+
Dante war erster Gratulant nach dem Traumtor von Luiz Gustavo.

Martinez debütiert am 24. Geburtstag

Kantersieg! Bayern fertigt Stuttgart ab

München - Der FC Bayern hat den VfB Stuttgart abgeschossen. Neuzugang Javi Martinez durfte an seinem 24. Geburtstag zum ersten Mal im Bayern-Trikot auflaufen.

Hier finden Sie das Bayern-Spiel gegen Valencia im Free-TV

Liebe Grüße ans Geburttagskind! Das deutliche 6:1 der Bayern gegen den VfB Stuttgart stand schon ganz im Zeichen von Javier Martinez – und das, obwohl der spanische Neuzugang gar nicht in der Anfangsformation zu finden war, sondern erst in der 75. Minute eingewechselt wurde. Aber irgendwie schien er seine Kollegen (und Konkurrenten) regelrecht beflügelt zu haben – oder hat ihnen seine bloße Anwesehenheit Beine gemacht? Jedenfalls drückten seine Mittelfeldkollegen und zukünftigen Stammplatz-Kontrahenten mächtig aufs Gas­pedal.

Service: Hier finden Sie alle Live-Ticker zu Bayern München.

Thomas Müller (32.) glich den sehenswerten Volley-Treffer von Martin Harnik (25.) durch einen überlegten Außenriß-Chip, vorbei an Sven Ullreich, aus. Lediglich 73 Sekunden später verstolperte Shinji Okazaki den Ball im Spielaufbau gegen Luiz Gustavo – und Toni Kroos ballerte den erkämpften Ball aus 20 Metern unhaltbar ins Netz (33.). Damit nicht genug: Gustavo, der im defensiven Mittelfeld neben Bastian Schweinsteiger eine starke Partie ablieferte, drosch die Kugel wenig später aus 28 Metern mit einem fulminaten Weitschuss (43.) ins Tor. Müller, Gustavo, Kroos – alles Spieler, die direkt oder indirekt mit Javi um einen Platz kämpfen – und die diesen Kampf annehmen. Aber war da nicht noch was? Ach ja, die Stuttgarter… Die wurden zu Statisten degradiert. „Das war der Wahnsinn. Wir haben eine gute erste halbe Stunde gespielt und sind 1:0 in Führung gegangen. Dann haben wir geschlafen und uns das Leben selbst schwer gemacht“, sagte Sportdirektor Fredi Bobic zur Halbzeit.

Schützenfest: Bayern schießt VfB aus der Allianz Arena

Bayern schießt VfB aus der Allianz Arena - Noten und Bilder

Was er zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste: In der zweiten Hälfte kam’s noch wesentlich dicker. Mario Mandzukic (46.), Müller (49.) und Bastian Schweinsteiger (51.) per Kopf zum 6:1 schraubten das Ergebnis in Windeseile in astronomische Höhen. Bobic: „Wenn du den Bayern den Raum gibst, brauchst du dich nicht beschweren, wenn du Gegentore bekommst. Wir waren schon sehr naiv am Anfang der zweiten Halbzeit.“

Ganz nebenbei eroberten die Müncher damit, dank des besseren Torverhältnis, die Tabellenführung aus Frankfurt zurück. Apropos zurück: Auch Bastian Schweinsteiger durfte gleich zu Beginn mitwirken, Jupp Heynckes attestierte ihm, „überragend trainiert zu haben“. Er dankte es bis zu seiner Auswechslung gegen Martinez mit einer ordentlichen Leistung. Das sah auch Sky-Experte Stefan Effenberg so: „Mit einem 6:1 geht man gerne in die Länderspielpause. Ich freue mich für Bastian Schweinsteiger, er hat ein Tor und ein tolles Spiel gemacht. Ich bin gespannt, wie es sich die nächsten Wochen entwickelt.“

Jupp Heynckes dürfte entspannt in die Zukunft blicken, auch wenn ihm gegen den VfB noch nicht alles astrein gefiel. „Die ersten 20 Minuten haben wir uns schwer getan, da waren die Stuttgarter gut organisiert. Danach haben wir peu à peu die Kontrolle übernommen und 25 überragende Minuten gespielt. Nach dem 0:1 musste wir einen Zahn zulegen“, so Heynckes. Diesem Aufruf sind seine Jungs auf überzeugender Art gefolgt.

jj, mic, mm

Jan Janssen

E-Mail:info@merkur.de

Meistgelesene Artikel

Matthäus über Götze: "Ein Zeichen, dass er erwachsen ist"

München - Nach der großen Wende im Fall Mario Götze hat der Ex-Bayern-Spieler und der heutige TV-Experte Lothar Matthäus seinen Respekt gegenüber dem 23-Jährigen …
Matthäus über Götze: "Ein Zeichen, dass er erwachsen ist"

Zwei FCB-Knipser liefern sich Kopf-an-Kopf-Rennen

München - Wer ist der Bayern-Spieler der Saison? Sie haben bei uns gewählt. Das Ergebnis ist extrem knapp.
Zwei FCB-Knipser liefern sich Kopf-an-Kopf-Rennen

Wer ist Pep Guardiola wirklich?

München - Nach drei Jahren endet im Sommer die Ära Pep Guardiola beim FC Bayern München. Der Katalane konnte zwar viele Erfolge feiern, war aber nie wirklich greifbar. …
Wer ist Pep Guardiola wirklich?

Hojbjerg will weg von Schalke - aber nicht zurück zu Bayern

Gelsenkirchen - Pierre-Emile Hojbjerg will nicht mehr im königsblauen Trikot von Schalke 04 spielen. Doch zurück zum FC Bayern will der Youngster auch nicht. Ihm schwebt …
Hojbjerg will weg von Schalke - aber nicht zurück zu Bayern

Kommentare