+
Angel-Abenteuer auf Hoher See

Unsere Ferienaktion

Lesertipps zum Urlaubsland Deutschland

Einen ganzen Sommer lang haben wir dem Urlaubsland Deutschland im Reiseteil von tz und Münchner Merkur einen besonderen Platz eingeräumt – gestaltet und beschrieben mit Bildern und Tipps von unseren Lesern für unsere Leser.

Viel war darin vom hohen Norden die Rede, von der Küste und den Inseln. Aber auch der Süden, die Nahziele in und um Bayern, spielten eine wesentliche Rolle, was wieder einmal beweist: Nicht immer liegt das wahre Urlaubsglück in der Ferne. Mit dem Ende der Ferienzeit geht nun auch unsere Urlaubsaktion zu Ende. Unter den vielen, vielen Einsendern, die uns in den letzten Wochen geschrieben haben, werden wir nun die vier attraktiven Deutschlandtrips, die uns der Reiseveranstalter TUI für unsere Aktion zur Verfügung gestellt hat (Beschreibung siehe unten) verlosen. Die Gewinner werden wir in Kürze bekanntgeben bzw. sie persönlich informieren.

Im Ruhrpott

Reisetipp ist das Ruhrgebiet

Mein ultimativer Reisetipp ist das Ruhrgebiet. Hier kann man so viel sehen, dass man immer wieder kommen muss. Duisburg mit dem größten Binnenhafen der Welt und dem Landschaftspark Duisburg Nord (Foto), Oberhausen mit dem Centro als größtem Einkaufs- und Freizeitparadies Europas, Essen mit der Geschichte der Familie Krupp rund um den wunderbaren Baldeneysee, der Zeche Zollverein, und, und, und. Hier gibt es Natur und Kultur im Überfluss, und gerade weil der Rest Deutschlands dies hier nicht erwartet ist eine Reise in den „Pott“ lohnenswert.
Birgit Damrath, Duisburg

Im Glottertal

Im Glottertal

Als unsere Kinder noch klein waren, verbrachten wir fast jeden Urlaub in Italien. Jetzt, da wir nur noch zu zweit unterwegs sind und keinen Sand zum Spielen mehr brauchen, verreisen wir gerne im schönen Deutschland. So auch letztes Jahr, als wir uns entschlossen, die Original-Drehorte der TV-Serie „Die Schwarzwaldklinik“ zu besuchen. Wir besichtigten das „Hüsli“ von Professor Brinkmann, das ein Heimatmuseum des Landkreises Waldshut ist, und machten einen Zwischenstopp am Titisee, wo wir in einem kleinen Café unsere erste originale Schwarzwälder Kirschtorte genossen. Und nach einer Übernachtung im Glottertal stärkten wir uns im Gasthaus zur Sonne, wo uns eine freundliche Bedienung erzählte, dass auch Jogi Löw schon des öfteren ihr Gast war.
Helga & Sigi Bacher, Malgersdorf

Die Sonneninsel

Usedom

Im Juni verbrachten wir eine Woche auf Usedom, Deutschlands sonnigster Ostseeinsel. Nomen est Omen: Sonne, Wind und Wolken, aber kein Regen! Wir waren überrascht von der Weite und Schönheit des Sandstrandes, den Promenaden und der Bäderarchitektur. Angesichts der prachtvollen und liebevoll restaurierten Villen fühlt man sich zurückversetzt in die Zeit, in der man noch zur Sommerfrische reiste. Und das alles zu einem bezahlbaren Preis. Nur für Strandurlaub ist die Insel aber viel zu schade. Ein abwechslungsreiches Hinterland wartet darauf, entdeckt zu werden. Und das kann man am besten mit dem Fahrrad (für rund sieben Euro pro Tag zu mieten). Das sogenannte Achterland punktet mit Seen, Wäldern und Alleen, dazwischen Herrensitze, Kirchen und Windmühlen, deren Schönheit schon den Maler Otto Niemeyer-Holstein begeisterte. Usedom ist gut mit der Bahn erreichbar. Denkbar ist auch, beim Umsteigen in Berlin einen Zwischenstopp einzulegen. Auf der Insel kann man getrost auf das eigene Auto verzichten.
Diana Zeiner, Dachau 

