Robert Haider (M.) sicherte sich Platz eins beim Rad-Biathlon vor Sigi Bartmann (l.) und Hans Gambos. Foto: kn

Rad-Biathlon: Strampeln und Schießen

Elkofen – Eine nicht gerade alltägliche Form des Biathlons wurde am vergangenen Sonntag in Elkofen ausgetragen: ein Zweikampf, bestehend aus Radfahren und Luftgewehrschießen.

Eine nicht gerade alltägliche Form des Biathlons  Veranstalter war das Elkofener Vereinskartell, also der Zusammenschluss von Adlerhorstschützen, Burgschützen, Freiwilliger Feuerwehr und Rad- und Skiclub.

Nach mehrjähriger Pause hatte man diese früher bereits durchgeführte Veranstaltung im vergangenen Jahr neu aufleben lassen. Und damit offenbar genau den Geschmack getroffen. Der Rad-Biathlon erfreute sich auf Anhieb großer Beliebtheit.

Wie im Vorjahr übernahmen die Adlerhorstschützen die Betreuung der Schießstände und gaben den ungeübten Radsportlern und Feuerwehrleuten ohne Schießerfahrung wertvolle Hilfestellung.

Für die Aktiven galt es, zuerst eine sechs Kilometer lange Runde um Oberelkofen mit dem Mountainbike zu bewältigen. Anschließend ging’s zum Schießen an die Stände im Vereinsheim, jeweils fünf Schuss liegend sowie stehend mussten abgegeben werden. Jeder Fehlschuss wurde mit einer Strafminute geahndet. Alle Starter wurden zu Vierer-Teams gelost, so dass es zusätzlich zur Einzel- auch noch eine Teamwertung gab.

Den Gesamtsieg sicherte sich dank einer schnellen Radzeit und einer sauberen Schießleistung mit nur zwei Fehlschüssen Robert Haider vom RSC Elkofen, allerdings nur um die Winzigkeit von zwei Sekunden vor Sigi Bartmann. Der Sieger durfte den neuen Wanderpokal entgegen nehmen, der für die nächsten Jahre jeweils an die Sieger weiter gereicht werden soll.

Die Wertung für den besten Jugendstarter unter 18 Jahren gewann souverän Johannes Wittenbeck, bei den Senioren über 50 Jahren konnte Sigi Bartmann den Sieg erringen. Der beste Radfahrer des Wettbewerbs war erwartungsgemäß der amtierende Radsport-Kreismeister Denis Mais. Er brachte sich allerdings durch eine durchwachsene Schießleistung um alle Siegchancen und musste sich mit Rang eins in der Radwertung begnügen, wobei ihm auch hier Sebastian Tanner und Johannes Wittenbeck hauchdünn auf den Fersen waren. Richtig spannend war auch die Sonderwertung um das beste Schießergebnis. Bernhard Brandl und Sigi Bartmann blieben komplett fehlerfrei. So mussten die Zielscheiben genau ausgewertet werden. Mit minimalem Vorsprung entschied Bernhard Brandl diese Disziplin für sich. Die Wertung für das beste Team gewann die Vierer-Formation mit Martin Raig, Franz Hofer, Hansi Tristl, und Christine Paul.

Bei bestem Wetter fand nach dem Wettbewerb die Siegerehrung vor dem Elkofener Vereinsheim statt. Die Pokale spendete Brandt’s Tierladen (Grafing). Alle Beteiligten, egal ob Helfer oder aktive Sportler, waren sich einig, dass der Rad-Biathlon 2011 eine rundum gelungene Veranstaltung war.

ez

Auch interessant

Kommentare