Der Gladbacher Havard Nordtveit (l) und Juves Álvaro Morata kämpfen um den Ball. Foto: Federico Gambarini
1 von 5
Der Gladbacher Havard Nordtveit (l) und Juves Álvaro Morata kämpfen um den Ball. Foto: Federico Gambarini
Turins Stephan Lichtsteiner trifft zum 1:1-Ausgleich. Foto: Federico Gambarini
2 von 5
Turins Stephan Lichtsteiner trifft zum 1:1-Ausgleich. Foto: Federico Gambarini
Der Gladbacher Fabian Johnson jubelt nach seinem Treffer zum 1:0. Foto: Federico Gambarini
3 von 5
Der Gladbacher Fabian Johnson jubelt nach seinem Treffer zum 1:0. Foto: Federico Gambarini
Gladbachs Trainer André Schubert ist voll auf das Spiel fokussiert. Foto: Federico Gambarini
4 von 5
Gladbachs Trainer André Schubert ist voll auf das Spiel fokussiert. Foto: Federico Gambarini
Schiedsrichter Björn Kuipers zeigt dem Turiner Hernanes (r) nach einem Foul die Rote Karte. Foto: Marius Becker
5 von 5
Schiedsrichter Björn Kuipers zeigt dem Turiner Hernanes (r) nach einem Foul die Rote Karte. Foto: Marius Becker

Gladbach vergibt letzte Chance: Nur 1:1 gegen Juve

Borussia Mönchengladbach muss die Hoffnungen auf die K.o.-Runde in der Champions League begraben. Das 1:1 gegen Italiens Rekordmeister Juventus Turin war zu wenig, um die Chance in der Gruppe D zu wahren. Dabei war mehr drin gewesen.

Mönchengladbach (dpa) - Die Mannschaft der Stunde in der Fußball-Bundesliga hat die Chance auf die nächste Runde in der Champions League verspielt. Auch am vierten Gruppenspieltag kam Borussia Mönchengladbach gegen Juventus Turin über ein 1:1 (1:1) nicht hinaus.

Die Gladbacher müssen trotz einer phasenweise starken Vorstellung um den Verbleib im internationalen Wettbewerb über den Winter hinaus bangen. Vor 46 217 Zuschauern im ausverkauften Borussia-Park erzielte Fabian Johnson (18.) den Treffer für die Gastgeber, der Schweizer Stephan Lichtsteiner (44.) traf für den Vorjahresfinalisten. Auch die Rote Karte für Juventus-Spieler Hernanes (53.) wegen groben Foulspiels nützte den Gastgebern nichts.

Trotz großer Chancen klappte es nicht mehr mit dem ersten Champions-League-Sieg der Clubgeschichte. "Wir sind enttäuscht. Wir haben ein Klasse-Spiel gemacht. Wir wollten gewinnen und haben alles dafür gemacht. Aber es blieb nur ein Punkt", sagte Borussias Mittelfeldspieler Ibrahima Traoré dem TV-Sender Sky.

Mit zwei Erfolgen in den letzten beiden Spielen gegen den FC Sevilla (25.11.) und bei Manchester City (8.12.) können die Gladbacher noch den dritten Gruppenplatz erreichen und zumindest in der Europa League weiterspielen. Nach vier Spieltagen liegen die Gladbacher (2 Punkte) als Tabellenletzter der Gruppe D einen Zähler hinter dem FC Sevilla, während Manchester City (9) und Juventus (8) souverän führen.

Dabei war für den Bundesligisten zwei Wochen nach dem 0:0 in Turin diesmal gegen den italienischen Rekordmeister mehr als nur ein Remis drin. Trainer André Schubert schickte die selbe Startelf wie beim Bundesliga-Erfolg am Samstag bei Hertha BSC aufs Feld.

