Aljona Savchenko und Bruno Massot freuen sich über die Bronze-Medaille. Foto: CJ Gunther
1 von 6
Aljona Savchenko und Bruno Massot freuen sich über die Bronze-Medaille. Foto: CJ Gunther
Aljona Savchenko und Bruno Massot tanzen zu den Klängen von Wax Tailors "Sometimes". Foto: CJ Gunther
2 von 6
Aljona Savchenko und Bruno Massot tanzen zu den Klängen von Wax Tailors "Sometimes". Foto: CJ Gunther
Die deutsch-französischen Paarläufer zeigen ihre Kür in rot-schwarzen Hosenanzügen. Foto: CJ Gunther
3 von 6
Die deutsch-französischen Paarläufer zeigen ihre Kür in rot-schwarzen Hosenanzügen. Foto: CJ Gunther
Aljona Savchenko und Bruno Massot werden von Zuschauern gefeiert. Foto: CJ Gunther
4 von 6
Aljona Savchenko und Bruno Massot werden von Zuschauern gefeiert. Foto: CJ Gunther
Die EM-Zweiten aus Oberstdorf (r) mussten nur Meagan Duhamel/Eric Radford aus Kanada und den Chinesen Sui Wenjing/Han Cong den Vortritt lassen. Foto: CJ Gunther
5 von 6
Die EM-Zweiten aus Oberstdorf (r) mussten nur Meagan Duhamel/Eric Radford aus Kanada und den Chinesen Sui Wenjing/Han Cong den Vortritt lassen. Foto: CJ Gunther
Die Bronzemedaillengewfinner verbeugen sich vor dem Publikum. Foto: CJ Gunther
6 von 6
Die Bronzemedaillengewfinner verbeugen sich vor dem Publikum. Foto: CJ Gunther

WM-Bronze für Savchenko/Massot eine kleine Sensation

Das neue Top-Paar Savchenko/Massot hat im ersten Anlauf überraschend die Bronzemedaille bei der Eiskunstlauf-WM gewonnen. Nach 18 Monaten Sperre präsentieren sich die EM-Zweiten in der Kür nervenstark.

Boston (dpa) - Nach dem Bronze-Coup und der Ehrenrunde mit der Deutschland-Fahne auf dem Eis des TD Garden von Boston platzte es aus Aljona Savchenko heraus: "Alles ist möglich, ich lebe meinen Traum."

Die zielstrebige Paarläuferin fühlte sich nach Platz drei bei den Weltmeisterschaften mit ihrem neuen Partner Bruno Massot ihrem großen Ziel - Olympia-Gold in zwei Jahren - ein großes Stück näher. "Diese Medaille ist keine Eintagsfliege, das ist ein sehr schönes Paar mit Zukunft", sagte Elke Treitz, Vizepräsidentin der Deutschen Eislauf-Union.

"Ich bin einfach stolz auf mich selber und habe einen Mann an meiner Seite, der von Anfang an sehr stark war, etwas zu sagen hat und so ist wie ich", erklärte die 32-Jährige, die nach fünf WM-Titeln mit Robin Szolkowy ihre Karriere nicht am Ende sah. Der Chemnitzer wollte nicht mehr.

Savchenko nahm die nervenzehrende 18-monatige Sperre wegen des Verbandswechsels des Franzosen Massot hin. Inzwischen genießt die kleine Bundeswehrsoldatin das tägliche Training in Oberstdorf, das Massot ebenso vorantreibt wie die gebürtige Ukrainerin: "Ich kannte das bisher nicht, aber manchmal zieht er mich auch mit."

In einer emotionalen Ansprache dankte ihr Massot: "Ich bin so glücklich, dass du weitergemacht hast. Ohne dich wäre ich nicht hier." Die Medaille nach nur einem halben Jahr Wettkampfzeit empfand er als "völlig verrückt". Die Preisrichter empfingen das Duo auf der großen Bühne wärmstens. Und die 17 000 Zuschauer in der ausverkauften Arena waren nach der schwungvollen Kür von den hohen Würfen der EM-Zweiten begeistert.

