Vom "Riverside Bistro" lässt sich das bunte Treiben auf den Straßen von Phnom Penh beobachten.
1 von 5
Vom "Riverside Bistro" lässt sich das bunte Treiben auf den Straßen von Phnom Penh beobachten.
Das "Riverside Bistro" wird von Andreas Stanke aus Wuppertal betrieben.
2 von 5
Das "Riverside Bistro" wird von Andreas Stanke aus Wuppertal betrieben.
Peter Dahlke (M) betreibt in Phnom Penh das Restaurant "One More".
3 von 5
Peter Dahlke (M) betreibt in Phnom Penh das Restaurant "One More".
Vom Restaurant des Foreign Correspondents Club blickt man auf den Sisowath Quay am Zusammenfluss von Tonle Sap und Mekong.
4 von 5
Vom Restaurant des Foreign Correspondents Club blickt man auf den Sisowath Quay am Zusammenfluss von Tonle Sap und Mekong.
Rolf Lanzinger arbeitet seit mehr als 20 Jahren als Metzger und Gastronom in Kambodscha.
5 von 5
Rolf Lanzinger arbeitet seit mehr als 20 Jahren als Metzger und Gastronom in Kambodscha.

Vielfältige Gastronomie

Urlaubermeile in Phnom Penh: Bratwurst und Lok Lak

Schon vor 20 Jahren kamen Abenteuer-Touristen in die Hauptstadt Kambodschas. Und einige Gastronomen aus dem Ausland. Sie servieren den Urlaubern an der Bummelmeile am Mekong heute noch Leckereien - nicht nur asiatische.

Phnom Penh - Das einheimische Fassbier fließt an Phnom Penhs Uferpromenade von Tonle Sap und Mekong in Strömen. Während der Happy Hour kostet das 0,4-Liter-Glas häufig keinen Dollar. Neben einheimischem Lok Lak und Feuertopf munden Schnitzel, Bratwurst, Pizza, Filet Mignon, Bouillabaisse und frischer Mangosaft: An Flusspromenade und Kneipenmeile in Kambodschas Hauptstadt warten über 100 Restaurants und Bistros auf Touristen. Daneben: Bettler, die ihre Hände aufhalten. Kinder, die Raubdruck-Reiseführer verkaufen. Und Menschen mit körperlichen Behinderungen, die an die schrecklichen Leiden der Khmer unter dem grausamen Pol Pot-Regime erinnern.

Am langen Boulevard Sisowath Quay und den Seitenstraßen machen Markt- und Souvenirverkäufer, Gartenlokale und Supermärkte gute Geschäfte mit Kunden aus aller Welt. Besonders attraktiv ist der Blick vom "FCC"-Restaurant (Foreign Correspondents Club) nach unten auf das Treiben. Früher trafen sich hier Kriegsberichterstatter und UN-Mitarbeiter. Heute kommen vorwiegend Touristen. Rucksackreisende nehmen oft nur einen Drink. Es gibt preiswertere Orte.

Viele Restaurantbesitzer - auch Deutsche, Franzosen, Einheimische - engagieren sich für Bedürftige. Denn der blühende Tourismus kommt nur einem kleinen Teil der Kambodschaner zugute. Viele Khmer-Familien haben keine 100 Euro im Monat. Das "Veiyo Tonle"-Restaurant etwa spendet Geld für Menschen in Not. Gern erfüllt der Kellner auch den Wunsch eines Paares aus Paris nach zwei Extra-Tellern. Zwei hungrige Mädchen nahe des Eingangs freuen sich kurze Zeit später über Reis mit Beilage. "Der Wandel in den letzten 20 Jahren ist enorm", erzählt Peter Dahlke. Der gebürtige Offenburger war Modefotograf in Paris. Später gehörte er zu den ausländischen Restaurant-Pionieren in Phnom Penh. In seinem " One more" fünf Tuk-Tuk-Minuten vom Mekong freuen sich auch gut verdienende Einheimische über Steaks, Spätzle und französische Käseplatte.

