Eden Hazard führt Belgien zum 4:0-Sieg gegen Ungarn. Foto: Rungroj Yongrit
1 von 12
Eden Hazard führt Belgien zum 4:0-Sieg gegen Ungarn. Foto: Rungroj Yongrit
Belgiens Kevin De Bruyne versucht es direkt zu Spielbeginn mit zwei Fernschüssen. Foto: Fehim Demir
2 von 12
Belgiens Kevin De Bruyne versucht es direkt zu Spielbeginn mit zwei Fernschüssen. Foto: Fehim Demir
Doch auch die Ungarn prüfen den gegnerischen Torhüter Thibaut Courtois mit Schüssen aus der Distanz. Foto: Vassil Donev
3 von 12
Doch auch die Ungarn prüfen den gegnerischen Torhüter Thibaut Courtois mit Schüssen aus der Distanz. Foto: Vassil Donev
Romelu Lukaku (r) hat die nächste gute Chance für Belgien, scheitert aber an Ungarns Torwart Gabor Kiraly. Foto: Rungroj Yongrit
4 von 12
Romelu Lukaku (r) hat die nächste gute Chance für Belgien, scheitert aber an Ungarns Torwart Gabor Kiraly. Foto: Rungroj Yongrit
Toby Alderweireld (r) belohnt die gute belgische Anfangsoffensive mit dem 1:0. Foto: Rungroj Yongrit
5 von 12
Toby Alderweireld (r) belohnt die gute belgische Anfangsoffensive mit dem 1:0. Foto: Rungroj Yongrit
Und Belgien drückt weiter: Vor allem Kevin De Bruyne leitet immer wieder gefährliche Aktionen ein. Foto: Tibor Illyes
6 von 12
Und Belgien drückt weiter: Vor allem Kevin De Bruyne leitet immer wieder gefährliche Aktionen ein. Foto: Tibor Illyes
Keeper Gabor Kiraly bewahrt die Magyaren oft vor einem höheren Rückstand. Foto: Armando Babani
7 von 12
Keeper Gabor Kiraly bewahrt die Magyaren oft vor einem höheren Rückstand. Foto: Armando Babani
Die Ungarn geben in Halbzeit zwei nicht auf: Adam Szalai (l) mit zwei Hochkarätern innerhalb kurzer Zeit. Foto: Khaled Elfiqi
8 von 12
Die Ungarn geben in Halbzeit zwei nicht auf: Adam Szalai (l) mit zwei Hochkarätern innerhalb kurzer Zeit. Foto: Khaled Elfiqi

Belgien stürmt mit 4:0 gegen Ungarn ins EM-Viertelfinale

Belgien ist im Turnier angekommen. Nach einer durchwachsenen Vorrunde zeigt der Mitfavorit im Achtelfinale gegen Ungarn seine Klasse. Als erstes Team gelingen vier Tore in einem Spiel - eine deutliche Ansage für das Viertelfinale.

Toulouse (dpa) - Mit einem Offensiv-Spektakel hat Belgien die überraschend erfolgreiche EM-Reise von Ungarn-Trainer Bernd Storck beendet und sich eindrucksvoll im Kreis der Turnierfavoriten zurückgemeldet.

Die Roten Teufel feierten in Toulouse einen auch in dieser Höhe verdienten 4:0 (1:0)-Sieg und treffen nun im Viertelfinale auf Wales mit seinem Starstürmer Gareth Bale.

Vor 28 921 Zuschauern trafen Toby Alderweireld in der 10. Minute, Michy Batshuayi (78.), der vor allem in der zweiten Halbzeit stark auftrumpfende Eden Hazard (79.) und Yannick Carrasco (90.+1) für das Team von Trainer Marc Wilmots. "Wir sind einfach sehr glücklich. Es ist noch zu früh, um weiter zu denken. Wir schauen von Spiel zu Spiel. Aber wir haben die Qualität, um weit zu kommen", sagte Hazard.

Für Ungarn war es die erste Niederlage bei dieser EM. Storck bedankte sich nach dem bitteren EM-Abschied als Erstes bei seinem Assistenten Andreas Möller, während Mittelfeldspieler Gergo Lovrencsics bilanzierte: "Es tut uns für unsere Fans Leid, dass wir so hoch verloren haben. Aber wir können Frankreich mit Stolz verlassen."

