Die ersten Nonnen kamen 1718 nach Bad Wörishofen. Heute wird das Haus vom Kolpingwerk als "Kuroase im Kloster" geführt.
1 von 9
Die ersten Nonnen kamen 1718 nach Bad Wörishofen. Heute wird das Haus vom Kolpingwerk als "Kuroase im Kloster" geführt.
Klosterurlaube werden immer populärer: Mehrere Hundert der etwa 3000 katholischen Klöster in Deutschland nehmen Gäste auf.
2 von 9
Klosterurlaube werden immer populärer: Mehrere Hundert der etwa 3000 katholischen Klöster in Deutschland nehmen Gäste auf.
Wenig Luxus: Die Gäste der Kuroase sind in einfachen Zimmern mit Bett, Tisch und Schrank untergebracht. In jedem Zimmer hängt dezent ein Kreuz.
3 von 9
Wenig Luxus: Die Gäste der Kuroase sind in einfachen Zimmern mit Bett, Tisch und Schrank untergebracht. In jedem Zimmer hängt dezent ein Kreuz.
Barockes Kleinod: In der Klosterkirche können Besucher der Kuroase an den Gottesdiensten teilnehmen. 
4 von 9
Barockes Kleinod: In der Klosterkirche können Besucher der Kuroase an den Gottesdiensten teilnehmen.
Wirkte über 40 Jahre in Bad Wörishofen: Pfarrer Sebastian Kneipp entwickelte neben der Seelsorge sein Naturheilverfahren.
5 von 9
Wirkte über 40 Jahre in Bad Wörishofen: Pfarrer Sebastian Kneipp entwickelte neben der Seelsorge sein Naturheilverfahren.
Gut für die Durchblutung: Auch kalte Armbäder werden in Bad Wörishofen angeboten.
6 von 9
Gut für die Durchblutung: Auch kalte Armbäder werden in Bad Wörishofen angeboten.
Kalte Güsse: In der Badeabteilung gibt es von Nonnen Anwendungen in Tradition von Pfarrer Kneipp.
7 von 9
Kalte Güsse: In der Badeabteilung gibt es von Nonnen Anwendungen in Tradition von Pfarrer Kneipp.
Ohne Wassertreten geht es in Bad Wörishofen natürlich nicht: Die Heilkraft des kalten Wassers erkannte schon Sebastian Kneipp.
8 von 9
Ohne Wassertreten geht es in Bad Wörishofen natürlich nicht: Die Heilkraft des kalten Wassers erkannte schon Sebastian Kneipp.

Reisetipps

"Vergesst mir die Seele nicht!" - Klosterurlaub in Bayern

Immer mehr Menschen ziehen sich für einige Tage ins Kloster zurück - um zu beten oder um Zeit für sich zu haben. Zum Beispiel in Bad Wörishofen im Allgäu.

Es ist 4.00 Uhr in der Früh. Draußen ist es tiefste Nacht. Eine kleine, gebückte Frau, weiße Ordenstracht und schwarzer Schleier, tritt ein ins Zimmer, kurz danach steht sie am Bett. Es ist Schwester Johanna.

Die 78-Jährige legt mir einen kalten Lappen aufs Herz. "Damit der Kreislauf nicht zusammenbricht." Dann schiebt sie sachte ein warmes Heukissen unter meinen Nacken. "Das entgiftet", erklärt die Schwester und lächelt. Im Herausgehen sagt sie: "Gelobt sei Jesus Christus." Vierzig Minuten später steht sie erneut im Raum. Die Schwester holt das Kissen. Die Bettanwendung nach Sebastian Kneipp ist für heute abgeschlossen.

Ins Kloster gehen: Für manche Menschen hat das etwas Abschreckendes. Sie denken an Askese und Entbehrung. Dennoch werden Klosterurlaube immer populärer. Mehrere Hundert der etwa 3000 katholischen Klöster in Deutschland öffnen ihre Pforten mittlerweile für ein Programm "Kloster auf Zeit", bei dem normale Gäste für einige Tage Klosterluft schnuppern können. Eines von ihnen ist das Dominikanerkloster im Herzen der Kneipp-Stadt Bad Wörishofen im Allgäu.

