+
Am Freitag geht es los: Die deutschen Eishockey-Frauen fahren nach Dänemark zur Weltmeisterschaft.

Weltmeisterschaft in Dänemark

Eishockey-WM 2016 der Frauen: Alle Infos zum deutschen Kader

Füssen/Aalborg - Ab Freitag findet in Dänemark die Weltmeisterschaft im Eishockey 2016 der Frauen statt. Hier finden Sie alle Informationen zum deutschen Kader.

Schläger tapen, Schlittschuhe schleifen und die Ausrüstung kontrollieren - die letzten Vorbereitungen laufen. Die deutschen Eishockey-Frauen sind seit vergangenem Mittwoch im Bundesleistungszentrum in Füssen, um ihrem Spiel den letzten Schliff zu geben. Am Freitag steht das Nationalteam dann in Dänemark auf dem Eis - bei der Weltmeisterschaft der Division I. 

Frauen im Eishockeydress, der Anblick ist nicht unbedingt gewöhnlich. Die erste WM trugen die Damen im Jahr 1990 aus. 2016 spielt die Division I in Aalborg in Dänemark um den Titel. Die deutschen Damen treffen hier auf fünf Gegnerinnen: Dänemark, Frankreich, Norwegen, Österreich und die Slowakei. Gegen jede Mannschaft müssen die Spielerinnen von Trainer Benjamin Hinterstocker einmal ran. Danach entscheiden die Punkte, wer Weltmeister wird. "Ich denke, dass wir realistisch betrachtet gute Chancen haben", erklärt Hinterstocker. 

Eishockey WM 2016 der Frauen: Sieg in der Vorbereitung

Der 36-Jährige ist im vergangenen Jahr mit seinen Damen aus der Top Division abgestiegen. In diesem Jahr soll das wenn möglich rückgängig gemacht werden. Am vergangenen Sonntag ging es im Testspiel gegen den direkten Gegner aus Österreich. Mit 5:4 konnten sich die Eishockeydamen behaupten, auch wenn sie anfangs schwer ins Spiel fanden. "Die Vorbereitung verlief positiv, vor allem auch das Umfeld stimmt", erzählt Hinterstocker. 

Die jungen Frauen kennen sich bereits, sie spielen meist schon seit mehreren Jahren zusammen. "Sie wissen um ihre Stärken", sagt der Trainer, der selbst schon für die Kölner Haie oder die Hamburg Freezers auf dem Eis stand. Und die Schwächen? Die will der 36-Jährige nicht in die Öffentlichkeit posaunen. "Die Schwächen muss der Gegner selbst ausmachen", erklärt Hinterstocker und lacht. Die Stimmung scheint gut im Team. Hinterstocker sagt: "Letztendlich müssen wir uns sehr gut auf das erste Spiel vorbereiten." Wenn sich die deutschen Damen beim Auftakt gegen die Slowakei gut präsentieren können, gebe das den Aufschwung für die restliche WM. 

Eishockey WM 2016 der Frauen: Fraueneishockey bemüht sich um Publikum

Wie das Fraueneishockey in Dänemark angenommen wird, kann der 36-jährige Berliner nicht voraussagen. Für Deutschland wünscht er sich aber: "Wenn uns wie erhofft der Aufstieg gelingt, wäre das positiv für die Aufmerksamkeit daheim." Die ganze Szene sei bisher sehr übersichtlich, auch wenn sich in diesem Jahr einige Vereine erfolgreich um mehr Publikum bemühen konnten. 

Eines ist auf jeden Fall klar: Hinterstocker wird seine Damen so schnell nicht im Stich lassen. "Von meiner Seite gibt es keine Gedanken an eine personelle Veränderung", stellt der Trainer klar. Für die Weltmeisterschaft muss sich im Kader allerdings schon noch etwas verändern. Momentan sind insgesamt 28 Spielerinnen bei der Vorbereitung dabei. Mitnehmen kann Hinterstocker nach Dänemark aber insgesamt nur 23 - 20 Feldspielerinnen und drei Torhüterinnen. Im Laufe des Tages (Dienstag) wird sich der endgültige Kader für Dänemark entscheiden. Dann kann es losgehen - mit vollem Einsatz in Richtung Titel. Auf dem Eis allerdings ein Einsatz ohne Körper - denn das ist im Fraueneishockey verboten.

Eishockey WM 2016 der Frauen: Spielplan der deutschen Mannschaft

25. März, 16.30 Uhr gegen Slowakei 

26. März, 16.30 Uhr gegen Dänemark 

28. März, 20 Uhr gegen Norwegen 

29. März, 16.30 Uhr gegen Frankreich 

31. März, 13 Uhr gegen Österreich

Eishockey WM 2016 der Frauen: Vorläufiger Kader

Torhüterinnen

- Franziska Abl (TSV Erding) 

- Yvonne Schröder (Tornado Niesky) 

- Jennifer Harss (ERC Sonthofen) 

- Paula Byszio (ERC Ingolstadt) 

- Lisa Hemmerle (EHC Klostersee)

Defensivspielerinnen

- Rebecca Graeve (EC Bergkamen) 

- Yvonne Rothemund (ESC Planegg) 

- Anna-Maria Fiegert (Minnesota State Uneversity) 

- Carina Strobel (ECDC Memmingen)

- Anne Bartsch (OSC Berlin) 

- Daria Gleißner (ECDC Memmingen) 

- Lena Düsterhöft (Minnesota State Uneversity) 

- Ronja Richter (ESC Planegg) 

- Tanja Eisenschmid (University North Dakota)

Stürmerinnen

- Julia Seitz (ECDC Memmingen) 

- Sophie Kratzer (ESC Planegg) 

- Manuela Anwander (ECDC Memmingen) 

- Monika Bittner (ESC Planegg) 

- Nina Kamenik (OSC Berlin) 

- Julia Zorn (ESC Planegg) 

- Nicola Eisenschmid (ECDC Memmingen) 

- Andrea Lanzl (ERC Ingolstadt) 

- Bernadette Karpf (TSV Erding) 

- Kerstin Spielberger (ESC Planegg) 

- Marie Delarbre (Merrimack College) 

- Lisa Schuster (OSC Berlin) 

- Eva Byszio (ERC Ingolstadt) 

- Laura Kluge (OSC Berlin)

Mehr zum Thema

Auch interessant

Kommentare