Der Sylt Shuttle bringt die Urlauber über den Hindenburgdamm nach Sylt. Foto: Axel Heimken
+
Der Sylt Shuttle bringt die Urlauber über den Hindenburgdamm nach Sylt. Foto: Axel Heimken

Urlaubshinweise vom Meer bis in die Berge

Sylt (dpa/tmn) - Auf Sylt kehrt langsam Ruhe ein. Daher müssen sich Besucher auf Bauarbeiten einstellen. An der Zugspitze dagegen beginnt nun die Hauptsaison und Besucher dürfen die Vorbereitungen hautnah erleben und in eine Pistenraupe steigen.

Sylt Shuttle ändert Fahrzeiten

Sylt-Urlauber müssen sich vom 14. bis 30. November auf geänderte Fahrtzeiten für den Bahnshuttle einstellen. Grund sind Bauarbeiten im Bahnhof Westerland. Das teilt die Deutsche Bahn mit. Früh morgens und abends fallen einige Züge aus. Den Fahrplan für die Zeit während der Bauarbeiten finden Reisende im Internet. Trotz des Baufahrplans kann es zu Verzögerungen kommen.

Kostenloses WiFi in Krakau

In Krakau können Besucher ab dem kommenden Frühjahr an vielen öffentlichen Orten kostenlos im Internet surfen. Insgesamt werden 21 Plätze mit WiFi ausgestattet, teilt das polnische Fremdenverkehrsamt mit. Dazu zählen unter anderem der Weichsel-Boulevard unterhalb des Wawel, der Planty-Park, der die Altstadt umschließt, und die Błonia-Wiese.

"Vom Winde verweht" wird 75 - Atlanta feiert

Der Filmklassiker "Vom Winde verweht" feiert am 15. Dezember seinen 75. Geburtstag. Atlanta feiert das mit mehreren Veranstaltungen, teilt Georgia Tourism mit. Das historische Stadtmuseum Atlanta History Center zeigt bis zum 4. April 2015 bei freiem Eintritt "Wilbur G. Kurtz: History in Gone With the Wind". Kurtz diente Regisseur David O. Selznick als Historiker. Das Margaret-Mitchell-House hat seine ständige Ausstellung um die Schau "Stars Fall on Atlanta: The Premiere of Gone With the Wind" ergänzt. Daneben gibt es dauerhaft einen Gone-with-the-Wind-Trail, der die wichtigsten Sehenswürdigkeiten ansteuert, zum Beispiel die Wohnung der Autorin Margaret Mitchell.

Kim Wilde singt an Bord der "Europa 2"

Kim Wilde geht im nächsten Sommer an Bord der "Europa 2": Auf der Westeuropa-Reise im Juni 2015 gibt die britische Sängerin ein Konzert auf dem Schiff. Das teilt die Reederei Hapag-Lloyd mit. Auch Passagiere der "Europa" können Kim Wilde live miterleben, denn die beiden Schiffe treffen sich passend zum Konzert im Hafen von Bordeaux: Die Passagiere der "Europa" werden für Kim Wildes Auftritt aufs Schwesternschiff eingeladen.

Zugspitze: Als Co-Pilot im Pistenbully

In Lermoos an der Zugspitze können Touristen den Pistenbully am Grubigstein bei seiner abendlichen Arbeit begleiten. Dabei erfahren sie, wie Pisten präpariert werden oder wie die Schneekanonen funktionieren. Das Fahrzeug mit seinen 390 PS und neun Tonnen Gewicht bricht täglich ab 16.00 Uhr an der Talstation auf. Dort können sich Besucher auch für die Tour anmelden. Erwachsene zahlen laut Tiroler Zugspitz Arena 40 Euro, Kinder von 10 bis 15 Jahren nur 25 Euro.

Tiroler Zugspitz Arena

Touristeninformationen zu Georgia

Gone-with-the-Wind-Trail (englisch)

Sylt Shuttle

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausnahmezustand Türkei: Was das für Urlauber bedeutet

In der Türkei gilt der Ausnahmezustand. Nach dem Putschversuch dürfte die Verunsicherung vieler Touristen nun noch größer werden. Können sie ihren Urlaub kostenlos …
Ausnahmezustand Türkei: Was das für Urlauber bedeutet

Muskau: Waldeisenbahn bekommt neue Strecke

Die historische Waldeisenbahn Muskau rollt künftig auf einer neuen Strecke. Die Gleise liegen, die ersten Probefahrten stehen an. Eisenbahnfans müssen sich aber noch …
Muskau: Waldeisenbahn bekommt neue Strecke

Wasserkuppe in Hessen: Ein Berg für Flug- und Freizeitspaß

Es gibt Berge, die laden nicht gerade zum Verweilen ein. Anders die Wasserkuppe: Hessen höchster Berg in der Rhön strotzt vor lauter Freizeitmöglichkeiten. Besonders …
Wasserkuppe in Hessen: Ein Berg für Flug- und Freizeitspaß

Reiseschecks: Nicht mehr überall akzeptiert

Früher waren Reiseschecks ein gängiges Zahlungsmittel im Urlaub. Mittlerweile ist das anders. Urlauber sollten sich daher vorher informieren, in welchen Ländern …
Reiseschecks: Nicht mehr überall akzeptiert

Kommentare