+
Bundestrainer Pat Cortina

Vor Tests gegen Russland

Eishockey-WM: Cortina kann mit AHL-Stürmer planen

Mannheim - Gegen Russland testet Eishockey-Bundestrainer Cortina am Donnerstag und Samstag für die WM. Das Personal bereitet ihm allerdings Probleme. Zumindest auf einen Stürmer aus Nordamerika kann er bauen.

Weniger als drei Wochen vor WM-Beginn bastelt Eishockey-Bundestrainer Pat Cortina intensiv an seinem Kader. Für die beiden Partien in dieser Woche gegen Russland kann der 49-Jährige mit AHL-Stürmer Tobias Rieder planen. Ansonsten gestaltet sich das Personalpuzzle für den Coach weiterhin schwierig. Von den beiden Finalisten der Deutschen Eishockey Liga, den Kölner Haien und dem ERC Ingolstadt, sollen nur bei einem schnellen Ende der Serie Spieler mit zur Weltmeisterschaft nach Minsk reisen.

"Falls die Serie länger dauert, wird der Kader in etwa so aussehen wie momentan", sagte Cortina in Mannheim. In Betracht zieht er für das WM-Turnier vom 9. bis 25. Mai in Weißrussland drei bis vier Spieler der Endspiel-Teilnehmer, darunter Haie-Torhüter Danny Aus den Birken und ERC-Torwart Timo Pielmeier.

Für Philipp Grubauer (Hershey) und Marcel Noebels (Adirondack) aus der unterklassigen nordamerikanischen AHL hatte der Deutsche Eishockey-Bund am Dienstag noch keine Freigabe der Clubs vorliegen. Der 21-jährige Rieder könnte dagegen bereits am Donnerstag und Samstag auflaufen. Kein Platz im WM-Team ist dagegen für NHL-Keeper Thomas Greiss. "Das ist meine Entscheidung, nicht die von Thomas", erklärte Cortina am Dienstag. "Ich habe Spieler hier bei uns zusammen, die seit drei, vier Jahren Teil eines Prozesses sind. Thomas war seit einiger Zeit nicht dabei."

Für die Partien gegen Russland in München und Landshut gehören zudem die Hamburger Thomas Oppenheimer und Jerome Flaake zum Aufgebot. Etliche Stammkräfte hatten ihre Teilnahme an der WM bereits abgesagt. Die Torhüter Dennis Endras und Jochen Reimer sowie Christoph Ullmann, David Wolf, Patrick Reimer, André Rankel, Konrad Abeltshauser und wohl auch Kapitän Michael Wolf werden nicht dabei sein. Besonders schwer wiegt die verletzungsbedingte Absage der NHL-Verteidiger Christian Ehrhoff und Alexander Sulzer (beide Buffalo).

Nach den Tests gegen Russland spielt die deutsche Nationalmannschaft am 2. Mai in Mannheim gegen die Schweiz. Die WM-Generalprobe steigt vier Tage später in Nürnberg gegen die USA.

dpa

Auch interessant

Kommentare