Bis auf die ersten drei Minuten, in denen Patrice Evra (2.) einmal in aussichtsreicher Position verzog, spielte zunächst nur seine Mannschaft. Mit dem Selbstvertrauen aus sechs Siegen in der Bundesliga und dem Aufstieg bis auf Platz fünf legte sie los. Immer wieder spielten die Borussen mutig nach vorn, pressten früh und zwangen Juves Defensive zu ungewohnten Fehlern.

Zudem probierten es die Gastgeber mit Fernschüssen gegen Italiens Torwart-Ikone Gianluigi Buffon. Pech hatte Youngster Mahmoud Dahoud (13.), dessen 25-Meter-Schuss gegen die Latte klatschte. Fünf Minuten später wurden Gladbachs Bemühungen belohnt: Raffael nutzte einen Patzer von Turins Abwehrchef Giorgio Chiellini und passte zu Johnson, der aus zehn Metern Buffon keine Chance ließ.

Auch in den nächsten Minuten bestimmte der Bundesligist Tempo und Spiel. Erst allmählich fand der Favorit aus Italien, bei dem der verletzte Weltmeister Sami Khedira fehlte, in die Partie. Die Gäste drängten mehr und mehr nach vorn und deckten dabei die Schwächen der Gladbacher in der Abwehr auf. Ein Kopfball von Chiellini (26.) nach einem Eckball ging knapp vorbei, Evra (39.) scheiterte ebenfalls per Kopf an Gladbachs Keeper Yann Sommer.

Dann fiel der Ausgleich doch noch vor der Pause: Nach einem genialen Zuspiel von Frankreichs Jungstar Paul Pogba schloss Lichtsteiner bei seinem Comeback erfolgreich volley ab. Der Außenverteidiger hatte sich erst Anfang Oktober einer Herz-OP unterziehen müssen.

Auch nach der Pause blieb Turin das bessere Team. Pogba (47.) hätte schon früh für den zweiten Schock für die Gladbacher sorgen können, verzog aber knapp. Doch mit der berechtigten Roten Karte für Hernanes (53.) nach einem bösen Foul an Alvaro Dominguez änderte sich das Bild. Juventus ließ sich zurückfallen, Gladbach übernahm wieder das Kommando im Mittelfeld.

Doch aus dem Übergewicht machte die Fohlen-Elf zu wenig. Johnson (64.), Lars Stindl (77.) und Thorgan Hazard (89.) mit einem Lattentreffer hatten die besten Chancen zum Siegtreffer. Am Ende scheiterten die Königsklassen-Debütanten an ihrer fehlenden Cleverness.

Fakten zum Spiel

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Das sind die Kandidaten für die Rosberg-Nachfolge bei Mercedes

München - Silly Season im Advent: Der Rücktritt von Weltmeister Nico Rosberg bei Mercedes kommt einem Erdbeben auf dem Fahrermarkt der Formel 1 gleich, das begehrteste …
Das sind die Kandidaten für die Rosberg-Nachfolge bei Mercedes

Argentiniens Davis-Cup-Held Del Potro krönt sein Comeback

Als "Turm von Tandil" gewann Del Potro einst die US Open. Es folgten lange Jahre des Leidens. Doch der Argentinier kehrte triumphal zurück und krönte sein Comeback nun …
Argentiniens Davis-Cup-Held Del Potro krönt sein Comeback

Nico Rosberg ist Formel-1-Weltmeister: Bilder aus Abu Dhabi

Abu Dhabi - Nico Rosberg hat seinen "Kindheitstraum" wahr werden lassen und sich erstmals zum Weltmeister der Formel 1 gekrönt.
Nico Rosberg ist Formel-1-Weltmeister: Bilder aus Abu Dhabi

Traumhafter Weltcup-Auftakt für deutsche Rodler

Besser hätte es nicht laufen können: Deutschlands erfolgsverwöhnte Rodler belegen zum Weltcup-Auftakt in Winterberg alle Podestplätze. "Perfekt, einfach perfekt", sagt …
Traumhafter Weltcup-Auftakt für deutsche Rodler

Kommentare