+

5:4 nach Penaltyschießen

Starbulls gewinnen verdient gegen EC Bad Nauheim!

Bad Nauheim/Rosenheim - Vom Papier her wird es ein ganz schwieriges Wochenende für die Starbulls Rosenheim. Los geht's am Freitagabend bei den roten Teufeln.

Einen ausführlichen Spielbericht finden Sie hier morgen. Hier können Sie das Spiel im Ticker nachlesen.

EC Bad Nauheim - Starbulls Rosenheim (2:1; 3:3; 4:5)

Tore:

1. Drittel

1:0 (7.) Nick Dineen

2:0 (8.) Dustin Cameron

2:1 (12.) Tyler McNeely ( Max Renner , Michael Rohner ) - PP1

2. Drittel

2:2 (25.) C.J. Stretch (Peter Lindlbauer , Josef Frank) - PP2

3:2 (29.) Dustin Cameron

3:3 (33.) Wade MacLeod

3. Drittel

4:3 (10.) Kyle Helms

4:4 (10.) Tyler McNeely

Penaltyschiessen:

4:5

Strafen:

1. Drittel

03:33 Joel Keussen (Haken, Kleine Strafe)

11:00 Joel Keussen (Beinstellen, Kleine Strafe)

13:36 Tobias Thalhammer (Haken, Kleine Strafe)  

18:11 Josef Frank (Haken, Kleine Strafe)

2. Drittel

00:27 C.J. Stretch (Stockschlag, Kleine Strafe)

02:58 Maximilian Spöttel (Haken, Kleine Strafe)

04:08 Andreas Pauli (Haken, Kleine Strafe)

06:01 Michael Rohner (Beinstellen, Kleine Strafe)

10:59 C.J. Stretch (Andere Strafe, Disziplinarstrafe)

10:59 Jonas Gerstung (Beinstellen, Kleine Strafe)

3. Drittel

05:14 Dusan Frosch (Hoher Stock, Große Strafe)

05:17 Dusan Frosch (Hoher Stock, Spieldauerdisziplinarstrafe)

13:51 Josef Frank (Beinstellen, Kleine Strafe)

Overtime:

02:52 Wade MacLeod (Beinstellen, Kleine Strafe)

Schiedsrichter: Ramin Yazdi

Zuschauer: 2528

Fazit 1. Drittel aus unserem Live-Ticker:

Erste Drittelpause in Bad Nauheim, die Starbulls liegen mit 1:2 zurück. Der Zwischenstand entspricht den Spielanteilen und dem Chancenverhältnis – aber wie die Bad Nauheimer Treffer fielen, das war mit grün-weißer Brille gesehen ein Desaster. Böser Scheibenbverlust von Thalhammer vor dem ersten Tor nach gewonnenem (!) Bully und viel zu schläfriges Agieren in der Abwehr und im Tor beim zweiten Gegentreffer.

Fazit 2. Drittel aus unserem Live-Ticker:

Zweite Pause in Bad Nauheim, es steht 3:3. Die Starbulls haben sich den Ausgleich mehr als verdient, hätten eigentlich in den letzten Minuten des zweiten Spielabschnitts in Führung gehen müssen.

Schlußfazit aus unserem Live-Ticker:

Die Starbulls gewinnen nach Penaltyschießen in Bad Nauheim mit 5:4 und holen zwei Punkte aus der Wetterau heim an die Mangfall. Und das ist absolut verdient, denn über das gesamte Spiel gesehen hatten die Starbulls mehr Torschüsse und Chancen. Die Gastgeber konnten nur im ersten Spielabschnitt eine Überlegenheit für sich beanspruchen.

Am Sonntag empfangen die Starbulls im Rosenheimer Stadion dann Meister und Tabellenführer Bietigheim. Ein hochklassiges Eishockey-Event ist garantiert.

Vorbericht:

Vom Papier her ist es das anspruchsvollste Wochenende überhaupt, das die Starbulls Rosenheim bislang in der laufenden Saison der DEL 2 zu bestreiten haben. Am Freitag gastieren die Grün-Weißen beim Tabellenvierten in Bad Nauheim. Am Sonntag empfängt das Team von Franz Steer dann im eigenem Stadion um 17 Uhr die Bietigheim Steelers.

