Emporis Skyscraper Award 2015
1 von 10
Der Wangjing SOHO (China) ist der Wolkenkratzer des Jahres. Er besteht aus drei Gebäuden mit einer Höhe von 118 Metern, 127 Metern und 200 Metern. Sein markantes Design überzeugte die Jury: Platz 1 beim Architekturpreis dem Emporis Skyscraper Award.
Bosco Verticale: Emporis Skyscraper Award 2015
2 von 10
Platz 2: Bosco Verticale („Vertikaler Wald“): Die Fassade und Balkone der zwei Türme sind mit über 700 Bäumen und 90 verschiedenen Pflanzenarten bewachsen. Das reduziert Smog und Lärm.
Tour D2: Emporis Skyscraper Award 2015
3 von 10
Platz 3: Tour D2 - das extravagante Rautendesign des Stahltragwerks definiert den ovalen 171 Meter hohen Turm. Im Sonnenlicht glitzert die Fassade wie Diamanten. Auf dem Dach befindet sich der sogenannte "Cloud Garden" (Wolken Garten) - eine 500 Quadratmeter große grüne Oase.
One World Trade Center -Emporis Skyscraper Award 2015
4 von 10
Platz 4: One World Trade Center. Das höchste Gebäude der USA. Sein Grundriss entspricht dem der Twin Towers.
Emporis Skyscraper Award 2015
5 von 10
Platz 5: The Leadenhall Building hat eine Keilform. Von den 29 Fahrstühlen sind 22 aus Glas und an der Außenseite des Turms angebracht.
Emporis Skyscraper Award 2015
6 von 10
Platz 6: Burj Mohammed Bin Rashid hat eine Solaranlage auf dem Dach.
Soyak Kristal Kule -Emporis Skyscraper Award 2015
7 von 10
Platz 7: Soyak Kristal Kule.
One57 - Emporis Skyscraper Award 2015
8 von 10
Platz 8: One57.

Emporis Skyscraper Awards 2015

Top 10: Die Wolkenkratzer des Jahres

Jedes Jahr wachsen Wolkenkratzer in den Himmel. Auf der ganzen Welt prägen sie die Skyline einer jeden Stadt. Nun wurde der Wolkenkratzer des Jahres 2015 gekürt. 

Beim diesjährigen Architekturpreis Emporis Skyscraper Awards 2015 legte die Jury Wert auf Nachhaltigkeit, Effizienz und kluges Design. Über 300 Wolkenkratzer mit einer Höhe von mindestens 100 Metern standen zur Wahl. Nun stehen die Top 10 fest. Dieses Jahr wurde das Gebäudeensemble Wangjing SOHO in Peking (China) zum Sieger gekürt. Den Preis vergibt das Unternehmen Emporis, ein Anbieter für Gebäudeinformationen, dieses Jahr bereits zum 15. Mal. Die Jury besteht aus einem internationalen Expertengremium. 

Höhenrekorde spielen für die Auswahl der Sieger jedoch keine Rolle. Nur drei Wolkenkratzer mit einer Höhe von 300 Metern, sogenannte Supertalls, sind dieses Jahr unter den Top Ten zu finden. 

Name Ort Höhe Etagen Architekt
1. Wangjing SOHO Beijing, China 200 m 44 Zaha Hadid Architects
2. Bosco Verticale Mailand, Italien 105 m 24 Boeri Studio
3. Tour D2 Courbevoie, Frankreich 171 m 37 Agence d´Architecture Anthony Béchu
4. One World Trade Center New York City, USA 541 m 104 Skidmore, Owings & Merrill
5. The Leadenhall Building London, Großbritannien 224 m 48 Roger Stirk Habour + Partners
6. Burj Mohammed Bin Rashid Abu Dhabi, VAE 382 m 92 Foster + Partners
7. Soyak Kristal Kule Istanbul, Türkei 169 m 35 Pei Cobb Freed & Partners, Has Mimarlik
8. One57 New York City, USA 306 m 75 Atelier Christian de Portzamparc, Frank Williams & Partners
9. Infinity Brisbane, Australien 248 m 81 DBI Design
10. KKR Tower Kuala Lumpur, Malaysien 175 m 37 GDP Architects

mm/tz

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Die 20 beliebtesten Städte in Deutschland

Deutschland ist als Reiseland beliebt. Welche Stadt bei den Touristen vorne liegt, zeigen offizielle Gästezahlen. Hier gibt's die Top 20.
Die 20 beliebtesten Städte in Deutschland

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt

In Zeiten, in denen die Urlaube wegen Preisrabatten oder knappen Flugkapazitäten immer früher gebucht werden, ist die Reiserücktrittsversicherung wichtiger denn je. Wann …
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt

Wintersport in der Skihalle Neuss

Die Winter werden immer milder, auf Schnee ist in vielen Region nicht immer Verlass. Eine Alternative für das ganze Jahr: die Skihalle. Eine von ihnen steht in Neuss am …
Wintersport in der Skihalle Neuss

Ab in die Berge: Das sind die Trends beim Winterurlaub

Dick eingepackt im Schnee statt leicht bekleidet am Strand: Skiurlaub gehört für viele zum Winter dazu. Das Angebot der Veranstalter wird größer, egal ob in den Alpen …
Ab in die Berge: Das sind die Trends beim Winterurlaub

Kommentare