Stephen Curry war mit 33 Punkten Topscorer der Partie. Foto: John G. Mabanglo
1 von 5
Stephen Curry war mit 33 Punkten Topscorer der Partie. Foto: John G. Mabanglo
Kevin Durant schrammte mit 32 Punkten, 10 Rebounds und 9 Assists knapp an einem Triple-Double vorbei. Foto: John G. Mabanglo
2 von 5
Kevin Durant schrammte mit 32 Punkten, 10 Rebounds und 9 Assists knapp an einem Triple-Double vorbei. Foto: John G. Mabanglo
Der vielseitige Power Forward Draymond Green ist der heimliche Star der Warriors. Foto: John G. Mabanglo
3 von 5
Der vielseitige Power Forward Draymond Green ist der heimliche Star der Warriors. Foto: John G. Mabanglo
Currys Backcourt-Partner Klay Thompson kam auf 21 Punkte. Foto: John G. Mabanglo
4 von 5
Currys Backcourt-Partner Klay Thompson kam auf 21 Punkte. Foto: John G. Mabanglo
Russell Westbrook mit einem kraftvollen Dunk. 22 Zähler für den explosiven Point Guard der Thunder. Foto: John G. Mabanglo
5 von 5
Russell Westbrook mit einem kraftvollen Dunk. 22 Zähler für den explosiven Point Guard der Thunder. Foto: John G. Mabanglo

Golden State nicht zu stoppen - Dallas patzt gegen Kings

Oakland (dpa) - Die Golden State Warriors sind in der heimischen Oracle Arena in Oakland nicht zu stoppen. Der NBA-Champion gewann in der NBA 121:106 gegen die Oklahoma City Thunder ihr 44. Heimspiel in Serie und egalisierten den Rekord der legendären Chicago Bulls um Michael Jordan aus der Saison 1995/96.

Am Montag (Ortszeit) können die Kalifornier gegen die Orlando Magic eine neue Bestmarke aufstellen.

Nach zuletzt drei Siegen in Serie haben die Dallas Mavericks eine unnötige Niederlage kassiert und sich im Rennen um die Playoff-Plätze damit wieder unter Zugzwang gesetzt. Gegen die Sacramento Kings verloren die Mavs mit 101:104. "Wir haben uns am Ende zurückgekämpft, aber wir können uns nicht jedes Mal in eine Lage bringen, in der wir wenige Minuten vor dem Ende mit zehn Punkten hinten liegen", kritisierte Basketball-Superstar Dirk Nowitzki.

Der 37-Jährige kam auf 16 Punkte, bester Werfer bei den Gastgebern war Chandler Parsons mit 28 Zählern. Bei den Gästen glänzte der frühere Mavericks-Point-Guard Rajon Rondo bei seiner Rückkehr nach Dallas, wo er nie glücklich geworden war, mit 18 Punkten und zwölf Assists. "Sie waren zuletzt vor allem daheim stark, von daher war es ein toller Sieg für uns", sagte Rondo, der von den Dallas-Fans ausgebuht wurde.

Mavs-Coach Rick Carlisle war frustriert. "Es ist enttäuschend, aber wir hatten es nicht verdient", sagte er. "Wir haben einfach nicht gut genug gespielt." In der Western Conference liegt Dallas mit einer Bilanz von 33 Siegen und 29 Niederlagen auf Rang sechs, steht nun aber vor einigen schweren Aufgaben.

Die Entscheidung im Topspiel der Western Conference zwischen Golden State und OKC fiel erst im vierten Viertel. Angeführt vom überragenden Stephen Curry (33 Punkte) gewannen die Warriors den Schlussabschnitt 39:23. Bei den Thunder schrammte Kevin Durant mit 32 Punkten, 10 Rebounds und 9 Assists knapp an einem Triple-Double (zweistellige Werte in drei Kategorien) vorbei.

Mit 55 Siegen und fünf Niederlagen führt Golden State die Liga weiter souverän an. Bei nur noch 22 Spielen in der regulären Saison wackelt bereits ein weiterer Rekord der Bulls. In der Saison 1995/96 beendete das Team von Michael Jordan die Saison mit einer Bilanz von 72:10.

Infos zu Golden State - Oklahoma

Infos zu Dallas - Sacramento

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Das sind die Kandidaten für die Rosberg-Nachfolge bei Mercedes

München - Silly Season im Advent: Der Rücktritt von Weltmeister Nico Rosberg bei Mercedes kommt einem Erdbeben auf dem Fahrermarkt der Formel 1 gleich, das begehrteste …
Das sind die Kandidaten für die Rosberg-Nachfolge bei Mercedes

Argentiniens Davis-Cup-Held Del Potro krönt sein Comeback

Als "Turm von Tandil" gewann Del Potro einst die US Open. Es folgten lange Jahre des Leidens. Doch der Argentinier kehrte triumphal zurück und krönte sein Comeback nun …
Argentiniens Davis-Cup-Held Del Potro krönt sein Comeback

Nico Rosberg ist Formel-1-Weltmeister: Bilder aus Abu Dhabi

Abu Dhabi - Nico Rosberg hat seinen "Kindheitstraum" wahr werden lassen und sich erstmals zum Weltmeister der Formel 1 gekrönt.
Nico Rosberg ist Formel-1-Weltmeister: Bilder aus Abu Dhabi

Traumhafter Weltcup-Auftakt für deutsche Rodler

Besser hätte es nicht laufen können: Deutschlands erfolgsverwöhnte Rodler belegen zum Weltcup-Auftakt in Winterberg alle Podestplätze. "Perfekt, einfach perfekt", sagt …
Traumhafter Weltcup-Auftakt für deutsche Rodler

Kommentare