Die Klimaanlage ist hinüber

Nach Heynckes ist jetzt auch der Mannschaftsbus lädiert

München - Nach dem Muskelfaserriss bei Trainer Jupp Heynckes ist jetzt auch der Mannschaftsbus des FC Bayern im Trainingslager am Gardasee lädiert. Das Gefährt musste in die Werkstatt.

Auf dem Weg zurück vom Nachmittagstraining fiel am Montagnachmittag die Klimaanlage im Bayern-Mannschaftsbus aus. Bei knapp 30 Grad Außentemperatur wahrlich eine ernstzunehmende Panne. Der Bus wurde deshalb umgehend in eine Werkstatt ins knapp 60 Kilometer entfernte Verona gebracht.

Die Münchner haben sich schnell einen Ersatzbus organisieren können, mit dem das Team heute Vormittag zum Trainingsgelände gebracht wurde. Wann die Reparatur abgeschlossen ist, steht noch nicht fest.

wi

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Hoeneß' Angriff hat Schweini zurück auf den Boden geholt"

Mönchengladbach - Zwei Wegbegleiter von Bastian Schweinsteiger beim FC Bayern verabschieden und verneigen sich vor dessen DFB-Abschied vor ihm. Michael Ballack und …
"Hoeneß' Angriff hat Schweini zurück auf den Boden geholt"

Kehrtwende im Fall Gnabry - Aussagen des Vaters irritieren

München - Der Transfer-Hammer um Olympia-Teilnehmer Serge Gnabry nahm im Laufe des Tages konkretere Formen an. Nun steht der Deal offenbar auf der Kippe.
Kehrtwende im Fall Gnabry - Aussagen des Vaters irritieren

Lustiger Versprecher im Video: So nennt Merkel Boateng

Berlin - Als Nationalspieler Jerome Boateng vom FC Bayern am Sonntag im Kanzleramt persönlich geehrt wurde, leistete sich die Kanzlerin einen lustigen Versprecher.
Lustiger Versprecher im Video: So nennt Merkel Boateng

DFB-Kapitän: Alles spricht für Manuel Neuer

Düsseldorf - Am Donnerstag wird Bundestrainer Joachim Löw seinen neuen Kapitän bekanntgeben. Wer es wird, ist ein offenes Geheimnis.
DFB-Kapitän: Alles spricht für Manuel Neuer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion