Kobe Bryant verabschiedet sich bei seinem letzten Allstar-Game vom Publikum. Foto: Warren Toda
1 von 7
Kobe Bryant verabschiedet sich bei seinem letzten Allstar-Game vom Publikum. Foto: Warren Toda
Sein letztes Allstar-Game machte Kobe Bryant (r) Freude - hier wird er von Pau Gasol bedrängt. Foto: Warren Toda
2 von 7
Sein letztes Allstar-Game machte Kobe Bryant (r) Freude - hier wird er von Pau Gasol bedrängt. Foto: Warren Toda
LeBron James (l) vom Ost-Team kann den Korbleger durch Kobe Bryant nicht verhindern. Foto: Warren Toda
3 von 7
LeBron James (l) vom Ost-Team kann den Korbleger durch Kobe Bryant nicht verhindern. Foto: Warren Toda
Kobe Bryant trat als letzter der NBA-Stars im Funkenregen des Hallen-Feuerwerks aus der Kulisse. Foto: Warren Toda
4 von 7
Kobe Bryant trat als letzter der NBA-Stars im Funkenregen des Hallen-Feuerwerks aus der Kulisse. Foto: Warren Toda
Das Team der Western Conference steht bei einer kleine Ansprache hinter Kobe Bryant. Foto: Warren Toda
5 von 7
Das Team der Western Conference steht bei einer kleine Ansprache hinter Kobe Bryant. Foto: Warren Toda
Beim Allstar-Game gaben sich auch die ehemaligen NBA-Spieler Yao Ming (l), Oscar Robertson (M) und Bill Russell die Ehre. Foto: Warren Toda
6 von 7
Beim Allstar-Game gaben sich auch die ehemaligen NBA-Spieler Yao Ming (l), Oscar Robertson (M) und Bill Russell die Ehre. Foto: Warren Toda
Nachdem das Allstar-Spiel zum ersten Mal 2016 nicht in den USA ausgetragen wurde, wird der Termin 2017 bei den Charlotte Hornets von Clubbesitzer Michael Jordan wieder in den Vereinigten Staaten sein. Foto: Warren Toda
7 von 7
Nachdem das Allstar-Spiel zum ersten Mal 2016 nicht in den USA ausgetragen wurde, wird der Termin 2017 bei den Charlotte Hornets von Clubbesitzer Michael Jordan wieder in den Vereinigten Staaten sein. Foto: Warren Toda

"Großartige Zeit": Bryants emotionaler Abschied

Auch die Basketball-Legenden Michael Jordan und Magic Johnson huldigten Kobe Bryant. Der Superstar feierte einen emotionalen Auftritt bei seinem letzten Allstar-Spiel. Für die Zeit nach den finalen anstehenden Partien hat er für ihn ungewohnte Pläne.

Toronto (dpa) - Gerührt klopfte sich Kobe Bryant mit der rechten Hand aufs Herz, salutierte ins Publikum und gab seiner Tochter ein Küsschen.

66 Sekunden vor Ende verabschiedete sich der Basketball-Superstar endgültig von der Bühne des NBA-Allstar-Spiels und wurde auch von den Legenden Michael Jordan und Earvin Magic Johnson gefeiert.

Beim 196:173-Sieg der Western Conference über den Osten überließ der 37-Jährige die spektakulären Aktionen zwar der jüngeren Generation und kam nur auf zehn Punkte, war aber dennoch der umjubelte Hauptdarsteller. "Ich hatte so viel Spaß, mit den Jungs zu spielen, zu lachen und rumzublödeln", sagte Bryant kurz vor Mitternacht in Toronto frisch geduscht im blauen Anzug. "Ich hatte eine großartige, großartige Zeit."

Schon vor Beginn der Showveranstaltung drehte sich alles um den fünfmaligen NBA-Champion der Los Angeles Lakers: Als letzter Teilnehmer trat er im Funkenregen des Hallen-Feuerwerks aus der Kulisse, wurde mit Videos seiner Highlights und einer Ansprache von Johnson geehrt. "Ich sehe einen anderen Kobe als während seiner gesamten Karriere. Es ist toll, dass er es genießen kann", sagte die Lakers-Ikone über den bestens aufgelegten Bryant. "Er hat uns mit 20 unglaublichen Jahren gesegnet, er besitzt so viele Rekorde."