Es bietet eine ungewöhnliche Mischung aus Geistlichkeit und Körperbewusstsein: Zwar leben die Schwestern abseits des Gästebetriebs, sie sind jedoch offen für Gespräche, Gebet und Begegnung. Zusätzlich lässt sich beim Wassertreten und den Heupackungen der Körper in Schwung bringen. Fasten und Ausgehverbot sind längst nicht mehr an der Tagesordnung.

Nach dem Frühstück um 7.00 Uhr folgt Kneippanwendung Nr. 2. Anschließend Bettruhe. Lesen. Mittagessen um 12.00. Ruhe. Kneippanwendung Nr. 3 zwischen 13.00 und 14.00 Uhr. Wieder Bettruhe. Spaziergang an der frischen Luft im Kräutergarten, Kurpark oder Wald. Meditation. Gottesdienst. Gespräche mit der Schwester. Abendessen um 18.00 Uhr. Bettruhe oder Ausgehen. Jeder wie es ihm beliebt. Die meisten hier halten sich aber an den Ablauf der Ordensleute. Wiederkehrendes vermittelt Ruhe und Festigkeit. Genau das versprechen sich die meisten Besucher vom Klosteraufenthalt. Ruhe in stressigen Zeiten.

"Wir sind ein Haus der Ruhe und Stille", sagt Schwester Martina. "Die Menschen sind heute sehr ausgelaugt. Das nimmt zu. Der Mensch wird krank, wenn er keine Stille mehr hat." Daher stehen keine Fernseher auf den Zimmern. Es gibt zwei Fernsehräume für alle. Die Gäste sollen aber lesen, Bücher finden sie in einer großen Bibliothek.

Und es stimmt. Schon nach wenigen Tagen macht sich ein Ruhe-Gefühl breit. Die dicken Klostermauern sind wie eine Art Dämmstoff. Sie halten die komplette Hektik, das Schnell-Schnell des Lebens fern. Innerhalb des Klosters herrscht ein anderer Takt, der vom Werden und Vergehen. Von Sonnenauf- und Sonnenuntergang. Von Morgenmesse und Abendgebet. Feste Zeiten. Feste Rituale geben Halt und Geborgenheit. Selbst wenn das Handy vibriert - es lässt einen erstaunlich kalt.

Kuroase im Kloster

Dominikanerinnen

Klosterhof 1, 86825 Bad Wörishofen (Tel.: 08247/962 30, www.kuroase-im-kloster.de bzw. www.dominikanerinnen.de). DZ mit Frühstück ab 50 Euro, mit Halbpension 62 Euro, mit Vollpension 69 Euro pro Nacht und Person.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Touristen in der Türkei: Weit weg vom Traumurlaub

Die, die da sind, sind entspannt. Doch viele Urlauber sind gar nicht erst an die türkische Riviera gekommen. Nach dem Putschversuch und der Verhängung des …
Touristen in der Türkei: Weit weg vom Traumurlaub

Festival in St. Wendel: Magie der Straßenzauberei

Seit fast zwei Jahrzehnten verzaubern Straßenmagier aus aller Welt St. Wendel. Das kostenlose Familien-Festival lockt alljährlich Zehntausende Besucher an - einige …
Festival in St. Wendel: Magie der Straßenzauberei

Wie die Alpen vor 200 Jahren: Das Wanderwunder von Albanien

Die Berge im Norden Albaniens waren lange ein vergessener Winkel, ärmer noch als der Rest des heruntergewirtschafteten Landes. Doch nun wagen sich immer mehr Touristen …
Wie die Alpen vor 200 Jahren: Das Wanderwunder von Albanien

Panoramablick über New York: Parkhügel "The Hills" eröffnet

Seit dem 18. Jahrhundert war Governors Island im Hafen von New York US-Militärbasis. Seit 2003 ist die Insel für die Öffentlichkeit zugänglich und hat sich zum beliebten …
Panoramablick über New York: Parkhügel "The Hills" eröffnet

Kommentare