+
Oliver Kahn

Kahn: Schwules Coming-out in Bundesliga denkbar

Köln - Für den ehemaligen Oliver Kahn ist die Bundesliga reif für ein Coming-out. Der Ex-Nationaltorwart stellt einen Wandel fest.

„Ich könnte mir vorstellen, dass es heutzutage kein großes Problem mehr darstellt, wenn sich ein Spieler zu seiner Homosexualität bekennt“, sagte der 43-Jährige im Interview mit der Schweizer Zeitung Der Sonntag.

Laut Kahn habe sich die Gesellschaft verändert: „Zu meiner Zeit war der Fußball ein Macho-Geschäft. Das hat sich zum Glück geändert. " Probleme könne es für einen homosexuellen Spieler, der sich oute, allerdings laut Kahn mit den gegnerischen Fans geben.

Neue Rangliste: Die 20 umsatzstärksten Klubs der Welt

Neue Rangliste: Die 20 umsatzstärksten Klubs der Welt

Kahn nahm auch zum gefallenen Ex-Rad-Star Lance Armstrong Stellung: "Sein Vorgehen muss man als kriminellen Betrug bezeichnen." Wer systematisch über viele Jahre hinweg dope und sich nach außen als sauberen Sportsmann darstelle, müsse sich über die Reaktionen nicht wundern. `Das ist eine fatale Geschichte, denn die Menschen haben sich den Sportler zum Vorbild genommen und sich an ihm orientiert.“

sid

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gisdol neuer Trainer in Hamburg

Hamburg - Nicht einmal zwölf Stunden nach der Entlassung seines erfolglosen Coaches Bruno Labbadia hat der HSV dessen Nachfolger präsentiert: Markus Gisdol.
Gisdol neuer Trainer in Hamburg

Köln und Leipzig bleiben nach 1:1 weiter ungeschlagen

Köln und Leipzig haben die englische Fußball-Woche mit einem tollen Bundesligaspiel beendet. Beim 1:1 zwischen der Überraschungsmannschaft aus dem Rheinland und dem …
Köln und Leipzig bleiben nach 1:1 weiter ungeschlagen

Aufsteiger Leipzig trotzt Köln einen Punkt ab

Köln - Auch nach dem direkten Duell bleiben der 1. FC Köln und RB Leipzig in dieser Bundesliga-Saison ungeschlagen. Dabei legt der Aufsteiger einen Traumstart hin.
Aufsteiger Leipzig trotzt Köln einen Punkt ab

Stunk bei Real Madrid, Barca und Atlético feiern

Las Palmas - Bei Real Madrid ist vor dem Duell bei Borussia Dortmund Feuer unterm Dach. Dagegen läuft es für Barcelona und Atlético wie geschmiert.
Stunk bei Real Madrid, Barca und Atlético feiern

Kommentare