+
Renaissance der Familie: In diesem Sommer werben die Veranstalter mit besonderen Angeboten um die Zielgruppe Eltern mit Kindern.

Das wird ein Familiensommer!

Der Sommer 2011 hat schon begonnen. Denn in den ­Regalen der Reisebüros liegen die neuen Kataloge der Veranstalter mit vielen guten Urlaubsideen, die sich besonders an die Zielgruppe der Familien richten.

Die Veranstalter umwerben im Sommer 2011 wieder verstärkt Familien. Fast alle Reiseanbieter haben Neuheiten für Eltern und Kinder angekündigt. Dazu gehören unter anderem mehr spezielle All-Inclusive-Clubs für Familien, Ganztagsbetreuung, Kinderfestpreise und Rabatte für Jugendliche.

Der Tourismusforscher Professor Martin Lohmann aus Kiel sieht diese Familienoffensive als Spiegel eines gesellschaftlichen Trends. Da die Zahl der Kinder und damit der Familien in Deutschland abnimmt, werde der Familie ein umso größerer Wert beigemessen, so der Experte.

Trend: 2019 reisen wir in die Arktis

Trend: 2019 reisen wir in die Arktis

Vor allem aber geht es den Veranstaltern um Marktanteile in einer immer noch großen Urlauber-Zielgruppe, die sich in den letzten Jahren stark gewandelt hat. Patchwork-Familien und Alleinerziehende haben im Urlaub andere Ansprüche als die klassische Familie.

Um die Bedürfnisse heutiger Eltern, Söhne und Töchter zu erkennen, befragte Neckermann für seine „Familienoffensive“ 1200 Teilnehmer eines Familienurlaubs. Die wenig überraschende Erkenntnis: Kinder wollen vom Urlaub etwas anderes als ihre Eltern.

All inclusive nur für Kinder

Beim Thema Verpflegung, insbesondere aber wenn es um Nachtisch und Getränke geht, haben Kinder und Eltern vor allem im Urlaub oft sehr unterschiedliche Ansichten. Darauf hat TUI mit dem Angebot „All inclusive for Kids“ reagiert. Kinder im Alter bis zwölf Jahren erhalten in mehr als 60 Hotels All-inclusive-Verpflegung, unabhängig davon, welche Verpflegungsart die Eltern gewählt haben.

Neuer Name für die Clubs

Auch der größte deutsche Veranstalter hat die Familien ins Visier genommen: Die „Schöne Ferien Clubs“ tauft TUI in „Best Family Clubs“ um. Die 29 Anlagen in Ägypten, rund ums Mittelmeer sowie in Österreich und Deutschland sollen alle deutschsprachige Kinderbetreuung, Festpreise für bis zu drei Kinder, getrennte Schlafzimmer für Eltern und Kinder und große Poolanlagen mit Wasserrutschen bieten.

Hotels mit Wasserpark

Ist ein Pool beim Hotel dabei, ist der Urlaub mit Kindern quasi ein Selbstläufer. Bei der TUI-Marke 1-2-Fly sind in diesem Sommer sieben neue „Splash-Hotels“ in der Türkei und Ägypten im Angebot, die alle über einen integrierten Wasserpark verfügen. In jeweils rund zehn Rutschen können dort Kinder in die extragroßen Pools hinabschießen.

Entspannt auch mit Baby

Ein passendes Angebot und am Urlaubsort auch noch die richtige Ausstattung für Babys zu finden ist nicht ganz einfach. Thomas Cook bietet in Kooperation mit Babywalz, Europas größtem Spezialversandhaus für Babyartikel, in sieben Hotels in Griechenland, Ägypten sowie auf Ibiza und Mallorca Betreuung für die ganz Kleinen im Alter von sechs bis 35 Monaten an.

Schnupper-Englischkurs

Sprachferien sind eher eine ernste Angelegenheit und klingen nicht so richtig nach Urlaub. Neckermann bietet in Zusammenarbeit mit der Sprachschule Mortimer English Club darum in neun Familienclubs kostenlose Holiday-Schnupperkurse an, bei denen Kinder im Alter zwischen drei und zwölf Jahren spielerisch Englisch lernen oder bereits vorhandene Kenntnisse festigen können.

Städtereisen für Kinder

Langweilig und anstrengend – das fällt wahrscheinlich den meisten jungen Menschen ein, wenn es um Städtereisen geht. TUI setzt dem Angebote speziell für Familien mit Kindern von zehn bis 15 Jahren entgegen, bei denen in neun europäischen Städten 37 Hotels mit 22 Ausflugsangeboten zur Wahl stehen. In allen Hotels kann mindestens ein Kind bis 15 Jahre kostenfrei im Zimmer der Eltern wohnen.

Florian Sanktjohanser/Volker Pfau

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am dritten Advent droht Stau vor allem in Ballungszentren

In den Innenstädten wird es am Wochenende viel Verkehr auf den Straßen geben. Mit Park-and-Ride-Parkplätzen können Autofahrer diesen umgehen. Auf den Autobahnen kann das …
Am dritten Advent droht Stau vor allem in Ballungszentren

Eisbaden in Tirol und ein Museum voller Stühle in Kopenhagen

Wer in den Wintermonaten verreisen möchte, ist nicht unbedingt auf Schnee angewiesen. In Kopenhagen zeigt eine Ausstellung die dänische Möbelkunst des 20. Jahrhunderts …
Eisbaden in Tirol und ein Museum voller Stühle in Kopenhagen

Wie viel Sprit haben Flugzeuge als Reserve an Bord?

Airlines dürfen beim Sprit nicht zu knapp kalkulieren. Denn Flugzeuge müssen auch mal Warteschleifen fliegen, ehe sie landen können. Oder sie werden umgeleitet. Das …
Wie viel Sprit haben Flugzeuge als Reserve an Bord?

Winter 2017: Die Lieblingsreiseziele der Deutschen

Ischgl, Oberstdorf oder Saalbach: Die Deutschen fahren im Winter eher in die Berge als in den Süden. Der Grund: Sie fahren lieber Ski als sich am Strand zu sonnen.
Winter 2017: Die Lieblingsreiseziele der Deutschen

Kommentare