Dass die Roten Teufeln aus der hessischen Kurstadt Bad Nauheim um Topscorer Nick Dineen als das Überraschungs-Team der Liga sieben Spieltage vor Hauptrundenende auf Platz vier stehen, liegt vor allem an deren mannschaftlicher Geschlossenheit. Die bringt sogar Starbulls-Coach Franz Steer ins Schwärmen: "Die haben gute und disziplinierte Kontingentspieler, einen hervorragenden Torwart, mit Frosch und Aab weitere erfahrene und torgefährliche Akteure und dahinter viele junge Leute mit Perspektive". Trainer Petri Kujala, der ebenso wie der herausragende Torwart Miko Rämö seinen Vertrag bereits für die kommende Spielzeit verlängert hat, kann dank zahlreicher Förderlizenspieler praktisch immer mit vier starken Reihen agieren. Die Kooperation mit den Partnervereinen aus Düsseldorf (DEL) und Neuwied (Oberliga) funktioniert prächtig.

Deutliche Mehrzahl an Torchancen

Das letzte Gastspiel in Bad Nauheim verloren die Starbulls am dritten Adventssonntag mit 1:4, waren dabei aber die klar dominierende Mannschaft mit der deutlichen Mehrzahl an Torchancen. Torwart Miko Rämö brachte die Grün-Weißen aber schier zur Verzweiflung. Und die Wetterauer waren mit zwei Doppelschlägen Mitte des zweiten und Anfang des letzten Drittels jeweils aus heiterem Himmel erfolgreich. Dass die Roten Teufel sich nach zwei unglücklichen Heimniederlagen gegen Kaufbeuren und Dresden sich vor eigenem Publikum rehabilitieren müssen, macht die Aufgabe für Rosenheim nun aber sicher nicht leichter.

Immerhin hat sich die personelle Lage bei den Starbulls in der vergangenen Woche wieder deutlich verbessert. Toptorschütze Wade MacLeod und Topscorer C.J.Stretch konnten nach ihren verletzungsbedingten Ausfällen wieder am Trainingsbetrieb teilnehmen und sollten bereits beim Auswärtsspiel in Bad Nauheim am Freitag wieder im Kader stehen. Auch Andrej Strakhov, der zuletzt sechs Spiele fehlte, konnte endlich wieder weitgehend normal trainieren und dürfte sein Comeback feiern können. Ebenfalls wieder auf dem Eis stehen wird Tobias Thalhammer, der in Heilbronn grippebedingt ausfiel. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Florian Gaschke. Nach wie vor pausieren muss Verteidiger Gustav Veisert, der immer noch an den Nachwirkungen des ungeahndeten Bandenchecks von Freiburgs Ondrej Svanhal leidet und Trainingsversuche abbrechen musste. Stürmer Christian Neuert hat nach seinem Kreuzbandriss zwar wieder erste "Gehversuche"“ auf dem Eis unternommen, an ein Comeback ist aber laut Trainer Franz Steer noch lange nicht zu denken. Förderlizenzspieler Stefan Loibl von Kooperationspartner Straubing Tigers dürfte dem Starbulls-Coach dagegen am Wochenende zur Verfügung.

"Sicherheit in unser Spiel bekommen"

Franz Steer ist zunächst wichtig, dass die Mannschaft mit ihrem jetzt wieder breiteren Kader nach zuletzt vier Niederlagen in Folge wieder in Tritt kommt: "Wir müssen die beiden sehr anspruchsvollen Spiele dieses Wochenendes gegen starke Gegner nutzen, um wieder Sicherheit in unser Spiel zu bekommen. Vor allem defensiv waren wir zuletzt gegen Dresden und in Heilbronn einfach viel zu nachlässig. Dass viele wichtige Spieler ausgefallen sind und einige Akteure angeschlagen waren, ist dafür keine Entschuldigung. Und natürlich wollen wir jedes Spiel gewinnen." Und sollte dieses Vorhaben tatsächlich gelingen, hätten die Starbulls nach dem Wochenende vielleicht sogar noch eine letzte realistische Chance auf Tabellenplatz sechs und damit auf die direkte Playoff- Viertelfinalqualifikation.

Von den Spielen der Starbulls Rosenheim am Freitag in Bad Nauheim um 19:30 Uhr und am Sonntag im eigenen Stadion gegen Bietigheim um 17 Uhr werden Internet-Liveübertragungen angeboten. Die Live-Streams sind buchbar über das Portal sprade.tv. Die Starbulls Rosenheim weisen darauf hin, dass für das Heimspiel gegen Meister und Tabellenführer Bietigheim Steelers ein Topzuschlag für Einzelkarten (2 Euro für Stehplätze, 4 Euro für Sitzplätze) eingepreist ist.

Pressemitteilung Starbulls Rosenheim e.V. (M.H.)

Quelle: rosenheim24.de

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starbulls verlängern mit Caritas Kinderdorf

Rosenheim/Irschenberg - Die Starbulls sind sich auch ihrer sozialen Verantwortung bewusst. Bei einem Besuch des Caritas Kinderdorfes Irschenberg verlängerte Vorstand …
Starbulls verlängern mit Caritas Kinderdorf

Kommentare