Mit 18 Nominierungen und 15 Teilnahmen beim Allstar-Treffen der besten und beliebtesten NBA-Spieler liegt Bryant jeweils hinter Kareem Abdul-Jabbar auf Rang zwei der ewigen Bestenliste. Lediglich die Krönung blieb ihm in der Partie, für die Dirk Nowitzki nicht berufen worden war, verwehrt: Nicht Bryant wurde zum fünften Mal als wertvollster Spieler ausgezeichnet - stattdessen erhielt Russell Westbrook dank seiner 31 Punkte als bester West-Werfer die MVP-Ehre.

Ost-Allstar Paul George verpasste am Abend der Rekorde mit 41 Zählern die Bestmarke von Wilt Chamberlain (42) nur knapp, mit 369 Punkten pulverisierten die Team den Top-Wert aus dem Vorjahr (321). "Es war mit Abstand das schlechteste Allstar-Spiel der Geschichte. Jeder Wurf war ein Dunk oder ein Dreier", klagte ein ESPN-Kolumnist.

Auch dass Bryant den Rekord für die meisten Zähler bei Allstar-Spielen an LeBron James verlor, konnte seiner guten Laune aber nichts anhaben. Der sonst zur Verbissenheit neigende zweimalige Olympiasieger präsentierte sich entspannter denn je, blödelte noch in der Halbzeit mit dem Sohn von West-Teamkollege Chris Paul herum. "Er geht so, wie er es wollte, er hat dem Spiel viel Freude bereitet", schwärmte Basketball-Ikone Jordan. "Er hat es verdient. Jetzt wird seine große Aufgabe sein, zu sehen, was er zukünftig machen wird."

Zunächst stehen für Bryant auf seiner Abschiedstour noch 27 Partien mit den Lakers an. Da die Kalifornier in der schlechtesten Spielzeit ihrer Geschichte fernab der Playoff-Plätze liegen, wird das Saison- Finale zur reinen Kobe-Zelebrierung. "Wir müssen vergessen, was in der ersten Saison-Hälfte passiert ist", forderte Bryant. "Wir müssen bei Null starten und schauen, ob wir nicht besser werden können."

Doch selbst mit einem wundersamen Schlussspurt ist die K.o.-Runde für die Lakers außer Reichweite, so dass für Bryant am 13. April sein letzter NBA-Auftritt gegen die Utah Jazz ansteht. Die Pläne für den Morgen danach verriet er bereits in Toronto: "Ich werde wach, mache mir einen Kaffee - und gehe dann wahrscheinlich nochmal schlafen."

Allstar-Spiel

Statistiken und Videos

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Das sind die Kandidaten für die Rosberg-Nachfolge bei Mercedes

München - Silly Season im Advent: Der Rücktritt von Weltmeister Nico Rosberg bei Mercedes kommt einem Erdbeben auf dem Fahrermarkt der Formel 1 gleich, das begehrteste …
Das sind die Kandidaten für die Rosberg-Nachfolge bei Mercedes

Argentiniens Davis-Cup-Held Del Potro krönt sein Comeback

Als "Turm von Tandil" gewann Del Potro einst die US Open. Es folgten lange Jahre des Leidens. Doch der Argentinier kehrte triumphal zurück und krönte sein Comeback nun …
Argentiniens Davis-Cup-Held Del Potro krönt sein Comeback

Nico Rosberg ist Formel-1-Weltmeister: Bilder aus Abu Dhabi

Abu Dhabi - Nico Rosberg hat seinen "Kindheitstraum" wahr werden lassen und sich erstmals zum Weltmeister der Formel 1 gekrönt.
Nico Rosberg ist Formel-1-Weltmeister: Bilder aus Abu Dhabi

Traumhafter Weltcup-Auftakt für deutsche Rodler

Besser hätte es nicht laufen können: Deutschlands erfolgsverwöhnte Rodler belegen zum Weltcup-Auftakt in Winterberg alle Podestplätze. "Perfekt, einfach perfekt", sagt …
Traumhafter Weltcup-Auftakt für deutsche Rodler

Kommentare