Flughafen Köln-Bonn WLAN
+
Am Flughafen Köln-Bonn dürfen die Reisenden kostenlos und unbegrenzt surfen.

Gratis Surfen?

WLAN an deutschen Flughäfen - ein Überblick

Viele Reisende wünschen sich unterwegs kostenloses WLAN. An den deutschen Flughäfen ist das Angebot aber höchst unterschiedlich. Doch es gibt Airports wo Sie gratis im Internet surfen können.

Das Internet ist zum täglichen Begleiter geworden. Geschäftsleute gehen ohnehin nicht ohne Smartphone aus dem Haus, und auch viele Urlauber wollen unterwegs nicht auf ihren Netzzugang verzichten. Da ist es nur logisch, wenn auch am Flughafen drahtloses Internet angeboten wird. Kunden, welche die Vorzüge einer Lounge nutzen dürfen, können in der Regel kostenlos online gehen. Doch die Angebote der Airports für den normalen Passagier sind durchaus unterschiedlich. Eine Übersicht.

Köln-Bonn (CGN)

Der Heimatflughafen von Germanwings darf sich als Vorreiter des kostenlosen WLANs an deutschen Airports sehen: Er bot als erster rund um die Uhr kostenloses WLAN für Besucher und Passagiere an. „Darauf sind wir durchaus stolz“, sagt Flughafensprecher Alexander Weise. „Das gehört für uns zu einem guten Service.“ Nach einer einfachen Registrierung kann das freie Surfen beginnen.

Frankfurt am Main (FRA)

Auf dem größten Flughafen Deutschlands war das WLAN bis vor Kurzem noch lediglich 60 Minuten lang kostenlos - seit Juli dieses Jahres ist es jedoch 24 Stunden am Tag gratis. Der Nutzer muss sich registrieren und kann sich dann mit einem Code bei einem Hotspot der Telekom einloggen. Wer ohne mobiles Gerät reist, kann kostenpflichtige „Internetpoints“ nutzen.

Hamburg (HAM)

Auch am Airport der Hansestadt können Passagiere und Besucher 60 Minuten umsonst über das Flughafen-WLAN surfen. Danach bezahlt man: 5 Euro für 1 Stunde, 10 Euro für 3 Stunden und 15 Euro für 24 Stunden. Für Vielflieger gibt es noch die Option, 30 Tage für 25 Euro zu surfen. Nach Angaben des Airports wird derzeit an mehr Bandbreite und einer besseren Verfügbarkeit des WLANs gearbeitet. Die Nutzung der „Internetpoints“ ist kostenpflichtig.

München (MUC)

Am nach Passagierzahlen zweitgrößten deutschen Airport sind 30 Minuten Internetzugang über das WLAN kostenlos. Jede weitere Stunde schlägt mit 4,95 Euro zu Buche. An den stationären Computern im Flughafen kosten 5 Minuten bereits 50 Cent, eine Stunde liegt bei 1 Euro. Eine Erweiterung des WLAN-Services sei in Planung und werde noch in diesem Jahr umgesetzt, teilt die Presseabteilung mit. Das Thema sei den Passagieren „äußerst wichtig“.

Düsseldorf (DUS)

Am Drehkreuz Düsseldorf gibt es seit April dieses Jahres ebenfalls kostenlosen WLAN-Zugang für 30 Minuten. Darüber hinaus staffeln sich die Preise so: 4 Euro für eine halbe Stunde, 6 Euro für eine Stunde, 12 Euro für 4 Stunden. Der Hotspot wird von Vodafone betrieben.

Berlin (TXL & SFX)

Im alten Flughafen Tegel gibt es kein kostenloses WLAN. Reisende und Besucher müssen über den Browser ihres mobilen Geräts einen kostenpflichtigen Provider wählen. Das gleiche gilt für den Airport Schönefeld.

Leipzig/Halle (LEJ)

Umsonst ist der WLAN-Zugang nicht. 6,95 Euro für 60 Minuten werden beim Zugriff auf den Hotspot fällig. Das Drahtlosnetzwerk steht im Terminal B zur Verfügung.

Top 10: Das sind die besten Flughäfen der Welt

Top 10: Das sind die besten Flughäfen der Welt

dpa

Meistgelesene Artikel

Touris zerstören Natur: Thailand sperrt Insel für Besucher

Thailand hat den Zugang zu der Insel Tachai im Similan Nationalpark nordwestlich von Phuket aus Umweltschutzgründen gesperrt. Die Natur müsse sich ungestört erholen.
Touris zerstören Natur: Thailand sperrt Insel für Besucher

Sommerliche Reisetipps: Blaues Blut, Weltmusik und Bier

Das unterfränkischen Bad Kissingen feiert die Entdeckung seiner Heilquelle - mit historischen Gästen. Im südfranzösischen Arles treffen sich 200 Musiker. Und in …
Sommerliche Reisetipps: Blaues Blut, Weltmusik und Bier

Warum es keine Hotelzimmer mit der Nummer 420 gibt

Viele Mythen ranken sich um Zahlen - So gibt es beispielsweise wenige Hotelzimmer mit der Nummer 13. Aber was hat es mit der Zahl 420 auf sich?
Warum es keine Hotelzimmer mit der Nummer 420 gibt

Reisetipps: Eurobike Festival und Klettercamp für Frauen

Fahrräder, historische Waffen und steile Felswände: Damit möchten Ferienorte in Deutschland, Belgien und Österreich Urlauber anlocken. Dabei hat jedes der Sommer-Events …
Reisetipps: Eurobike Festival und Klettercamp für Frauen

Kommentare