Christine.Hinkofer@tz.de

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zika-Risiko: Rückkehrer sollen Kondome benutzen

Wer nach Mittel- und Südamerika reist, riskiert eine Zika-Infektion. Da das Virus nicht nur durch Mücken, sondern auch sexuell übertragen werden kann, rät die …
Zika-Risiko: Rückkehrer sollen Kondome benutzen

Per Bahn und Bus: Seenplatte lädt zum "Ansommern" ein

Adler beobachten, Wassersport, Musik, Radeln und Wandern im Buchenwald: Die Mecklenburgische Seenplatte lockt mit vielen Attraktionen. Aber noch kommen viele Gäste nur …
Per Bahn und Bus: Seenplatte lädt zum "Ansommern" ein

Frankreich und Belgien: Streiks behindern Bahnverkehr

In Frankreich und Belgien wird gestreikt. Während in Franreich der gesamte Verkehrssektor betroffen ist, traten im Nachbarland vor allem die Eisenbahner in den Ausstand. …
Frankreich und Belgien: Streiks behindern Bahnverkehr

Schlechtwetter auf Vorflug: Kein außergewöhnlicher Umstand

Bei mehr als drei Stunden Flug-Verspätung muss die Airline eine Entschädigung zahlen. Es sei denn, es liegen außergewöhnliche Umstände vor. Über einen solchen Fall …
Schlechtwetter auf Vorflug: Kein außergewöhnlicher Umstand

Kommentare