+
Naturerlebnisse: Die Lahn ist ein Nebenfluss des Rhein und bietet Urlaubern viel Ruhe.

Gemütliche Landschaft

Das Lahntal: Immer am Fluß entlang

Die Wanderer stehen auf den Höhen des Lahnwanderwegs. Unten gleiten die Kanufahrer über den Fluss. Radler strampeln am Ufer. Das hessische Lahntal

Vom verwunschenen Rothaargebirge durch die friedlichen Lahnauen bis zu Taunus und Westerwald: Auf 290 Kilometern erleben Urlauber auf dem Lahnwanderweg die unterschiedlichen Landschaften des hessischen Lahntals. Erst Ende 2012 wurde der Weg eröffnet. Die Etappen des Fernwanderweges führen durch kleinere Orte, größere Städte, an zahlreichen Schlössern und Burgen vorbei - und natürlich entlang der Lahn.

Blick auf die Universität Marburg

Auch durch Runkel fließt der Nebenfluss des Rheins. Die Etappe, die von Villmar aus über Runkel nach Limburg führt, gilt als eine der schönsten. Zunächst heißt es aber Anhalten am Bahnübergang - er ist mit einer Anrufschranke gesichert und öffnet sich nur nach Anforderung im nahe gelegenen Bahnhof. Dann geht es weiter über kleine Pfade, an knorrigen Bäumen vorbei und durch ehemalige Weinberge, steil hinauf auf die Wehrley, einen bekannten Aussichtspunkt, der vom sogenannten Dr.-Otto-Bruchhäuser-Tempel gekrönt wird.

Vom steinernen Pavillon aus fällt der Blick tief hinunter ins Flusstal - zu Paddlern und Radfahrern - und zur majestätisch über der Lahn thronenden Burg Runkel. An dieser Stelle durchbricht die Lahn den Villmarer Massenkalkzug, und das Tal verengt sich auf weniger als 200 Meter. In Lahnstein fließt der Fluss schließlich in den Rhein. Dort endet der Lahnwanderweg.

Seinen Ursprung hat er an der Quelle des Flusses in Netphen bei Siegen. Hier beginnt auch der 245 Kilometer lange, gut ausgebaute Lahntalradweg. „Er wird bei Radfahrern immer beliebter“, weiß Achim Girsig, Geschäftsführer des Lahntal Tourismusverbandes. Vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) wurde der Weg bis 2014 erneut mit vier von fünf Sternen ausgezeichnet - die Strecke punktet besonders bei Routenführung und Wegweisung. Da sie dem Verlauf des Flusses folgt, kommt sie fast ohne Steigungen aus.

In Wetzlar führt der Weg für Wanderer am unfertigen Dom vorbei, dem Wahrzeichen der Stadt.

Auf dem Weg von Marburg nach Gießen erwarten die Radfahrer weite Auenlandschaften. Die Etappe startet unterhalb der Altstadt mit Blick auf die Alte Universität, wo andere Urlauber gerade zu einer Tretboottour aufbrechen. Dann gerät der Fluss ein wenig aus dem Sichtfeld, dafür bestimmen Felder und Wiesen die Landschaft - typisch für den Oberlauf der Lahn.

Eine alte Eisenbahnbrücke bietet den Radfahrern Gelegenheit zur Rast - und einen wunderschönen Blick auf den Fluss. Die zweite Pause kommt unverhofft. Schon von weitem ist die schwarze Wolke zu sehen, die sich langsam nähert. Eine Fußgängerunterführung schützt vor dem Platzregen. Gute Gelegenheit für einen Plausch mit anderen Radtouristen, die hier ebenfalls Unterschlupf gefunden haben.

In der typischen Uniform des mittelalterlichen Bediensteten zeigt Gertrud Barkowski Besuchern ihre Heimatstadt Weilburg.

Wenn die Beine müde sind, aber der Kopf noch denken will, dann wartet in Gießen ein ganz besonderes Programm für den Nachmittag. Weit über die Grenzen Hessens hinaus bekannt ist mittlerweile das mathematische Mit-Mach-Museum, das weltweit einzige seiner Art. Tausendfach gespiegelt im Riesenkaleidoskop oder eingesperrt in einer Megaseifenblase - im ganzen Haus erleben Besucher im Mathematikum Formeln, Symbole und Gleichungen anschaulich. 150 Experimente zum Anfassen warten auf neugierige Entdecker.

In Wetzlar führt der Lahnradweg die Radfahrer am unfertigen Dom vorbei, dem Wahrzeichen der Stadt. Seine Mischung aus romanischer und gotischer Architektur ist ein Stein gewordenes Sinnbild der Stadtgeschichte. Immer wieder stoppte Geldmangel die Bauarbeiten.

