Alles überragend: Die Gravity Bar auf dem Guinness Storehouse ist von weitem sichtbar. Foto: Guinness Storehouse
1 von 9
Alles überragend: Die Gravity Bar auf dem Guinness Storehouse ist von weitem sichtbar.
Von außen wenig spektakulär präsentiert sich das Guinness Storehouse. Innen bietet es jedoch eine hochmoderne Ausstellung - und viel Guinness-PR. Foto: Guinness Storehouse
2 von 9
Von außen wenig spektakulär präsentiert sich das Guinness Storehouse. Innen bietet es jedoch eine hochmoderne Ausstellung - und viel Guinness-PR.
Spektakuläre Ausstellung: Im Guinness Storehouse wird die Entstehung des Bieres mit großem Aufwand gezeigt. Foto: Guinness Storehouse
3 von 9
Spektakuläre Ausstellung: Im Guinness Storehouse wird die Entstehung des Bieres mit großem Aufwand gezeigt.
Historischer Augenblick: Verladung von Guinness-Fässern auf Lkw. Foto: Guinness Storehouse
4 von 9
Historischer Augenblick: Verladung von Guinness-Fässern auf Lkw.
Kein ganz billiges Vergnügen: Eine Guinness-Verkostung kostet rund 46 Euro. Foto: Guinness Storehouse
5 von 9
Kein ganz billiges Vergnügen: Eine Guinness-Verkostung kostet rund 46 Euro.
Weißer Schaum auf schwarzer Seele: So muss ein pefekt gezapftes Guinness aussehen. Foto: Guinness Storehouse
6 von 9
Weißer Schaum auf schwarzer Seele: So muss ein pefekt gezapftes Guinness aussehen.
Moderne Architektur in altem Fabrikareal: Auf dem Dach des Guinness Storehouses liegt die moderne Gravity Bar. Foto: Guinness Storehouse
7 von 9
Moderne Architektur in altem Fabrikareal: Auf dem Dach des Guinness Storehouses liegt die moderne Gravity Bar.
Über den Dächern Dublins: Blick aus der Gravity Bar auf dem Guinness Storehouse über die Stadt. Foto: Christoph Driessen
8 von 9
Über den Dächern Dublins: Blick aus der Gravity Bar auf dem Guinness Storehouse über die Stadt.

Irland

Weißer Schaum auf schwarzer Seele: Dublins Guinness-Museum

Hemmungslos Reklame machen und dafür noch Geld nehmen - das gelingt dem Guinness Storehouse, der größten irischen Touristenattraktion. Die PR-Show ist allerdings auch ziemlich gut.

Dublin - Schon das Einschenken ist für Connaisseur Aaron ein "ikonischer Moment". Ausgiebig riecht er am gefüllten Glas, nimmt den ersten Schluck, lässt ihn im Mund kreisen. Die 16 Teilnehmer der Verkostung schauen ehrfürchtig zu. In Aarons Glas: ein frisch gezapftes schwarzes Guinness.

Jetzt ist es an den Teilnehmern, es ihm nachzutun. "Nicht nur dran nippen", mahnt Aaron, "sondern einen richtig tiefen Zug tun!" Man muss anschließend einen echten Guinness-Schnurrbart von der cremigen Krone haben, sonst taugt es nicht. Weißer Schaum auf schwarzer Seele - so drückt es der Liebhaber aus. Und dann ganz wichtig: Erst nach dem Runterschlucken wieder ausatmen!

Schauplatz der Verkostung ist eine intime Bar im Guinness Storehouse in Dublin, einem siebenstöckigen Tempel zur Geschichte des irischen Traditionsbiers. Mit 1,2 Millionen Besuchern im Jahr ist es die größte Touristen-Attraktion des Landes. Die Besucher reisen busweise an und zahlen saftige Eintrittsgelder von 18 Euro. Die Bierprobe in der Bar kostet gar schlappe 46 Euro. Und das alles für Werbung - denn etwas anderes ist es eigentlich nicht.

Es ist schon ein wenig dreist, hemmungslose Eigen-PR zu betreiben und dafür noch tüchtig Geld zu verlangen. Fast jedes andere Unternehmen würde damit scheitern. Dass es im Fall von Guinness funktioniert, hat zwei Gründe: Einmal steht dieses Bier als erfolgreichster irischer Exportartikel stellvertretend für ein ganzes Land. Und dann ist die Werbung halt ziemlich gut gemacht.

Das Museum befindet sich mitten auf dem historischen Brauereigelände im Stadtteil Liberties. Die dicken, rußgeschwärzten viktorianischen Mauern künden von der Marktmacht der einst größten Brauerei der Welt. Das Firmenmuseum - das von der Aufmachung her eher an einen Freizeitpark erinnert - ist um ein gläsernes Atrium herumgebaut, dessen Form einem Guinness-Glas nachempfunden ist.

Schritt für Schritt wird der Produktionsprozess erklärt - und dabei kein Aufwand gescheut. Wenn's zum Beispiel ums Wasser geht, rauscht gleich ein ganzer Wasserfall vor den Besuchern in die Tiefe. Gewaltige Kessel, Fässer und Maschinen werden wie Skulpturen präsentiert, die Informationen dazu kommen multimedial daher.

Die Krönung des Guinness-Museums ist die Gravity Bar ganz oben auf dem Dach mit 360-Grad-Fenster. Es bietet sich ein fantastischer Ausblick über ganz Dublin bis zur Irischen See. Dort trinkt man sein Gratis-Pint und kommt schnell ins Gespräch mit anderen Besuchern aus vielen Teilen der Welt.

Viele verlassen das Storehouse mit dicken Tüten voller Souvenirs aus dem Store. So scheint die Zukunft der Marke dank des Auslandsgeschäfts gesichert. Firmengründer Arthur Guinness hat es nicht anders erwartet: Der 1759 abgeschlossene Pachtvertrag für das Firmengelände läuft noch bis zum Jahr 10759.

Geöffnet sieben Tage die Woche von 9.30 bis 17.00 Uhr. Eintritt für Erwachsene 18 Euro, Schüler und Studenten über 18 Jahre 14,50 Euro, Schüler unter 18 Jahren 12 Euro, Kinder 6,50 Euro. Für die Verkostung muss man 46,20 Euro zahlen.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Limone am Gardasee: Wo Ora Zitronen in die Welt trug

Zitrusfrüchte waren einst der Exportschlager des Örtchens Limone am Gardasee. Dank eines besonderen Windes, der Ora, gelangten sie bis an die kaiserlichen Höfe in Wien …
Limone am Gardasee: Wo Ora Zitronen in die Welt trug

Diamanten liegen im Feld: Die Spur des Glitzerns in Arkansas

Zwischen Kuhweiden und Maisfeldern im Südwesten von Arkansas liegt das große Glück - wenn man es findet. Der "Crater of Diamonds"-Park ist nach Betreiberangaben das …
Diamanten liegen im Feld: Die Spur des Glitzerns in Arkansas

Touristen in der Türkei: Weit weg vom Traumurlaub

Die, die da sind, sind entspannt. Doch viele Urlauber sind gar nicht erst an die türkische Riviera gekommen. Nach dem Putschversuch und der Verhängung des …
Touristen in der Türkei: Weit weg vom Traumurlaub

Wie die Alpen vor 200 Jahren: Das Wanderwunder von Albanien

Die Berge im Norden Albaniens waren lange ein vergessener Winkel, ärmer noch als der Rest des heruntergewirtschafteten Landes. Doch nun wagen sich immer mehr Touristen …
Wie die Alpen vor 200 Jahren: Das Wanderwunder von Albanien

Kommentare