Yannic Seidenberg, EHC Red Bull München, Kabine
1 von 5
Yannic Seidenberg an seinem Platz in der EHC-Kabine. Links hängt der Brustpanzer.
Yannic Seidenberg, EHC Red Bull München, Kabine
2 von 5
Schlittschuhe, Helm und Co. hängen und liegen ganz oben.
Yannic Seidenberg, EHC Red Bull München, Kabine
3 von 5
Die Handschuhe haben eine Etage tiefer ihren Platz.
Yannic Seidenberg, EHC Red Bull München, Kabine
4 von 5
Handy und Shake liegen auf der Sitzfläche. Den Drink gibt es nach dem Training.
Yannic Seidenberg, EHC Red Bull München, Kabine
5 von 5
Unter der Sitzfläche verbirgt sich ein Stauraum  mit Ersatz-Schlittschuhen.

Spieler sorgen für Ordnung - meistens ...

Seidenberg zeigt seinen Platz in der EHC-Kabine

München - Zwei Tage vor dem DEL-Start öffnete der EHC Red Bull München seine Mannschaftskabine für die Presse. Yannic Seidenberg zeigt, was wo an seinem Platz nicht fehlen darf.

Es kann losgehen! Der amtierende Meister ist bereit für die neue Saison. „Wir haben in den vergangenen Wochen hart trainiert und dank der Partien in der Champions Hockey League bereits einige Spielpraxis bekommen“, so EHC-Star Yannic Seidenberg zur tz. „Nun wird es Zeit, dass es auch in der DEL losgeht.“ Lange müssen die Spieler des EHC Red Bull München nicht mehr warten. Am Freitag startet das Team von Don Jackson um 19.30 Uhr in Köln in die neue Saison. Die Mission? Titelverteidigung, natürlich!

Bevor es aber so weit ist, wurden noch einmal heiligen Hallen geöffnet. Der Ort, an dem sich ein Großteil der Vorbereitung auf die einzelnen Partien abspielt: die Kabine der Roten Bullen. Seidenberg zeigte der tz seinen Platz: „Schlittschuhe kommen immer neben den Helm ganz nach oben, Handschuhe ein Fach tiefer. Der Brustpanzer hängt links und im Fach unter der Bank ist alles Mögliche zu finden: Von den Ersatz-Schlittschuhen bis hin zu Trainingsshirts usw.“, so der 31-Jährige. Und wer sorgt für die Ordnung? „Meistens die Spieler“, lacht Seidenberg. „Allerdings schaut auch der Staff nach dem Training noch einmal nach, ob alles an seinem Platz ist.“ Auf Auswärtsfahrten wird das Ganze von den Betreuern verpackt und zum jeweiligen Spielort gebracht. Heuer also als Erstes nach Köln.

Bilder aus der Kabine: EHC heiß auf den DEL-Start

„Das wird sicherlich eine spannende Partie von hoher Intensität“, sagt Seidenberg. „Köln wird einer unserer größten Konkurrenten sein. Die Liga ist insgesamt sehr eng beeinander, gut möglich, dass es auch das ein oder andere Überraschungsteam geben wird.“ Wie lautet also der Schlachtplan für die Titelverteidigung? Seidenberg: „Wir müssen die Saison angehen, wie wir es auch im vergangenen Jahr gemacht haben: Erst einmal gilt es, die Hauptrunde gut zu überstehen und immer weiter zusammenzuwachsen. Wenn uns das gelingt, können wir uns um den nächsten Schritt kümmern.“

Mehr zum Thema

Auch interessant

Kommentare