Nur ein Austragungsort in Deutschland

Fußball-EM 2020 in 13 Ländern und 13 Stadien

Nyon - Die Europameisterschaft 2020 findet in 13 Städten in 13 europäischen Ländern statt. Dies gab die UEFA im Anschluss an die Sitzung ihres Exekutivkomitees am Freitag in Nyon bekannt.

Der Bewerberwettstreit um die revolutionäre Fußball-EM 2020 kann beginnen, der Deutsche Fußball-Bund geht dabei aber nicht als Favorit für die Finalspiele ins Rennen. Das Turnier wird in 13 Städten über den Kontinent verteilt stattfinden, teilte die Europäische Fußball-Union UEFA am Freitag mit und bestätigte nach einer Sitzung der Exekutive erstmals Details zur „Euro für Europa“.

So wird es wie erwartet in zwölf Gastgeberländern jeweils ein Stadion geben, in dem drei Vorrundenspiele und eine Partie der K.o.-Runde ausgerichtet werden. Beide Halbfinals und das Endspiel werden in einem 13. Land gespielt. Dabei sei die Türkei seine bevorzugte Wahl für den Abschluss des Turniers, verdeutlichte UEFA-Präsident Michel Platini: „Soweit es mich betrifft, ja. Aber für die anderen Mitglieder weiß ich es nicht“, meinte der Franzose über seine 16 Exekutiv-Kollegen. Allerdings sei eine Bewerbung „indiskutabel“, sollte Istanbul im Herbst für die Olympischen Sommerspiele 2020 ausgewählt werden.

Bis diesen September muss auch der DFB seine Bewerberstädte für die Europameisterschaft benennen - dabei begrenzt sich die Wahl der Stadien durch die von der UEFA geforderten Mindestkapazitäten. Die Finalarena muss Platz für 70 000 Zuschauer bieten, weshalb nach derzeitigem Stand nur das Berliner Olympiastadion infrage käme. Für die Gruppenspiele ist eine Kapazität von 50 000 Plätzen verlangt. Somit könnten die Partien unter anderen in Berlin, München, Dortmund, Stuttgart, Hamburg oder Gelsenkirchen stattfinden.

Bei der Frage, ob der DFB sich für die Vorrunde oder die Finals bewerben wolle, hatte Verbandspräsident Wolfgang Niersbach diese Woche „zu einer Bewerbung für die Vorrunde“ tendiert, „weil wir dann zwei sichere Heimspiele hätten“. Darüber wolle er aber noch mit Bundestrainer Joachim Löw und Nationalteammanager Oliver Bierhoff reden, sagte Niersbach der „Sport Bild“. Am Freitag gab es vom DFB keine Reaktion.

Für zwei Länder soll es eine Ausnahme bei den geforderten Stadien-Kapazitäten geben, so dass auch 30 000 Plätze ausreichen würden. „Diese Regel bedeutet, dass viel mehr Länder sich bewerben können“, sagte Platini. Die UEFA hatte im Dezember entschieden, die EM erstmals in mehr als ein oder zwei Länder zu vergeben. Im September 2014 erfolgt die Auswahl der Stadien.

Die 13 Ausrichterländer sind nicht automatisch bei der EM dabei, sondern müssen sich zuvor noch qualifizieren. Die 24 EM-Teilnehmer werden in sechs Vorrundengruppen aufgeteilt, nur zwei dieser Gastgeber können in die gleiche Gruppe gelost werden, so dass jeder Ausrichter zwei garantierte Heimspiele hat.

Bei der Wahl der zehn Stadien für die EM 2016 in Frankreich gab es keine Überraschungen. Die UEFA bestätigte die Spielorte in Bordeaux, Lens, Lille, Lyon, Marseille, Nizza, Saint-Etienne und Toulouse. Zudem werden Partien im Pariser Prinzenparkstadion sowie dem Stade de France nördlich der Hauptstadt ausgetragen. Die Qualifikation für das Kontinentalturnier beginnt im September 2014, die Auslosung der Qualifikationsgruppen findet im Frühjahr kommenden Jahres statt.

So hießen Fußball-Stadien früher

Vom Stadion zur Arena: So hießen Fußballtempel früher

sid/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DFB-Pokal: FC Bayern gegen FCA - BVB gegen Union Berlin

München (dpa) - Titelverteidiger FC Bayern München empfängt in der zweiten Runde des DFB-Pokals den Liga-Konkurrenten FC Augsburg. Der Fußball-Rekordmeister bekam das …
DFB-Pokal: FC Bayern gegen FCA - BVB gegen Union Berlin

DFB-Pokal: Bayern-Derby für FCB und 1860 München

München - Am Freitag wurde die zweite Runde des DFB-Pokals ausgelost. Hier finden Sie eine Übersicht mit allen 16 Partien sowie die Auslosung zum Nachlesen im Ticker.
DFB-Pokal: Bayern-Derby für FCB und 1860 München

Traumtor und Turbostart: Bayern fertigen Bremen 6:0 ab

Die Bayern legen schon wieder los. Gegen ganz schwache Bremer gewann der Titelverteidiger 6:0. Vor allem Torjäger Robert Lewandowski war bereits wieder richtig heiß. …
Traumtor und Turbostart: Bayern fertigen Bremen 6:0 ab

Dominante Bayern fegen Bremen zum Start weg

München - Der FC Bayern München hat das Eröffnungsspiel in die 54. Bundesligasaison gegen Werder Bremen gewonnen.
Dominante Bayern fegen Bremen zum Start weg

Kommentare