"Für beide war dies eine gewisse Erlösung. Sie haben hier den Grundstein gelegt und wissen nun, dass sie ganz vorn dazugehören", sagte DEU-Sportdirektor Udo Dönsdorf. Ein Schlüssel zum Gelingen des Medaillen-Projekts im Allgäu ist die fast liebevolle Begleitung von Trainer Alexander König, der seine Nervosität unumwunden zugab: "Ich bin völlig fertig".

Der ehemalige Berliner Paarläufer ist der Moderator in dem Dreier-Team, das sich bestens versteht. "Der Trainer tut der Aljona unglaublich gut, er hat einen ganz anderen Führungsstil. Mit viel Ruhe und Bedacht. Das Gegenteil dessen, was sie vorher hatte", meinte Treitz. Damit spielte sie auf die allzu strenge Führung von Ex-Coach Ingo Steuer an. Savchenko lachte, als sie nach König gefragt wurde: "Das ist ein Sonnenschein, der immer strahlt."

König wird mit seinen Schützlingen nicht viel Zeit verlieren, um weitere Höchstschwierigkeiten einzustudieren. Vierfach-Würfe müssen her, um ganz oben anzukommen. Der Meter-hoch geworfene Twist soll vier Umdrehungen bekommen, dazu wohl auch der Wurfsalchow.

Den zeigten sowohl die zweimaligen WM-Champions Meagan Duhamel/Eric Radford aus Kanada als auch die Zweiten Sui Wenjing/Han Cong - die 20-jährige Chinesin krachte dabei allerdings in die Bande.

Massot soll nun verstärkt Ballett- und Deutsch-Unterricht bekommen. Die rechtzeitige Einbürgerung vor Olympia kann der 27-Jährige in diesem Herbst beantragen. "Und dann lerne ich auch den Text der Nationalhymne", versprach er. Zusammen mit ihren Verlobten fliegen Savchenko/Massot erst einmal in den Urlaub nach Florida - dabei dürfen die Schlittschuhe nicht fehlen. "Wir bauen in Miami schon das neue Kurzprogramm auf", erzählte Savchenko mit schelmischem Blick. Auch im Hochsommer geht sie lieber aufs Eis als an den Strand.

Facebook Savchenko/Massot

Ergebnisse WM

Daten Savchenko/Massot

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Das sind die Kandidaten für die Rosberg-Nachfolge bei Mercedes

München - Silly Season im Advent: Der Rücktritt von Weltmeister Nico Rosberg bei Mercedes kommt einem Erdbeben auf dem Fahrermarkt der Formel 1 gleich, das begehrteste …
Das sind die Kandidaten für die Rosberg-Nachfolge bei Mercedes

Argentiniens Davis-Cup-Held Del Potro krönt sein Comeback

Als "Turm von Tandil" gewann Del Potro einst die US Open. Es folgten lange Jahre des Leidens. Doch der Argentinier kehrte triumphal zurück und krönte sein Comeback nun …
Argentiniens Davis-Cup-Held Del Potro krönt sein Comeback

Nico Rosberg ist Formel-1-Weltmeister: Bilder aus Abu Dhabi

Abu Dhabi - Nico Rosberg hat seinen "Kindheitstraum" wahr werden lassen und sich erstmals zum Weltmeister der Formel 1 gekrönt.
Nico Rosberg ist Formel-1-Weltmeister: Bilder aus Abu Dhabi

Traumhafter Weltcup-Auftakt für deutsche Rodler

Besser hätte es nicht laufen können: Deutschlands erfolgsverwöhnte Rodler belegen zum Weltcup-Auftakt in Winterberg alle Podestplätze. "Perfekt, einfach perfekt", sagt …
Traumhafter Weltcup-Auftakt für deutsche Rodler

Kommentare