Unser Angel-Abenteuer auf Hoher See

Angel-Abenteuer auf Hoher See

„Mama, fahren wir in den Sommerferien zum Hochseeangeln?“ Das war 2012 die Frage meines 12-jährigen Sohnes. „Wenn du es organisierst!“, war meine Antwort, in der Hoffnung, dass es ihm zu aufwendig ist. Aber nein, er hat recherchiert, telefoniert und alles komplett gemacht. Die MS Seeho in Heiligenhafen mit 30 Betten an Bord war unser Ziel: drei Übernachtungen auf dem Schiff, mit Vollpension, pro Person und Tag 77 Euro (Bettwäsche und Handtücher muss man selbst mitbringen, Getränke werden zu einem normalen Preis an Bord gekauft). Unsere Kinder, 12 und 15 Jahre, waren zwar die Jüngsten an Bord, was aber kein Problem darstellte, sie wurden in jeder Situation unterstützt. Um sieben Uhr morgens ging es los, den ganzen Tag wurde auf hoher See geangelt, unterbrochen nur durch die Mahlzeiten. Am frühen Abend fing man an, die Fische zu filetieren, zu verpacken und einzufrieren, denn den Fang nimmt man am Ende der Tour mit nach Hause. Die Jungs angelten sogar nachts, bis es Zeit zum Bettgehen war. In diesem Jahr stellten wir die Kinder vor die freie Wahl ihres Ferienziels. Was glauben Sie, wohin es ging? Klar, in den hohen Norden! Na dann: Petri Heil!

Wettertauglich im Norden

Ostfriesland

Auch für zwei bodenständige Bayern aus einem Wohnort mit Blick auf die Alpen des Werdenfelser Landes sind irgendwann mal die deutschen Küstenregionen ein Muss! Informiert haben wir uns auf der Reise- und Freizeitmesse Free in München. Dort waren die Küstenregionen sehr gut aufgestellt und haben umfangreiches Material ausgehändigt.
Für die erste Urlaubsreise gegen Norden haben wir uns für Ostfriesland entschieden. Wir sind mit dem Auto gefahren und haben uns eingedeckt für alle Wettervarianten. Und all das war gut so!
Um bei schlechtem Wetter nicht auf einer Insel zu versauern, haben wir ein Quartier an der Küste bezogen, hinterm Deich, genau in der Mitte zwischen Ems und Weser, in Bensersiel. Von dort aus haben wir täglich Ausflüge unternommen, je nach Wetterlage. Und es gibt jede Menge zu erleben: Ausflug mit dem Schiff nach Langeoog, Wattwanderungen, Kutterfahrt zu den Seehundbänken, Deichwanderungen oder -radfahrten, umgeben von Schafen und Vogelschwärmen, wunderschöne Küstenorte, Emden mit dem großen Hafen, Norddeich mit der Heuleraufzuchtstation, die Leuchttürme bei Campen und Pilsum („Otto“-Film), Freepsumer Tief (tiefster Punkt Deutschlands), Suurhusen mit dem schiefsten Kirchturm der Welt (Guinness-Zertifikat), Papenburg mit Meyer-Werft, Südbrookmerland mit dem großen und dem ewigen Meer, den Rhododendronpark bei Westerstede (einer der größten Europas), Jever mit Brauereibesichtigung, Wilhelmshaven mit Marinemuseum.
Albert Brunner, Penzberg

Drei Mädels und das Gipfelglück

Auf den Brauneck

Letztes Jahr im August war ich mit meinen Töchtern (damals neun und sieben Jahre alt) in Lenggries auf dem Brauneck. Wir wanderten den großen Höhenweg entlang und ließen uns unsere Brotzeit auf dem Latschenkopf schmecken. Der Rückweg führte über die Stiealm, wo ein Kneippbecken für Abkühlung sorgte. Es ist natürlich ein Muß, unterwegs Kühe und Pferde zu streicheln. Jedes Jahr am 1. Augustsonntag wird auf dem Brauneck übrigens ein Bergfest gefeiert. Die Kinder fahren umsonst mit der Bergbahn und es gibt zünftige Musik auf den Hütten.
Susanne Fendt, Puchheim

Urlaub vor der großen Flut

Blick auf die Elbe

Noch vor der Jahrhundertflut konnten wir heuer die Naturschönheiten des Elbsandsteingebirges erleben. Wir haben das Elbtal per Pedes, mit dem Rad, mit der Bahn und auf dem Fluss erkundet. Unterkunft und Essen in Stadt Wehlen, die zu den kleinsten Städten Sachsens gehört und deren Häuser sich beidseits der Elbe an die Hänge schmiegen, waren preisgünstig und gut. Unvergesslich: die großartigen Ausblicke vom Basteimassiv.
K.-H. Franz, Unterschleißheim

Alltags-Ausstieg auf Spree und Havel

Bootsfahrt auf Spree und Havel

Für einen Ausstieg aus dem Alltag raten wir zu einer Bootsfahrt auf Spree und Havel von Potsdam aus. Wenn man durch Berlin fahren will, benötigt man allerdings den Bootsführerschein „Binnen“. Aber in Mecklenburg-Vorpommern (Marina Wolfsbruch bei Rheinsberg) ist eine Bootstour auch ohne Schein möglich und landschaftlich wunderschön. Wir können es sehr empfehlen. Gebucht haben wir bei „Le Boat“, die in der Region mehrere Marinas besitzen. Der Preis variiert nach Bootsgröße und Jahreszeit. Wir fuhren Ende September von Potsdam aus und haben rund 900 Euro gezahlt. Es war so ziemlich das kleinste Boot der Flotte, aber für zwei Personen gut geeignet.
Dr. Gerhard Hieber, Erding

