Stadt Aachen: Wir werfen Alemannia nicht raus

Aachen - Es gibt keine Tabus mehr: Alemannia Aachen hat nicht mehr genug Geld für den Tivoli und schaut sich nach einer neuen Spielstätte um. Nicht nötig, meint die Stadt.

 Der Fußball-Traditionsclub Alemannia Aachen muss sich nach Aussage der Stadt kein neues Stadion für seine Heimspiele suchen. Im Streit um Geld stehe nicht zur Debatte, den Drittligisten aus dem Tivoli zu werfen, sagte Oberbürgermeister Marcel Philipp am Mittwoch. Es müsse zu einer für die Stadt vertretbaren Gesamtlösung kommen.

Alemannia Aachen kann nach eigenen Angaben die jährlich 1,8 Millionen Euro für die Nutzung des neuen Stadions nicht bezahlen. Nachdem die Hauptgläubiger, darunter auch die Stadt, eine Entscheidung über die Nutzung bis Mitte März aussetzten, suchte der Drittligist nach Alternativen.

Bis zum 1. März müsse der Verein für den Lizenzantrag zur 3. Liga die Spielstätte angeben, begründete der Verein das Vorgehen in einer Erklärung. Die Stadt sei darüber mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) in Kontakt: „Wir sind bemüht, dem DFB zu verstehen zu geben, dass wir da noch im Verfahren sind und dass es da noch keine Entscheidung gibt“, sagte Philipp.

Die Stadt hält eine Mischnutzung des Stadions für möglich, also die Vermietung von Teilen der Geschäftsräume an andere Nutzer. Die Kommune verzichte schon jetzt auf Geld. Ziel sei es, durch die Vermietung von Flächen, die der Club nicht mehr braucht, zu einem „vernünftigen Ertrag“ zu kommen. Der Verein habe eine Summe in den Raum gestellt, die er zahlen könne. Das allein sei für eine Entscheidung zu wenig.

„Was wir bis zum 1. März nicht liefern können, ist eine verbindliche Aussage darüber, dass man zum Wunschpreis im Stadion spielen kann“, sagte Philipp. Das bedeute aber nicht, dass man die Alemannia rauswerfe, wenn eine bestimmte Summe nicht gezahlt werde.

Vom Stadion zur Arena: So hießen Fußballtempel früher

Vom Stadion zur Arena: So hießen Fußballtempel früher

Der Club hatte im November Insolvenzantrag gestellt. Die Stadt hatte Strafantrag gegen die Alemannia wegen Täuschung im Zuge der Umschuldung gestellt.

„Ohne Spielstätte kein Spielbetrieb, ohne Spielbetrieb keine Alemannia Aachen mehr“, hieß es am Dienstag in einer Erklärung des Clubs, der „händeringend nach einer neuen Spielstätte in der Umgebung von Aachen“ suchte. Ein erstes Angebot gibt es. Die Verantwortlichen wollten sich das Karl-Knipprath-Stadion in Jülich anschauen.

dpa

Rubriklistenbild: © getty

Meistgelesene Artikel

DFB fordert auch von Beckenbauer 6,7 Millionen Euro

Berlin - In der WM-Affäre fordert der Deutsche Fußball-Bund von allen damals involvierten Personen die Zahlung von 6,7 Millionen Euro, unter anderem auch von Franz …
DFB fordert auch von Beckenbauer 6,7 Millionen Euro

"Huth, Huth, Huth": Innenverteidiger in England angesagt

München - Robert Huth, der kantige Innenverteidiger, ist nicht Jogi Löws Typ und ein Comeback im Nationalteam daher unwahrscheinlich. Dafür ist Huth in England schwer …
"Huth, Huth, Huth": Innenverteidiger in England angesagt

Großkreutz trifft "alte Liebe" - Bayer gegen Angstgegner

Das Viertelfinale im DFB-Pokal verspricht reizvolle Duelle. In Stuttgart sind die Augen auf Großkreutz gerichtet, der gegen seinen Herzensclub spielt. Leverkusen kämpft …
Großkreutz trifft "alte Liebe" - Bayer gegen Angstgegner

Duisburger Abstiegssorgen immer größer - 1:2 in Bielefeld

Es bleibt dabei: Der MSV Duisburg kann auswärts nicht gewinnen und muss nach dem 1:2 bei Arminia Bielefeld mehr denn je um den Klassenerhalt bangen. Duisburg bleibt auch …
Duisburger Abstiegssorgen immer größer - 1:2 in Bielefeld