+
Mario Suarez (links) gegen Cristiano Ronaldo.

Juve dank Vidal mit guten Chancen

Nullnummer im Madrider Derby des CL-Viertelfinales

Madrid - Viele Fouls, keine Tore: Die Neuauflage des Champions-League-Endspiels zwischen Atlético und Real Madrid war nichts für Genießer. Sehenswerter war das Spiel Juventus Turin gegen AS Monaco.

In der Neuauflage des Endspiels von 2014 hat Real Madrid einen kleinen Schritt Richtung Champions-League-Halbfinale gemacht. Die Königlichen kamen in einem wenig ansehnlichen „Derbi madrileño“ zu einem 0:0 bei Stadtrivale Atlético, verpassten aber bei vielen guten Chancen eine noch bessere Ausgangslage für das Rückspiel in einer Woche. Im zweiten Viertelfinale am Dienstag kam der italienische Rekordmeister Juventus Turin durch ein Elfmetertor des Ex-Leverkuseners Arturo Vidal zu einem 1:0 (0:0) gegen den AS Monaco.

325 Tage nach dem 4:1-Triumph von Real im Finale der letztjährigen Königsklasse war die Mannschaft um Superstar Cristiano Ronaldo auch diesmal die spielbestimmende Mannschaft. Einzig Atlético-Keeper Jan Oblak verhinderte in der ersten Halbzeit einen Rückstand. Der Slowene parierte gleich viermal gegen Gareth Bale (4. und 32.) sowie James Rodriguez (36. und 43.) glänzend. Atlético war dagegen nur einmal nach einem Fehler von Sergio Ramos durch den Franzosen Antoine Griezmann gefährlich.

Dabei war der spanische Meister, der im Achtelfinale Bayer Leverkusen im Elfmeterschießen ausgeschaltet hatte, mit viel Selbstbewusstsein in die Partie gegangen. In sechs Duellen mit Real gab es nicht eine Niederlage (4 Siege, 2 Unentschieden). Beim 4:0 in der Liga Anfang Februar hatte die Mannschaft von Trainer Diego Simeone dem großen Nachbarn gar eine Lehrstunde erteilt.

In der Real-Startelf stand erwartungsgemäß auch der deutsche Weltmeister Toni Kroos, der aber recht unauffällig agierte. Sein deutscher Kollege Sami Khedira saß nur auf der Bank. Auf der Gegenseite war Ex-Bayern-Star Mario Mandzukic nach zweiwöchiger Verletzungspause wieder im Team. Der Kroate stand im zweiten Durchgang im Mittelpunkt, als er nach einem Ellbogenschlag von Ramos stark blutete. Der spanische Nationalverteidiger hatte Glück, dass der serbische Schiedsrichter Milorad Mazic die Aktion ebenso wenig ahndete wie einen Schlag des früheren Leverkuseners Dani Carvajal gegen Mandzukic.

Vor allem in der zweiten Halbzeit wurde die Begegnung zerfahrener, viele versteckte Fouls waren die Folge. Von Superstar Ronaldo, der in der laufenden Champions-League-Saison schon achtmal getroffen hat, war dagegen wenig zu sehen. In der Schlussphase drehten gar die Gastgeber auf und kamen durch Mario Suarez (89.) und Mandzukic (90.) zu guten Gelegenheiten.

In Turin sorgte Vidal in der 57. Minute mit einem verwandelten Foulelfmeter für den Siegtreffer. Allerdings war der Strafstoß sehr fragwürdig, Ricardo Carvalho hatte Dortmund-Schreck Alvaro Morata kaum berührt. Verdient war der Juve-Erfolg aber allemal. Schon in der 45. Minute hätte Vidal treffen müssen, als er frei vor dem Tor verzog.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BVB im Umbruch: Mchitarjan vor Wechsel nach Manchester

Dortmund - Borussia Dortmund steht ein Umbruch bevor. Geht nun auch noch Henrich Mchitarjan, müsste der Revierclub in der kommenden Saison gleich drei Leitungsträger …
BVB im Umbruch: Mchitarjan vor Wechsel nach Manchester

Draxler mit Gala: Was passiert jetzt mit Götze?

München/Lille - Endlich hat die deutsche Nationalmannschaft gezeigt, wie man als Weltmeister auftritt: Julian Draxler kam in die Startelf und war der beste Spieler auf …
Draxler mit Gala: Was passiert jetzt mit Götze?

Chile holt Copa America - Messi und Vidal verballern

East Rutherford - Chile hat seinen Titel bei der Copa America verteidigt. Im hart umkämpften Endspiel gegen Vizeweltmeister Argentinien musste erneut das …
Chile holt Copa America - Messi und Vidal verballern

EM-Ticker: Schweini traut sich Startelfeinsatz zu

München - Am Montag stehen die letzten Achtelfinal-Spiele der EM 2016 an. Italien gegen Spanien und England gegen Island. Alle Informationen finden Sie im Live-Ticker.
EM-Ticker: Schweini traut sich Startelfeinsatz zu

Kommentare