Das Bayerische Bäderparadies

Ohne Stress ins Bayerische Bäderparadies: Bad Birnbach, Bad Griesbach und Bad Füssing

Ohne großen Anreisestress waren wir im August in nur zwei Stunden von München im Rottaler Bäderdreieck zwischen Bad Birnbach, Bad Griesbach und Bad Füssing angekommen, Europas größter Thermalbadregion. Mit unseren zwei Kindern wohnten wir in der 2011 eröffneten Fünf-Sterne-Anlage Vital Camping in Bayerbach in einem komplett ausgestatteten, rund 50 Quadratmeter großen Ferienhaus (Miete: 89 Euro pro Tag inklusive Eintritt in Thermalhallenbad und Sauna). Es gibt dort auch 330 Stellplätze für anspruchsvolle Camper (24 bis 29 Euro) und Zeltplätze (10 Euro), dazu modernste Sanitäranlagen. Bei schönem Wetter, das wir jeden Tag hatten, konnten sich unsere Kinder in den drei schön angelegten Naturbadeseen vergnügen. Zur Entspannung kann man ein hochmodernes Wellnesszentrum aufsuchen. Sportlich kann man sich natürlich auch betätigen, kann radeln, reiten, wandern und golfen. Unser Fazit: Hier kann man einen erholsamen, erlebnisreichen und preisgünstigen Urlaub verbringen.
Andrea Weber, München

Das sind die Gewinne

  • 1. Preis

Eine achttägige Flusskreuzfahrt für zwei Personen auf dem Rhein mit den Viereinhalbsterne-Schiffen TUI Allegra oder TUI Sonata. Unterbringung in der Zweibett-Außenkabine, Vollpension, umfangreiches Bord- und Unterhaltungsprogramm und Nutzung des Wellness- und Cardiobereiches inklusive. Reisetermin nach Verfügbarkeit frei wählbar.

  • 2. Preis

Eine Woche Natururlaub (ohne Verpflegung) für zwei Personen im Viverde Resort Mecklenburgische Seen. Die Viersterne-Ferienhausanlage mit 48 Bungalows am Drewitzer See ist ein Refugium für Natur- und Ruhesuchende und ideal für Familien. „Natürlich erholt“ ist das Motto von Viverde, der jüngsten Hotelmarke der TUI für naturaktive Urlauber.

  • 3. Preis

Eine Woche (Ü/F) im Viereinhalb-Sterne-Iberotel im Ostseebad Boltenhagen. Das moderne, maritime Hotel im Ferienresort Weiße Wiek liegt auf der Halbinsel Tarnewitz und punktet mit umfangreichen Sportangeboten, einem großen Wellnessbereich, Sandstrand und viel ursprünglicher Natur drumherum.

  • 4. Preis

Ein Wertgutschein in Höhe von 600 Euro für eine Städte­reise mit Berliner Erlebnispaket wie z. B. dem „Berliner Blickwinkel“. Dieser beinhaltet zwei Übernachtungen, die Berliner Welcome Card 72 für freie Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und eine individuell geführte Tour mit einem professionellen Fotografen durch Berlin.

Urlaub in Deutschland - Tipps von unseren Lesern

Norderney, Bayerischer Wald, Watzmann und Hamburg bei Regen

Sylt, Müggelsee in Berlin, Lenggries und Franken

Kultur an der Losse, Wohnmobiltour in den Norden, Wandern im Allgäu

Vater-Söhne-Radtour von Berlin an die Ostsee und zur Weltcup-Schanze im Sauerland

Action im Kletterwald von Garmisch und Urlaub an der Elbe im Alten Land zwischen Hamburg und Stade

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verkehr am Wochenende: Die Staulage entspannt sich etwas

Urlaubsheimkehrer und Lastwagen - beide können am Wochenende zwar zu vollen Straßen, wenn nicht sogar Staus führen. Doch insgesamt dürfte die Lage entspannter sein als …
Verkehr am Wochenende: Die Staulage entspannt sich etwas

Italien: Wie trinkt man hier den Kaffee?

Pasta, Cappuccino und Tiramisu: Das könnten die ersten Dinge sein, die man kulinarisch mit Italien verbindet. Doch wie schmeckt dem Italiener eigentlich der Kaffee am …
Italien: Wie trinkt man hier den Kaffee?

Abenteuer Outdoor: Tipps für Aktivurlauber

Hotel, Ferienwohnung, Campingplatz? Ein echter Outdoor-Urlauber zieht mit seinem eigenen Zelt und Rucksack in die Wildnis. Die Belohnung: atemberaubende und einsame …
Abenteuer Outdoor: Tipps für Aktivurlauber

Gerichtsurteil: Fährfahrt ist keine Pauschalreise

Verbraucher aufgepasst: Eine Fahrt mit der Fähre zum Urlaubsort oder auf dem Rückweg nach Hause wird in der Regel nicht als Pauschalreise beurteilt werden. Das hat …
Gerichtsurteil: Fährfahrt ist keine Pauschalreise

Kommentare