USA Grand Canyon
+
Grand Canyon: Wandern und Campen nur mit schriftlicher Erlaubnis.

Grand Canyon: Wandern und Campen nur mit schriftlicher Erlaubnis

Hannover - Ab dem 1. Februar gelten neue Regeln für Arizona-Touristen: Wer am Grand Canyon Wandern oder Campen möchte muss jetzt schriftlich einen Antrag stellen.

Alle Anträge für die dazu nötige Erlaubnis werden künftig nur noch schriftlich und frühestens vier Monate vor dem geplanten Aufenthalt im Nationalpark angenommen.

Darauf weist die deutsche Vertretung des Arizona Office of Tourism in Hannover hin. Die Neuregelung gilt von Februar an und soll die Verteilung der sogenannten Backcountry Permits gerechter machen.

Bisher waren Reisende bevorzugt worden, die die Erlaubnis direkt vor Ort beantragt haben.

Mehr Infos im Internet

Back County Permit Antrag: http://www.nps.gov/grca/planyourvisit/backcountry-permit.htm

National Park:  http://www.nationalparkstraveler.com/2009/11/pay-attention-rules-are-changing-getting-backpacking-permits-grand-canyon-national-park4973

 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausnahmezustand Türkei: Was das für Urlauber bedeutet

In der Türkei gilt der Ausnahmezustand. Nach dem Putschversuch dürfte die Verunsicherung vieler Touristen nun noch größer werden. Können sie ihren Urlaub kostenlos …
Ausnahmezustand Türkei: Was das für Urlauber bedeutet

Muskau: Waldeisenbahn bekommt neue Strecke

Die historische Waldeisenbahn Muskau rollt künftig auf einer neuen Strecke. Die Gleise liegen, die ersten Probefahrten stehen an. Eisenbahnfans müssen sich aber noch …
Muskau: Waldeisenbahn bekommt neue Strecke

Wasserkuppe in Hessen: Ein Berg für Flug- und Freizeitspaß

Es gibt Berge, die laden nicht gerade zum Verweilen ein. Anders die Wasserkuppe: Hessen höchster Berg in der Rhön strotzt vor lauter Freizeitmöglichkeiten. Besonders …
Wasserkuppe in Hessen: Ein Berg für Flug- und Freizeitspaß

Reiseschecks: Nicht mehr überall akzeptiert

Früher waren Reiseschecks ein gängiges Zahlungsmittel im Urlaub. Mittlerweile ist das anders. Urlauber sollten sich daher vorher informieren, in welchen Ländern …
Reiseschecks: Nicht mehr überall akzeptiert

Kommentare