Die Belgier feierten dagegen ausgelassen ihren größten Erfolg seit dem Finaleinzug 1980. Angetrieben von Hazard und 75-Millionen-Mann Kevin De Bruyne, die beide wesentlich engagierter und lauffreudiger agierten als in den Vorrundenspielen, beschäftigten sie die Ungarn und sorgten früh für Gefahr im Strafraum. Nachdem Ungarns Torwart-Oldie Gábor Király zunächst noch gegen Romelu Lukaku (6.) und De Bruyne (7.) abwehren konnte, war er beim Tor von Alderweireld nach einer scharfen Freistoß-Flanke von De Bruyne machtlos.

Die Taktik der Ungarn war damit früh hinfällig. Die lieber auf Konter lauernde Storck-Mannschaft musste nun notgedrungen mehr für den eigenen Spielaufbau tun. Doch dem Überraschungsteam der Vorrunde fiel wenig ein, zumal der Bremer Laszlo Kleinheisler kurzfristig verletzt ausfiel und durch Adam Pinter nicht gleichwertig ersetzt werden konnte.

Den Belgiern spielte das in die Karten. Sie praktizierten eindrucksvoll ihr gefürchtetes schnelles Umschaltspiel, mit dem sie die ungarische Defensive mehrfach überrumpelte. Einen stark verbesserten Eindruck machte dabei vor allem der quirlige De Bruyne. Die Pässe der belgischen Nummer zehn sorgten immer wieder für Gefahr.

Nur die Effektivität ließ lange zu wünschen übrig. De Bruyne (15./30.) sündigte gleich zweimal und hatte dann Pech, als Király (35.) einen Freistoß des Ex-Wolfsburgers mit den Fingerspitzen an die Latte lenkte. Auch drei Minuten später blieb der frühere Hertha-Torwart, mit 40 Jahren ältester EM-Teilnehmer der Geschichte, im Privatduell mit dem Mittelfeldmann von Manchester City Sieger.

Die mangelhafte Chancenverwertung wäre für die Belgier kurz vor der Pause fast zum Bumerang geworden. Erst zielte Lovrencsics aus der Distanz einen Tick zu hoch, dann Balázs Dzsudzsák knapp daneben. Auf der Gegenseite war es wieder Király, der sein Team mit einem Reflex gegen Dries Mertens im Spiel hielt. "Wir haben alles gegeben, aber wir waren wohl etwas müde", stellte Király nach dem Abpfiff fest.

Nur 24 Sekunden nach der Pause war Király bei einem Hazard-Schuss erneut zur Stelle. Doch in diesem Takt ging es nicht weiter, denn der Außenseiter legte nun zu und stürzte die Belgier einige Male in Verlegenheit. Vor allem bei einem abgefälschten Schuss von Pinter (66.) musste sich Thibaut Courtois vom FC Chelsea mächtig strecken.

Erst spät machte der Favorit alles klar. Zunächst setzte sich Hazard mit einem feinen Solo auf der linken Seite durch und dann den eingewechselten Batshuayi mustergültig ein. Der Stürmer von Olympique Marseille musste frei vor dem Tor nur noch den Fuß hinhalten. 60 Sekunden später belohnte sich Hazard für seinen starken Auftritt, als er Király mit einem platzierten Schuss aus 16 Metern keine Chance ließ. Carrasco setzte in der Nachspielzeit noch eins drauf.

Belgien auf der UEFA-Seite

Belgischer Verband

Ungarn auf der UEFA-Seite

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Das sind die Kandidaten für die Rosberg-Nachfolge bei Mercedes

München - Silly Season im Advent: Der Rücktritt von Weltmeister Nico Rosberg bei Mercedes kommt einem Erdbeben auf dem Fahrermarkt der Formel 1 gleich, das begehrteste …
Das sind die Kandidaten für die Rosberg-Nachfolge bei Mercedes

Argentiniens Davis-Cup-Held Del Potro krönt sein Comeback

Als "Turm von Tandil" gewann Del Potro einst die US Open. Es folgten lange Jahre des Leidens. Doch der Argentinier kehrte triumphal zurück und krönte sein Comeback nun …
Argentiniens Davis-Cup-Held Del Potro krönt sein Comeback

Nico Rosberg ist Formel-1-Weltmeister: Bilder aus Abu Dhabi

Abu Dhabi - Nico Rosberg hat seinen "Kindheitstraum" wahr werden lassen und sich erstmals zum Weltmeister der Formel 1 gekrönt.
Nico Rosberg ist Formel-1-Weltmeister: Bilder aus Abu Dhabi

Traumhafter Weltcup-Auftakt für deutsche Rodler

Besser hätte es nicht laufen können: Deutschlands erfolgsverwöhnte Rodler belegen zum Weltcup-Auftakt in Winterberg alle Podestplätze. "Perfekt, einfach perfekt", sagt …
Traumhafter Weltcup-Auftakt für deutsche Rodler

Kommentare