+
Kann's links wie rechts: Senad Lulic

Er kann so ziemlich alles spielen

Neuer Allrounder für die Bayern?

München - Ein echter Rotations-Fan wie Jupp Heynckes schätzt vielseitig einsetzbare Spieler. Insofern könnte am neuesten Transfer-Gerücht ein Fünkchen Wahrheit dran sein.

Ein bisschen Geld ist sicher noch auf dem Festgeldkonto des FC Bayern. Aber wofür anlegen? Der Kader der Münchner scheint ausgeglichen besetzt, bisher hat sich in der laufenden Saison auch keine deutliche Schwachstelle aufgetan. Da bleiben eigentlich nur drei Möglichkeiten: Man belässt das Geld auf der Bank und ärgert sich über den schwachen Zinssatz. Man legt es anderweitig an. Oder aber: Man holt einen Allrounder, der dem Team überall helfen kann, wo es nötig ist.

Diese Spieler hat der FC Bayern seit 1990 geholt

Diese Spieler hat der FC Bayern seit 1990 geholt

Hier kommt Senad Lulic (26) von Lazio Rom ins Spiel. Der Nationalspieler Bosnien-Herzegowinas, der auch die Schweizer Staatsbürgerschaft hat, ist vielseitig einsetzbar. Links defensiv, links offensiv, auf der gegenüberliegenden Seite oder auch im zentralen Mittelfeld - der beidfüßige Profi fühlt sich (fast) überall wohl. Dass ein solcher Mann helfen könnte, zeigen die jüngsten Wochen: Mit David Alaba und Diego Contento fielen plötzlich beide Linksverteidiger aus, so dass Holger Badstuber nach Außen rücken musste. Mit einem Lulic in der Hinterhand hätte sich Jupp Heynckes die Gespräche mit Badstuber sparen können, um ihn von der ungeliebten Außenposition zu überzeugen.

Laut italienischen Medien ist der FC Bayern an diesem Lulic interessiert - neben dem FC Chelsea. Auch die britische Zeitung Daily Mirror greift das Gerücht auf ihrer Homepage auf. Günstig würde Lulic nicht werden, schließlich steht er beim Miroslav-Klose-Klub Lazio noch bis 2016 unter Vertrag. Deswegen ist ein Wechsel zumindest im Winter sehr fraglich. Aber Heynckes dürfte bei Lulic wohl nicht Nein sagen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

100 Millionen als Sicherheit für Oblak

München - Der Torhüter ist für Bayern-Gegner Atlético Madrid ein starker Rückhalt, das macht ihn heiß begehrt. Interessenten wie Arsenal haben aber schlechte Karten: …
100 Millionen als Sicherheit für Oblak

Bayern gegen Atlético: Ein Spiel fürs Gefühl

München - Seit dem 0:1 in Madrid ist beim FC Bayern viel passiert. Das bedeutungslose Wiedersehen mit Atlético soll den Aufwärtstrend bestätigen und den Rekordmeister …
Bayern gegen Atlético: Ein Spiel fürs Gefühl

Nerlinger: FCB-Sportdirektor? „Eberl wäre eine Topvariante“

München - Für Christian Nerlinger ist klar: Der FC Bayern braucht zeitnah einen neuen Sportdirektor. Philipp Lahm traut er das zu - aber auch Max Eberl.
Nerlinger: FCB-Sportdirektor? „Eberl wäre eine Topvariante“

Ticker: Thiago vergleicht sich mit einem Auto - Boateng fällt aus

München - Am Gruppensieg von Atlético Madrid ist nicht mehr zu rütteln, doch der FC Bayern sinnt auf Revanche. Vor dem Champions-League-Duell stellten sich FCB-Coach …
Ticker: Thiago vergleicht sich mit einem Auto - Boateng fällt aus

Kommentare