Dubai Reise Kreuzfahrtschiff
+
Empfang mit Tamtam: Die MS Europa, jüngst wieder zum besten Kreuzfahrtschiff der Welt gekürt, kommt auf ihrer Weltreise im April 2010 wieder nach Dubai.

Wüstenschiff mit Vollpension

Die Emirate in sieben Tagen - das bedeutet Shopping, Hochhäuser anschauen und eine Wüsten-Safari. Der Arabische Golf ist ein perfektes Kreuzfahrt-Ziel. 

Die Emirate haben mich nie gereizt. Sagen Sie jetzt nicht, ich hätte Vorurteile, aber: Was kann man in Dubai & Co. schon machen. Am Strand liegen? Kann ich woanders auch. Ski fahren in der Halle? Ich sage nur Bottrop. Aber einkaufen, Hochhäuser anschauen, eine Tour in die Wüste machen, einfach mal einen Blick drauf werfen. Ein, zwei Tage und dann wieder weg – das klingt interessant. Deshalb ist der Arabische Golf das perfekte Ziel für eine Kreuzfahrt. Und mindestens ein Kamel ist immer dabei.

Sonntag - Dubai

Spät am Vorabend bin ich in Dubai angekommen. Ich verzichte deshalb heute auf einen Ausflug in die Wüstenstadt der tausend Baustellen, denn am ersten Tag ist auf einem Schiff viel zu tun: Wo sind Restaurant, Buchungsbüro, Bar, Pool, wo gibt’s Badetücher, welche Show läuft wann? Und: Wer bei der Buchung der Ausflüge zu spät kommt, muss nehmen, was übrig bleibt. Ich wähle „Höhepunkte von Maskat und Nakhl”, in Fujairah die Safari, in Abu Dhabi die Stadtrundfahrt. Das archäologische Erbe von Bahrain ist schon ausgebucht. Bleibt „Kultur und Geschichte“.

Um 14 Uhr legt unser Schiff ab. Keine Menschenmenge am Pier, kein Taschentuchwinken – Kreuzfahrthäfen gibt es am Arabischen Golf nicht. Dubai verfügt bisher nur über ein kleines Terminal, das sich völlig unromantisch im Containerhafen befindet. Im Januar 2010 soll der neue Terminal im Port-Rashid-Komplex eröffnet werden. Noch ein Blick auf die Skyline. Das hat was. Wann gibt’s Abendessen?

Montag - Maskat (Oman)

Wir haben die Straße von Hormuz passiert und am Golf von Oman Maskat angesteuert, die Hauptstadt des Sultanats. Per Bus geht es zum Al-Alam-Sultanspalast. Den kann man sich nur von außen angucken, deshalb beeilt sich der örtliche Fremdenführer, zum Museum Bait Al Zubair und weiter zum Souk von Muttrah zu kommen – Basare sind schließlich typisch arabisch. Doch es ist Mittagspause, alles ist geschlossen. Abgesehen von zwei Händlern, die unser Fremdenführer – so ein Zufall! – persönlich kennt. Die Mitreisenden decken sich mit Souvenirs ein. Ich komme mir veralbert vor und verzichte.

Zwei Stunden dauert die anschließende Fahrt zu den mineralischen Quellen von Nakhl. An den Hochufern eines breiten, meist trockenen Flussbetts sickert badewasserwarmes Nass aus den Felsen. Es sammelt sich in steinernen Becken, in denen Einheimische baden. Eine andere, eine stille Welt. Kurz innehalten, tief einatmen. Und zurück zum Schiff.

Abendessen. Mein Tischnachbar erklärt mir, in der DDR sei alles besser gewesen. Wer brauche schon Reisefreiheit, am Schwarzen Meer war der Urlaub schließlich auch ganz schön.

Dienstag - Fudschairah

Fudschairah entpuppt sich als das Emirat mit dem gewissen Nichts. Und damit als beste Gelegenheit, mit dem Jeep durch die Wüste zu brettern. Denn mit Wüsten-Safaris verhält es sich wie mit Souks – man muss mal dabei gewesen sein. Abdul heißt der Fahrer des Geländewagens, in dem ich einen Sitz zugewiesen bekomme.

Wüstensafari in Fudschairah

Im Konvoi geht es durch die Masafi-Berge. Rechts Geröll und links Geröll, die Stoßdämpfer ächzen, bis nach zwei Stunden die Oase von Wadi Shawkah auftaucht. Pause. Abdul lässt Luft aus den Reifen und erklärt: „Vollgepumpte Reifen haben im Wüstensand keinen Grip. Du wirst schon sehen: So geht’s besser.“ Vor uns liegen, rötlich glänzend, die Sanddünen.
Die Fahrt kitzelt den Magen nicht so wie eine Achterbahn, hat aber dennoch einen hohen Spaßfaktor. Pärchenweise jagen sich die Geländewagen durch den Wüstensand, steil hinauf und schräg hinab. Hin und wieder steht ein Kamel im Weg, aber das kennen wir aus dem deutschen Straßenverkehr.
Am 80 Millionen Jahre alten Fossil Rock ein Zwischenstopp, weiter zum Kamelfelsen, der wie ein aus dem Sand ragender Kamelkopf aussieht. Pause. Lunchpakete raus. Und weiter geht die wilde Jagd.
Abendessen. Auch mein Tischnachbar ist wieder auf der Jagd. Er beschwert sich, dass sein Lammcarrée einen Knochen hat. Der Kellner erklärt ihm freundlich die Bedeutung des Wortes Carrée.

