+
Paul Stastny und Blake Wheeler (r.) sagen Goodbye

NHL-Stars verabschieden sich

Wheeler & Stastny: Danke für die magischen Wochen

München - Bitter für den EHC: Die NHL-Bosse und die Spielergewerkschaft haben sich mit Hilfe des staatlichen Vermittlers Scot Beckenbaugh nach sechs Monaten Verhandlungen zu einem noch „unverbindlichen Deal“ durchgerungen.

Der Lockout in der besten Liga der Welt, der seit 113 Tagen andauert, ist damit vorbei – Goodbye, Paul Stastny und Blake Wheeler!

Während des Arbeitskampfes waren viele NHL-Spieler nach Europa gekommen, auch in die DEL. Der EHC hatte sich mit Wheeler (Winnipeg Jets) und Stastny (Colorado Avalanche) verstärkt. „Absolute Glücksgriffe“, wie Manager Christian Winkler betonte. Mit den beiden verbesserte sich der EHC in den magischen Wochen bis auf die Playoffplätze. Am Freitag gaben sie bereits ihr Abschiedsspiel, denn am Montag oder Dienstag fliegen sie bereits heim zu ihren Klubs.

Schon am 15. Januar könnte es losgehen in der NHL. Die EHC-Leihspieler hatten sich schon darauf eingestellt: Wheeler twitterte, dass er die Sonntagnacht durchmachen wird – wegen seiner Football-Favoriten der Minnesota Vikings, die in der Nacht spielten und der Diskussionen um den Lockout.

In den USA wurde ein „great day for Hockey“ gefeiert, da die beste Liga der Welt wieder starten wird und die NHL-Stars wohl auch künftig bei Olympia zu sehen sein werden. Für den EHC dagegen wären ein paar Wochen Lockout mehr jedoch nicht verkehrt gewesen. Manager Winkler ahnte aber, was kommen wird. „Dass der Lockout irgendwann zu Ende geht, war der sportlichen Leitung des EHC immer klar. Alles andere wäre ein zu großer Schaden für unsere wunderbare Sportart gewesen“, sagte Winkler am Sonntag.

Dass die beiden Stars nur ein kurzes Gastspiel gaben ist das eine – das andere ist der Mehrwert für den Klub, so Winkler: „Es war uns eine große Ehre, dass mit Blake und Paul zwei außergewöhnliche Spieler mit Weltklasseformat unser Trikot getragen haben. Beide haben unser Team enorm nach vorne gebracht. Wir wünschen beiden das Allerbeste und den größtmöglichen Erfolg mit ihren Clubs in der NHL. Der EHC Red Bull München wird Blake Wheeler und Paul Stastny in großartiger Erinnerung behalten. Wir haben zu unserem Team vollstes Vertrauen und sind uns sicher, dass die Mannschaft durch Blake und Paul in einigen Dingen gewachsen ist.“

Bilder: EHC München verliert gegen Adler Mannheim

Bilder: EHC München verliert gegen Adler Mannheim

wim

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eine tragende Rolle für Keith

München - Er ist einer der wichtigsten Spieler im Kader des EHC Red Bull München. Trotzdem ist Ex-NHL-Spieler Keith Aucoin auf dem Boden geblieben. 
Eine tragende Rolle für Keith

Verletzungs-Zeit ist (nicht nur) Netflix-Zeit

Wie Eishockey-Spieler beim EHC München in der Reha arbeiten müssen 
Verletzungs-Zeit ist (nicht nur) Netflix-Zeit

EHC-Schock: Mauer fällt wochenlang aus - auch Smaby verletzt

München - Der EHC Red Bull München muss verletzungsbedingt auf Frank Mauer, Matt Smaby und Jerome Flaake verzichten. Mauer erwischte es am härtesten. Es gibt aber auch …
EHC-Schock: Mauer fällt wochenlang aus - auch Smaby verletzt

EHC-Youngster Kastner: Die Details sind entscheidend

München - Er pendelt zwischen Garmisch-Partenkirchen und München und schwimmt auf einer Erfolgswelle. In seiner tz-Experten-Kolumne erklärt Maximilian Kastner, auf was …
EHC-Youngster Kastner: Die Details sind entscheidend

Kommentare