Wenn der Winter kommt, kann es zu Verspätungen kommen. Foto: Arne Dedert
+
Wenn der Winter kommt, kann es zu Verspätungen kommen.

Reise-Ratgeber

Verspätung wegen Enteisung: Passagier bekommt Entschädigung

Der Winter ist nicht weit entfernt. Dann kann die Kälte auch Flugzeugen zu schaffen machen. Denn Enteisungen sind für die Maschinen oft notwendig. Entstehen dadurch Verspätungen, muss die Airline dafür aufkommen.

Eine Airline muss ihre Maschinen im Winter eisfrei halten. Wenn sich ein Flug wegen einer Enteisung erheblich verspätet, liegt kein außergewöhnlicher Umstand vor. Die Passagiere erhalten eine Ausgleichszahlung.

In dem verhandelten Fall wollten die Kläger von Frankfurt nach Las Vegas fliegen. Der Flug erreichte das Ziel aber erst am Folgetag mit rund zwölf Stunden Verspätung. Die Kläger verlangten von der Airline eine Entschädigung. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in der Zeitschrift "ReiseRecht aktuell". Die Fluggesellschaft wiegelte ab: Der Flieger sei pünktlich bei der Partnerfirma für die Enteisung angemeldet worden.

Dort dauerte es aber, bis die Maschine an der Reihe war. Darauf habe die Airline keinen Einfluss nehmen können. Als das Flugzeug dann enteist war, konnte es nicht mehr in die USA starten, denn sonst wäre die Dienstzeit der Crew überschritten worden. Das Amtsgericht Frankfurt am Main sprach den Klägern jeweils 600 Euro Entschädigung zu. Die Eisfreiheit der Flugzeuge im Winter gehöre zu den Kernpflichten der Airline. Diese umfassten nicht allein den Flugvorgang selbst. Es sei unerheblich, dass die Enteisung von einer Drittfirma durchgeführt wurde.

Zwar könne schlechtes Wetter ein außergewöhnlicher Umstand sein, so das Gericht weiter. In dem Fall war der Schneefall aber nur ein Umstand von mehreren, der zu der großen Verspätung führte. Und in einem solchen Fall muss die Fluggesellschaft entschädigen.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großbritannien per Bahn: Interrail auch nach Brexit möglich

Wer eine Bahnreise quer durch Großbritannien geplant hat, kann dafür weiterhin das Interrail-Angebot nutzen. Daran ändert auch das Brexit-Referendum nichts.
Großbritannien per Bahn: Interrail auch nach Brexit möglich

Frust und Preissenkungen: Türkei-Tourismus lebt von Hoffnung

Die Türkei und der Tourismus - lange Zeit waren sie perfekte Partner. Dann aber häuften sich die Negativschlagzeilen. Nun bleiben die Urlauber aus, die Hoteliers und …
Frust und Preissenkungen: Türkei-Tourismus lebt von Hoffnung

Neues von Thomas Cook: Premium-Fokus und Fernziele

Der Reiseveranstalter Thomas Cook geht mit der neuen Marke Thomas Cook Signature in den kommenden Winter - und will damit ein reiner Premiumanbieter werden. Was können …
Neues von Thomas Cook: Premium-Fokus und Fernziele

Vogelbeobachtung: Neue Route in Costa Rica

Tolle Nachrichten für Vogelfreunde: Im zentralamerikanischen Costa Rica gibt es eine neue Route mit Beobachtungspunkten. Und auf diesen Routen sind nicht nur die Vögel …
Vogelbeobachtung: Neue Route in Costa Rica

Kommentare