Mittwoch - Abu Dhabi

Abu Dhabi ist das bessere Dubai: Nicht so überlaufen von Touristen, die Shopping-Center halten sich (noch) in Grenzen. Man prahlt mit dem monströsen Luxushotel Emirates Palace, einem Bau doppelt so lang wie Versailles und mit einer Kuppel versehen, die höher ist als die des Petersdoms in Rom.

Gold-Souk in Dubai

Gleichzeitig ist Abu Dhabi aber ein Ort, an dem Tradition und Moderne Tür an Tür liegen. Touristengerecht aufgearbeitet wird das alte Abu Dhabi im „Heritage Village“. Fotoapparate heraus: Beduinenzelte, traditionelles Handwerk, ein Kamel – so war das Leben, bevor die Ölfunde alles auf den Kopf stellten. Am Strand ein Fischerboot, im Hintergrund die Skyline. Gläserne Wolkenkratzer, viele vom Zerfall bedroht, und dazwischen Spuren früherer Jahrhunderte: traditionelle Gebäude, alte Moscheen und ein Fort, das Qasr al Hosn.

Abendessen. Mein Tischnachbar, angeblich ein Landwirt, der seinen Hof gerade den Kindern vermacht hat und nun das Geld auf Kreuzfahrten verprasst, beschwert sich, in der Suppe sei kein Spargel.

Donnerstag - Bahrain

Eine Gewalttour mit dem Bus durch die Geschichte Bahrains – hochspannend (wer denkt schon daran, dass es auch hier Ausgrabungsstätten gibt), aber auch anstrengend.

Kamelmarkt in Bahrain

Die Große Moschee ist natürlich Pflichtstation. Und dann geht es im Nationalmuseum von der Steinzeit über die 4000 Jahre alten archäologischen Funde von Qal’at al-Bahrain und Hausanlagen aus dem 5. Jahrhundert vor Christus bis in die Zeit vor den Ölfunden. Und zum Abschluss ins portugiesische Fort und zu den A’Ali-Grabhügeln, die aus dem dritten Jahrtausend vor Christus stammen. Ein Punkt auf der Liste der arabischen Klischees fehlt noch – deshalb halten wir an einer Kamelzuchtfarm. An Kamelen kommt man am Golf halt nicht vorbei.

Abendessen: Mein Tischnachbar hat Geburtstag und wartet freudig erregt auf seine Torte. Er wartet nicht vergebens. Das Licht geht aus, „Happy Birthday“ erklingt.

Freitag - Dubai

Zurück im Basishafen. Über Dubai ist so viel geschrieben worden: die Hochhäuser, das segelförmige Superlative-Hotel Burj Al Arab, die Palmeninsel mit den Promi-Villen, die Baukräne. Aber wenn man mal da ist, dann ist es doch überwältigend. Sehr empfehelenswert: Eine Fahrt mit einem Bötchen, das hier Abra heißt, zeigt die Stadt von einer anderen Seite.

Abendessen, das letzte an Bord. Eine Kellnerin schnappt sich meinen Tischnachbarn und reiht ihn in die Polonäse ein.

Samstag -  Immer noch Dubai

 Eineinhalb Tage Dubai, das genügt, um zumindest einen Eindruck zu bekommen. Ski fahren auf Sanddünen oder vielleicht doch Ski fahren auf Kunstschnee in der Halle oder einen (jetzt geöffneten) Souk besuchen oder mit Fischern hinaus in die „Warm Blue Waters“ des Persischen Golfs. Oder vielleicht doch das unvermeidlich scheinende Shopping. Koffer packen, Abfahrt, Abflug.

Abendessen. Wieder daheim. Der Kühlschrank ist leer, es gibt Ravioli aus der Dose. Kein Tischnachbar, der sich beschwert. Irgendwie vermisse ich ihn.

Torsten Wellman

DIE REISE-INFOS ARABISCHER GOLF

Oman

REISEZIEL Die Vereinigten Arabischen Emirate, kurz VAE, ist eine Föderation von sieben Emiraten im Südosten der Arabischen Halbinsel an der Küste des Persischen Golfes und mit Zugang zum Golf von Oman. Sie bestehen aus den Emiraten Abu Dhabi, Adschman, Dubai, Fudschairah, Ras al Khaimah, Schardschah und Umm al-Qaiwain.