Ein eindrucksvoller Anblick erwartet die Urlauber auch in Weilburg: Das imposante Renaissanceschloss, auf einem Bergsporn hoch über der Lahn erbaut, gehört zu den bedeutendsten Kulturdenkmälern Hessens. „Die Anlage wurde seit dem Mittelalter in mehreren Bauabschnitten errichtet“, berichtet Gertrud Barkowski. In der typischen Uniform des mittelalterlichen Bediensteten zeigt sie Besuchern ihre Heimatstadt, durch die als Residenz des Hauses Nassau-Weilburg ab 1335 internationales Flair wehte.

Heute ist Weilburg für den einzigen, noch befahrbaren Schiffstunnel in Deutschland bekannt. Er wurde 1847 als Abkürzung durch den Mühlberg gebaut. Das starke Gefälle der Lahn, die einmal um die Stadt herum fließt, wird über drei Koppelschleusen auf insgesamt 186 Metern überwunden. Aufregender Auftakt für eine Kanutour. Im Vierer-Kanu paddeln die Wasserwanderer in den Tunnel hinein. An diesem Tag ist es sehr voll in der Schleuse, im Halbdunkeln hallen die Rufe der anderen laut zwischen den Betonmauern.

Oben bedienen zwei Freiwillige unter den Anfeuerungsrufen der übrigen Kanufahrer die Schleusentore. Applaus brandet auf, als diese endlich den Blick auf die Lahn und das Ufer freigeben. Die Wasserwanderer gleiten wieder auf den Fluss hinaus. Auch Guide Lukas Schick genießt die Ruhe. „Das Stück von Weilburg nach Runkel ist einfach gemütlich“, schwärmt er - und winkt einer Gruppe Radfahrer am Ufer zu.

Insgesamt stehen den Kanufahrern 160 Kilometer Lahnstrecke zur Verfügung, mit zahlreichen Ein- und Ausstiegsstellen, um die vielen kleinen Dörfer und Städte zu erkunden. Das Lahntal ist beim Thema Wasserwandern Marktführer in Deutschland. Bei aller Idylle - viel Zeit zum Ausruhen sollte man nicht verschwenden.

Von Nicole Jankowski, dpa

Die Reise-Infos zu Lahntal

Reiseziel: Die Lahn ist ein Nebenfluss des Rheins. Sie entspringt am Lahnkopf in der Nähe von Netphen, fließt unter anderem durch Marburg, Gießen und Wetzlar. In Lahnstein mündet sie in den Rhein.

Mathematikum Gießen: Liebigstraße 8, 35390 Gießen (Tel.: 0641/97 26 94 20, E-Mail: info@mathematikum.de).

Weilburg: Stadtführungen buchbar über die Tourist-Information Weilburg, Mauerstraße 6/8, 35781 Weilburg (Tel. 06471/314 67, E-Mail: tourist-info@weilburg.de). Dort gibt es auch Kontakt zur Weilburger Boots + Kanuvermietung.

Mehr Infos: Lahntal Tourismus Verband, Brückenstraße 2, 35576 Wetzlar (Tel.: 07000/524 68 25, 12,4 Cent/Min. aus dem Festnetz). Hessen Tourismus (Tel.: 0611/950 178 191, E-Mail: info@hessen-tourismus.de).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie Reisende ihren Urlaub an Dritte abgeben

Wer eine Pauschalreise nicht antreten kann, zahlt oft hohe Storno-Gebühren. Umso besser, wenn jemand aus dem Bekanntenkreis einspringt. Das ist grundsätzlich möglich.
Wie Reisende ihren Urlaub an Dritte abgeben

Jobben und Reisen wird in Australien bald besteuert

Schlechte Nachrichten für alle Backpacker in Australien: Junge Ausländer müssen dort ihre Einkünfte künftig versteuern. Ab 1. Januar werden bei Rucksacktouristen mit …
Jobben und Reisen wird in Australien bald besteuert

Die Tricks der Taschendiebe in der Bahn

Taschendiebe haben meist bestimmte Vorgehensweisen. Reisende sollten deshalb Wertgegenstände immer möglichst nah bei sich tragen. Wer sein Smartphone oder Portemonnaie …
Die Tricks der Taschendiebe in der Bahn

Norwegen-Touristen riskieren viel

Die spektakulären Bergregionen in Norwegen locken jedes Jahr Millionen von Touristen an. Dass die Wandertouren auch gefährlich sein können, ist vielen nicht bewusst. …
Norwegen-Touristen riskieren viel

Kommentare