1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Wolfratshausen

„Den hatte keiner auf dem Schirm“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
© gpf

Der Italiener Gabriele Pace gewinnt den Wolfratshauser Stadtlauf. Thea Heim stellt neuen Streckenrekord auf.

Wolfratshausen – „Wer zum Kuckuck ist das?“, wunderte sich Alfred Barth, Abteilungsleiter des TSV Wolfratshausen. Das Starterfeld des Zehn-Kilometer-Rennens des letzten Wertungslaufs der Raiffeisen Oberland Challenge (ROC) führte ein wildfremder junger Mann an, der scheinbar völlig unangestrengt immer einen Schritt vor Daniel Götz vom SV Bergdorf Höhn herlief. In der dritten Runde der amtlich vermessenen Strecke von viermal 2,5 Kilometern durch die Wolfratshauser Altstadt war das Rätsel gelöst – der Läufer kommt aus Italien und heißt Gabriele Pace. „Die Liebe hat mich nach Wolfratshausen gebracht“, berichtete Pace nach seinem Lauf. Er habe seine im Landkreis wohnhafte Freundin besucht und beide hätten sich spontan dazu entschlossen, am Stadtlauf teilzunehmen.

„Diesen schnellen Italiener hatte keiner auf dem Schirm“, schmunzelte Organisator Barth. „Noch dazu hätte er beinahe den von Toni Lautenbacher im Vorjahr aufgestellten Streckenrekord geknackt.“ Mit einer Gesamtzeit von 31,34 Minuten fehlten Pace nur vier Sekunden auf eine neuen Wolfratshauser Bestzeit, ebenfalls knappe vier Sekunden blieb der Zweitplatzierte Daniel Götz hinter seiner eigene Bestmarke. „Fünf Kilometer lang konnte ich mit dem Italiener mithalten, aber diese Harakiri-Rundenzeiten von 7,50 Minuten waren auf Dauer dann doch zu schnell für mich“, berichtete der 27-Jährige. Aber er betonte, dass er mit seiner Laufzeit von 32,04 Minuten dennoch „sehr zufrieden“ sei. Götz darf sich zudem über seinen Gesamtsieg bei der Raiffeisen Oberland Challenge freuen. Auf Rang drei lief in Wolfratshausen über die zehn Kilometer Christophe Chayriguet vom SC Gaißach.

Dass in der Loisachstadt dann doch noch ein Streckenrekord geknackt wurde, dafür sorgte Thea Heim vom Eibl-Laufteam. Vor zwei Wochen war die 24-Jährige über die zehn Kilometer bei der Deutschen Meisterschaft in Hamburg mit 34.46 Minuten noch persönliche Bestleistung gelaufen und sah – noch etwas müde in den Beinen – den Stadtlauf eher als Training an. Nach einer dennoch schnellen Zeit von 35.30 Minuten und somit neuem Frauen-Streckenrekord lief Heim im Obermarkt über die Ziellinie. Melanie Albrecht, die Freundin des Herrensiegers Gabriele Pace, war auch flott unterwegs und kam als Zweite ins Ziel. Es folgte Amanda Reiter (PTSV Rosenheim), die sich mit diesem guten Ergebnis den Gesamtsieg in der ROC-Wertung der Frauen sicherte.

Mit 281 Finishern verzeichnete das zur Kategorie Speed zählende Abschlussrennen keinen neuen Teilnehmerrekord – das regnerische Wetter schreckte wohl den einen oder anderen Sportler ab. Alfred Barth, Vorsitzender der ROC und des Ausrichters TSV Wolfratshausen, sah es gelassen: „Im vergangenen Jahr hatten wir ähnliche Witterungsbedingungen. Aber Sportler und Leichtathleten sind bei jedem Wetter draußen, und beim Hauptlauf war es zum Glück trocken.“

So schickte Bürgermeister Klaus Heilinglechner pünktlich um 14 Uhr per Startschuss die Zwergerl noch im Regen auf die 400 Meter-Strecke. Belohnt wurden die Kinder alle mit Medaillen und der traditionellen Kugel Eis im Café Cristallo. Bis zum Start des Hauptlaufes um 15 Uhr ging eine Altersgruppe nach der anderen auf die unterschiedlich langen Strecken. Den fünf Kilometer langen Hobbylauf entschied mit Katharina Seelos vom TSV Wolfratshausen eine Einheimische für sich; bei den Herren gewann Benjamin Dillitz (LG Stadtwerke München). Abschließend wurden bei der Siegerehrung in der Turnhalle im Hammerschmiedweg die klassenbesten kleinen und großen Läufer mit Pokalen, Sachpreisen und Urkunden geehrt. Bürgermeister Heilinglechner und TSV-Abteilungsleiter Barth freuten sich über die gelungene Veranstaltung: „Es war ein schöner und vor allem auch schneller Lauf. Respekt vor den herausragenden Leistungen, die wir heute wieder gesehen haben.“  gpf

Auch interessant

Kommentare