ANREISE Z.B. mit Emirates ab München nach Dubai. Ab ca. 350 Euro. Im Internet: www.emirates.de

EINREISE Ein Reisepass ist notwendig. Bei der Einreise in die Vereinigten Arabischen Emirate wird ein Visum erteilt. Auch bei der Einreise in den Oman und nach Bahrain gibt‘s ein Visum.

WÄHRUNG Die Währung der VAE ist der Dirham. Ein Euro entspricht derzeit einem Gegenwert von ca. fünf Dirham.

SICHERHEIT VAE, Oman und Bahrain gehören zu den sichersten Ländern des Mittleren Ostens mit einer äußerst niedrigen Kriminalitätsrate. Beim Betreten und Verlassen der Häfen wird jeweils kontrolliert. Eine Kopie des Reisepasses muss man dann immer parat haben.

BESONDERHEITEN Alle Kreuzfahrtziele der VAE sind muslimisch geprägt. Frauen sollten bei Ausflügen dezente, langärmelige Kleidung tragen. Auch bei großer Hitze sollten Männer auf das Tragen kurzer Freizeitkleidung verzichten. Während des Fastenmonats Ramadan ist öffentliches Essen, Trinken, Rauchen und selbst das Kauen von Kaugummi von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auch für Nichtmuslime bei Strafe verboten.

TIPPS AN LAND: Fast schon ein Klassiker, aber dennoch ein Tipp: der Goldsouk von Dubai im Stadtteil Deira mit über 300 Juweliergeschäften. Die Goldpreise in Dubai gehören zu den günstigsten der Welt, dennoch sollte man im Feilschen nicht unerfahren sein. Wer Geschwindigkeit und außergewöhnliche Sportarten mag, wird Sand-Skiing in der Wüste Dubais lieben. Auf speziellen Skiern saust man von hohen Sanddünen ins Wüstental. Viele Reisebüros in den VAE organisieren vor Ort die Touren und stellen auch die Ausrüstung zur Verfügung.

  • DUBAI
  • ABU DHABI Nehmen Sie Ihren Nachmittagstee im Al Majlis, dem Lobby Lounge Café des Emirates Palace und genießen Sie Opulenz und perfekten Service ab 20 Euro.
  • MASKAT Wer hier weder Paläste noch Souks besuchen will, geht an den langen Strand von Qurm, der sich zwischen dem Grand Hyatt und dem Crowne Plaza über fünf Kilometer die Küste entlangzieht.

ANBIETER COSTA CROCIERE schickt im Winter 2009/2010 zwei Schiffe nach Dubai: Neben der Costa Europa wird auch das größte Schiff der Reederei, die Costa Luminosa, in Dubai stationiert. Tel. 01805/267825, www.costakreuzfahrten.de.

  • AIDADIVA Auch in diesem Winter steuert die Aida Diva wieder Dubai an mit Zielen in den Emiraten. Die erste Winter-Abfahrt ist der 27. November. Tel. 0381/20270707, www.aida.de
  • ROYAL CARIBBEAN Von Januar bis April 2010 steuert die Brilliance of the Seas von Dubai aus Ziele in den VAE, im Oman und Bahrain an. Tel. 069/92007155, Internet: www.royalcaribbean.de

PREISBEISPIELE Siebentägige Kreuzfahrt mit der Costa Luminosa ab 999 Euro inklusive Flug ab/bis Deutschland, mit der Aidadiva ab 599 Euro zuzügl. Flug und mit der Brilliance of the Seas ab 835 Euro. Über www.kreuzfahrten.de

Meistgelesene Artikel

Erdloch in Florenz: Schrecksekunde am Ponte Vecchio

Die Florentiner trauten ihren Augen nicht: Gleich am Ponte Vecchio klafft ein Krater, zahlreiche Autos waren in ein Schlammloch gerutscht. Am Tag nach dem Desaster …
Erdloch in Florenz: Schrecksekunde am Ponte Vecchio

Staus aufgrund von Ferienende und Feiertag

Fronleichnam beschert einigen Bundesländern ein verlängertes Wochenende und lockt viele Kurzurlauber auf die Straßen. Außerdem enden in Baden-Württemberg und Bayern die …
Staus aufgrund von Ferienende und Feiertag

In Berlin: Städter gehen auf "Baumsalat-Tour"

Die "Stadt ist dein Garten" - das findet die Berliner Initiative "Mundraub". Sie bietet Touren durch das Grün von Berlin an.
In Berlin: Städter gehen auf "Baumsalat-Tour"

Was bedeutet Last-Minute-Urlaub?

Bei "Last-Minute-Urlaub" denkt man vor allem an spontane Reisen zu günstigen Preisen. Aber was erwartet Urlauber bei solchen Angeboten wirklich? Auskunft gibt eine …
Was bedeutet Last-Minute-Urlaub?

Kommentare