Der Allosaurus reckt den Besuchern sein riesiges Maul entgegen. Der Dinosaurier gehört zum neuen Park in der Südeifel.
1 von 5
Der Allosaurus reckt den Besuchern sein riesiges Maul entgegen. Der Dinosaurier gehört zum neuen Park in der Südeifel.
Wenn der Dinosaurier-Park zu Ostern eröffnet, wartet schon dieser Kentrosaurus (r) auf die Gäste. Foto: Harald Tittel
2 von 5
Wenn der Dinosaurier-Park zu Ostern eröffnet, wartet schon dieser Kentrosaurus (r) auf die Gäste. Foto: Harald Tittel
Zu den mehr als 100 lebensgroßen Sauriermodellen im Dinosaurierpark zählen auch die Coelophysis-Modelle. Foto: Harald Tittel
3 von 5
Zu den mehr als 100 lebensgroßen Sauriermodellen im Dinosaurierpark zählen auch die Coelophysis-Modelle. Foto: Harald Tittel
Auf dem 1,5 Kilometer langen Rundweg begegnen Besucher diesem Säbelzahntiger. Foto: Harald Tittel
4 von 5
Auf dem 1,5 Kilometer langen Rundweg begegnen Besucher diesem Säbelzahntiger. Foto: Harald Tittel
Gäste durchwandern in der Teufelsschlucht 420 Millionen Jahre Erdgeschichte. Da darf ein Mammut nicht fehlen. Foto: Harald Tittel
5 von 5
Gäste durchwandern in der Teufelsschlucht 420 Millionen Jahre Erdgeschichte. Da darf ein Mammut nicht fehlen. Foto: Harald Tittel

Zurück in die Urzeit: Neuer Dinopark in der Eifel

Dinosaurier sind bereits seit 65 Millionen Jahren ausgestorben. Dennoch üben sie bis heute eine große Faszination aus. In einem neuen Dino-Park in der Südeifel kann man in ihre Welt "zurückreisen".

Ernzen - Der mächtige Tyrannosaurus Rex ist schon von weitem zu sehen. Mit aufgerissenem Maul thront der 14 Meter lange Saurier auf einer Felsmauer. Er ist das größte Modell in einem neuen Dinosaurierpark, der am Karsamstag (4. April), also zu Ostern, im Naturparkzentrum Teufelsschlucht in der Eifel öffnet.

"Ganz klar, der T-Rex gehört zu unseren Highlights. Den wollen alle sehen", sagt der Geschäftsführer der Felsenland Südeifel Tourismus GmbH, Bruno Zwank, in Ernzen.

Zur großen Dino-Familie gehören noch gut 100 weitere lebensgroße Modelle, allesamt aus glasfaserverstärktem Kunststoff.

"Es ist eine Reise durch 420 Millionen Jahre Erdgeschichte", sagt der Geograf. Sie beginnt mit Lebewesen, die vor den Sauriern auf der Erde lebten: Amphibien und Rieseninsekten. Und führt über einen 1,5 Kilometer langen Weg durch die bunte Dino-Welt - vom kleinsten 50 Zentimeter großen Modell über den Flugsaurier bis hin zu einem der gefährlichsten fleischfressenden Dino, dem Tyrannosaurus Rex.

Die Reise durch den "Erdzeitenpark" endet bei der Eiszeit und den Mammuts. Derzeit ist der Park rund vier Hektar groß. "Wir können aber noch wachsen", sagt Zwank.

Wie viele verschiedene Arten von Dinosauriern bis zu deren Aussterben vor rund 65 Millionen Jahren auf der Erde lebten, ist nach seinen Angaben nicht bekannt. Man habe bislang Überreste von rund 2000 Arten gefunden. "Das ist aber sicherlich nur ein Mini-Anteil."

Die Rekonstruktionen, die rund um Felsen, Hügel und Wiesen platziert sind, seien alle "wissenschaftlich korrekt", sagt Sven Neumüller, Geschäftsführer der Modellbau-Firma Bernd Wolter Design GmbH aus dem niedersächsischen Rehburg-Loccum. Die Modelle würden nach Vorlagen von Wissenschaftlern gefertigt und verändert, falls neue Erkenntnisse das erforderlich machen.

"Wenn man neue Knochen findet, kann es sein, dass wir ein Modell wegschmeißen, weil es nicht mehr korrekt ist", sagt Neumüller, dessen Firma seit 25 Jahren Tier-Modelle baut. Vergleichbare deutsche Parks gibt es nach seinen Angaben nur noch in Rehburg-Loccumm (Niedersachsen; Stadtteil Münchehagen) sowie im sächsischen Bautzen.

Und was hat die Eifel mit Dinosauriern zu tun? "Mehr als man meint", erklärt Zwank. Im Jahr 1904 habe man bei Hillesheim in der Eifel Überreste des "Eifelosaurus" gefunden - von "einem Vorläufer der Dinosaurier". Die Ur-Echse lebte vor rund 250 Millionen Jahren in der Eifel und soll zur Eröffnung des Parks auch als Modell einziehen, wie Zwank und Neumüller ankündigen.

Zudem habe es in der Nähe der Teufelsschlucht einen weiteren Fund gegeben: Vor wenigen Jahren seien im Luxemburger Sandstein Überbleibsel des "Dilophosaurus" gefunden worden. "Nicht viel, nur Zahn und Zehenknochen, aber eindeutig bestimmt", sagt Zwank.

Jedes Jahr besuchen rund 150 000 Menschen das Naturparkzentrum Teufelsschlucht. "Wer durch diese wilde Schlucht wandert, hat ohnehin schon Erdgeschichte im Kopf", ergänzt Zwank. Er rechnet damit, dass der angrenzende Dinopark mindestens 50 000 Besucher mehr pro Jahr anlockt. Die Investitionskosten belaufen sich auf etwa 160 000 Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Ohne Stress durch die Passkontrolle in Israel

Strenge Befragungen durch Sicherheitsbeamte und stundenlanges Warten vor der Kofferkontrolle – um die Einreise nach Israel ranken sich viele Geschichten. Dabei muss es …
Ohne Stress durch die Passkontrolle in Israel

Torres del Paine in Chile: Plan B fürs achte Weltwunder

Torres del Paine gilt zurecht als einer der schönsten Nationalparks Südamerikas. Der berühmte Wanderweg um das Massiv ist allerdings längst überfüllt. Doch mit ein paar …
Torres del Paine in Chile: Plan B fürs achte Weltwunder

Wo Skiurlauber in der Schweiz günstig übernachten

Skiurlaub in der Schweiz ist teuer. Extrem teuer, wenn man die Preise mit den Nachbarländern vergleicht. Wie schafft man es, bei den Eidgenossen günstig auf die Piste zu …
Wo Skiurlauber in der Schweiz günstig übernachten

Gran Canaria aktiv: Fischalarm und Dauerwellen

Gran Canaria ist mehr als nur die Partyhochburg der Kanaren. Die Insel überrascht vor allem Wassersportler mit interessanten Surfspots, windigen Segelgebieten und einer …
Gran Canaria aktiv: Fischalarm und Dauerwellen

Kommentare