+
Der Russe Alexander Ovechkin (l.) im Zweikampf mit Finnlands Juuso Hietanen (r.).

Vor Deutschlandspiel

Finnland kassiert Niederlage gegen Russland

Minsk - Finnland geht mit zwei Niederlagen in die Partie gegen Deutschland. Die Russen werden bei der Eishockey-WM bislang ihrer Favoritenrolle gerecht. Tag drei des Turniers brachte ihnen den zweiten Sieg.

Rekordchampion Russland hat bei der Eishockey-Weltmeisterschaft in Minsk der Auswahl Finnlands die zweite Niederlage zugefügt, Titelverteidiger Schweden eine imposante Aufholjagd mit einem Sieg gekrönt. Gegen die Tschechen machten die Schweden einen 1:3-Rückstand wett und siegten durch den entscheidenden Treffer von Joakim Lindström mit 4:3 (1:2, 1:1, 1:0) nach Penaltyschießen.

Dank eines 4:2 (2:1, 2:1, 0:0) brachten die russischen Cracks den finnischen Kontrahenten vor dem Duell mit der deutschen Auswahl an diesem Dienstag (15.45 Uhr/Sport1) unter Druck und sicherten sich ihrerseits bereits ihren zweiten Erfolg des Turniers. Die Finnen erlebten neben ihrer Pleite einen weiteren Schock: Anfang des zweiten Drittels blieb Stürmer Pekka Jormakka nach einem Check gegen den Kopf liegen und musste mit einer Trage vom Feld gebracht werden.

Keine zwei Minuten waren vor 13 934 Zuschauern in der Minsk-Arena verstrichen, bevor Wiktor Tichonow (2.) für die Russen zum ersten Mal einnetzte. Kurz darauf war der finnische Torhüter Mikko Koskinen ein zweites Mal bezwungen: Superstar Alexander Owetschkin (5.) ließ sich die Chance nicht entgehen, als die Finnen wegen Strafzeiten nur drei Feldspieler auf dem Eis hatten. Für die Finnen trafen im weiteren Spielverlauf Juuso Hietanen (10.) und Jere Karalahti (40.). Doch Nikolai Kuljomin (23.) und Sergei Kalinin (35.) legten für den 26-maligen Weltmeister nach. Russland hatte zuvor bereits die Schweiz abgefertigt, die Finnen überraschend gegen Lettland verloren.

Den Schweden gelang ihrerseits der zweite Erfolg. In der regulären Spielzeit hatten Oscar Moller (12./37.) und Lindström (49.) die Treffer markiert. Tomas Hertl (1./32.) und Jiri Hudler (20.) waren für die Tschechen, den Olympiasieger von 1998, erfolgreich. Gastgeber Weißrussland feierte unterdessen im zweiten Spiel seinen ersten Sieg. Die Auswahl setzte sich am Sonntag in Minsk 4:1 (0:1, 2:0, 2:0) gegen Kasachstan durch, das dadurch in der deutschen Gruppe bei einem Punkt blieb.

dpa

Auch interessant

Kommentare