+
Preisgestaltung zu kompliziert? Ticketverkauf am Fahrkartenautomat der Deutschen Bahn

Umfrage ergibt

Bahnkunden wollen mehr Durchblick bei den Ticketpreisen

Berlin - Laut einer Studie durchblicken viele Kunden das Preissystem der Bahn nicht. Der Konzern sieht sich nicht in der Kritik und durch die Umfrage bestätigt.

Die Bundesbürger wünschen sich ein einfaches und durchschaubares Tarifsystem bei der Deutschen Bahn. Es sollte jedoch auch Sonderkonditionen für Studenten, Rentner und Familien enthalten. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage für den Verkehrsclub Deutschland (VCD) hervor.

Jeder dritte Befragte hat demnach das Gefühl, dass das Unternehmen die Preise willkürlich festlege und regelmäßig ändere. Jedem zweiten sei unklar, wie sich der Preis für seine Fahrkarte zusammensetzt.

Bahn ist vom Ergebnis nicht überrascht

Diese Ergebnisse seien nicht überraschend, sagte ein Bahnsprecher. Das Unternehmen nehme den Kundenwunsch nach einfachen Tarifen ernst und habe schon einiges dafür getan. "Es gibt schon seit einigen Jahren nur noch Normal- oder Sparpreise", stellte er fest.

Der VCD-Vorsitzende Michael Ziesak kritisierte hingegen, die derzeitigen Bahnpreise orientierten sich nicht an den Wünschen der Kunden. "Fahrgäste müssen das gute Gefühl haben, einen fairen Preis zu zahlen."

Der Bahnsprecher wies darauf hin, im Fernverkehr seien nur noch 10 Prozent aller Reisenden mit dem Standardfahrschein ohne Rabatt unterwegs. Dieser "Normalpreis""werde zum Fahrplanwechsel am 13. Dezember in "Flexpreis" umbenannt: "So wird deutlicher, dass Kunden damit flexibel und ohne Zugbindung unterwegs sein können."

Gut jeder zweite Fahrgast hält es nach der Umfrage für geboten, dass sich der Preis nach der Entfernung richtet. Das ist bei der Bahn grundsätzlich der Fall, teilweise spielen aber zusätzlich die Reisezeit und der Zugtyp eine Rolle.

Nach Ansicht der Bahn würde ein nur auf Entfernungen bezogenes Preissystem die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber dem Flugzeug, dem Fernbus und vor allem dem Auto "nachhaltig schädigen". Bei täglich 350.000 Reisenden im Fernverkehr seien die Bedürfnisse hinsichtlich der Preisgestaltung höchst unterschiedlich, sagte der Bahnsprecher. Das zeige auch die VCD-Umfrage: Während 41,1 Prozent der Befragten ein System bevorzugen, wonach längere Strecken im Verhältnis preisgünstiger sind als kürzere, sprechen sich 53,4 Prozent für entfernungsabhängige Fahrpreise aus.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am dritten Advent droht Stau vor allem in Ballungszentren

In den Innenstädten wird es am Wochenende viel Verkehr auf den Straßen geben. Mit Park-and-Ride-Parkplätzen können Autofahrer diesen umgehen. Auf den Autobahnen kann das …
Am dritten Advent droht Stau vor allem in Ballungszentren

Eisbaden in Tirol und ein Museum voller Stühle in Kopenhagen

Wer in den Wintermonaten verreisen möchte, ist nicht unbedingt auf Schnee angewiesen. In Kopenhagen zeigt eine Ausstellung die dänische Möbelkunst des 20. Jahrhunderts …
Eisbaden in Tirol und ein Museum voller Stühle in Kopenhagen

Wie viel Sprit haben Flugzeuge als Reserve an Bord?

Airlines dürfen beim Sprit nicht zu knapp kalkulieren. Denn Flugzeuge müssen auch mal Warteschleifen fliegen, ehe sie landen können. Oder sie werden umgeleitet. Das …
Wie viel Sprit haben Flugzeuge als Reserve an Bord?

Winter 2017: Die Lieblingsreiseziele der Deutschen

Ischgl, Oberstdorf oder Saalbach: Die Deutschen fahren im Winter eher in die Berge als in den Süden. Der Grund: Sie fahren lieber Ski als sich am Strand zu sonnen.
Winter 2017: Die Lieblingsreiseziele der Deutschen

Kommentare