Zu den mutigen Investoren zählt auch Andreas Stanke aus Wuppertal. Sein modernisiertes " Riverside Bistro" am Fluss ist schon rund 20 Jahre alt. Um das dreitägige Oktoberfest mit Zelt, Tanz, Würstl und Sauerkraut im Garten des "Cambodiana"-Hotels hat sich Tassilo Brinzer aus Baden-Baden verdient gemacht. Sein Restaurant " La Croisette" an der Flusspromenade vereint abends Gäste aus vielen Nationen. Rolf Lanzinger produziert mit seinem einheimischen "Danmeat"-Team Wurst- und Schinkenwaren. Auch die Königsfamilie hat beim Deutschen schon gekauft. "Ich freue mich, dass heute die Welt nach Kambodscha kommt. Die Menschen haben früher durch Gräueltaten sehr gelitten. Sie sind hilfsbereit und freundlich und haben den Tourismus verdient."

Reiseziel

Phnom Penh mit etwa 1,6 Millionen Einwohnern ist die Hauptstadt Kambodschas und gehört neben Angkor Wat zu den beliebtesten Zielen des Landes. Wie in fast jeder Metropole gibt es auch hier Straßenkriminalität. Das Auswärtige Amt rät Reisenden, nachts möglichst nicht allein unterwegs zu sein.

Anreise und Visum

Mehrere Airlines fliegen Phnom Penh mit mindestens einem Zwischenstopp aus Deutschland an. Beliebt und recht preiswert ist der Anflug über Bangkok. Zwei Tickets - ab 500 Euro und ab etwa 120 Euro (jeweils hin und zurück) - können günstiger sein als ein durchgehendes. Touristenvisa werden mit einer Gültigkeit für einen Aufenthalt von vier Wochen an internationalen Flughäfen und den meisten Landübergängen ausgestellt. Wer weiterreist und ein Visum für China, Vietnam oder Myanmar benötigt, dem helfen viele Hotels und Reisebüros in Kambodscha.

Klima und Reisezeit

In Kambodscha herrscht tropisch-feuchtes Klima. Zwischen Mai und Oktober regnet es häufig. Dezember bis April eignen sich am besten für eine Reise.

Währung

1 Euro entspricht etwa 4315,07 Riel (Stand Januar 2016). Im Hotel und Restaurant kann mit US-Dollar bezahlt werden, auf kleinen Märkten mit Riel. Dollar können mit gängigen Kreditkarten an vielen Geldautomaten gezogen werden.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Touristen in der Türkei: Weit weg vom Traumurlaub

Die, die da sind, sind entspannt. Doch viele Urlauber sind gar nicht erst an die türkische Riviera gekommen. Nach dem Putschversuch und der Verhängung des …
Touristen in der Türkei: Weit weg vom Traumurlaub

Festival in St. Wendel: Magie der Straßenzauberei

Seit fast zwei Jahrzehnten verzaubern Straßenmagier aus aller Welt St. Wendel. Das kostenlose Familien-Festival lockt alljährlich Zehntausende Besucher an - einige …
Festival in St. Wendel: Magie der Straßenzauberei

Wie die Alpen vor 200 Jahren: Das Wanderwunder von Albanien

Die Berge im Norden Albaniens waren lange ein vergessener Winkel, ärmer noch als der Rest des heruntergewirtschafteten Landes. Doch nun wagen sich immer mehr Touristen …
Wie die Alpen vor 200 Jahren: Das Wanderwunder von Albanien

Panoramablick über New York: Parkhügel "The Hills" eröffnet

Seit dem 18. Jahrhundert war Governors Island im Hafen von New York US-Militärbasis. Seit 2003 ist die Insel für die Öffentlichkeit zugänglich und hat sich zum beliebten …
Panoramablick über New York: Parkhügel "The Hills" eröffnet

Kommentare