+
Hilde Gerg mit ihrem Mann Wolfgang Graßl sowie den Kindern Anna und Wolfgang.

Ski-Star Hilde Gerg trauert um ihren Mann 

Schönau - Schwerer Schicksalsschlag für Ex-Skistar Hilde Gerg: Ihr Ehemann Wolfgang Graßl (40), Vater ihrer beiden Kinder, wurde am Montagmittag in seinem Wohnort Schönau am Königsee tot aufgefunden.

Lesen Sie dazu:

So helfen die Fans

Passanten hatten ihn in seinem VW-Bus leblos am Steuer endeckt, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd in Rosenheim am Abend dem Münchner Merkur bestätigte. Der sofort alamierte Notarzt und die Ärzte im Krankenhaus Berchtesgaden konnten nur noch den Tod feststellen. Nach ersten Ermittlungen liegen keine Hinweise auf Fremdverschulden vor. Die Polizei ging am Montag von Herzversagen aus, die genaue Ursache war aber noch nicht endgültig geklärt.

Wolfgang Graßl war lange als Trainer im Deutschen Skiverband tätig, drei Jahre auch als Techniktrainer seiner damaligen Freundin und späteren Frau Hilde Gerg (34) aus Lenggries – auch bei Gergs Slalom-Olympiasieg 1998 in Nagano. Gerg war eine der dominierenden alpinen Skisportlerinnen von Mitte der 90er-Jahre bis zu ihrem Rücktritt 2005. In dieser Zeit errang sie 20 Weltcup-Siege und sechs Medaillen bei Großereignissen wie Olympia und Weltmeisterschaften. Seit der Heirat führt Gerg den Nachnamen ihres Mannes, tritt im Sportbereich aber weiter als Hilde Gerg auf.

Nach Graßls Rücktritt im DSV-Team im Januar 2000, der aufgrund von Spannungen innerhalb der Damen-Mannschaft unvermeidbar war, fungierte er als Nachwuchskoordinator im DSV. Für Gerg war es eine schwere Zeit: „Ich konnte es nicht begreifen und fragte mich: Warum darf ich meinen Wolferl nicht lieben, wie ich es mag?“, sagte sie später in einem Interview. Doch das Paar überstand die Anfeindungen. Gerg sagte: „Es ist eben die perfekte Liebe.“

Im September kam das zweite Kind

Hauptberuflich war Graßl zuletzt als Trainer am Internat des Christophorus-Gymnasiums in Berchtesgaden tätig, an dem zum Beispiel auch Maria Riesch ihr Abitur machte. Graßl fühlte sich wohl in diesem Job, weil er nahe bei der Familie sein konnte. Erst im September des vergangenen Jahres hatte die Familie ihr zweites Kind bekommen, der Sohn wurde wie der Vater auf den Namen Wolfgang getauft. Das erste Kind, Anna Barbara, war im September 2007 zu Welt gekommen. Die beiden Vornamen seien die Wunschnamen der beiden Eltern gewesen, erzählte Hilde Gerg damals.

Die Familie hat seit Jahren in Graßls Heimatort Schönau am Königssee gewohnt, wo sie auch Ferienwohnungen vermietete. Hilde Gerg war stets bemüht, sich eine Privatsphäre zu bewahren. „In der Vergangenheit ist es mir gut gelungen, mein Privatleben weitestgehend aus der öffentlichen Berichterstattung herauszuhalten“, schreibt sie auf ihrer Homepage (www.hildegerg.de). Vor kurzem noch war das Ehepaar gemeinsam bei den Olympischen Spielen in Vancouver tätig: Gerg als Expertin für das ZDF, ihr Mann fungierte als Co-Trainer bei den deutschen Abfahrts-Frauen. Bis zuletzt verband sie auch der Skisport.

Jörg Köhle

Meistgelesene Artikel

Mittelhandbruch: Handball-Europameister Fäth droht Olympia-Aus

München - Handball-Europameister Deutschland droht bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro der Ausfall von Steffen Fäth.
Mittelhandbruch: Handball-Europameister Fäth droht Olympia-Aus

Sorgen statt Fahrspaß: F1 diskutiert Gullideckel-Flug

Das Alptraum-Szenario: Ein Teil fliegt durch Luft. Je größer, je schwerer, umso schlimmer. Beim Klassiker in Monaco hat ein losgerissener Gullideckel die …
Sorgen statt Fahrspaß: F1 diskutiert Gullideckel-Flug

Kanaldeckel-Schreck: Button mahnt Sicherheitsstandards an

Ein Kanaldeckel wird losgerissen, als Nico Rosberg mit seinem Wagen drüber fährt. Er trifft auf das Formel-1-Auto von Jenson Button. Der Brite wird zum Glück nicht …
Kanaldeckel-Schreck: Button mahnt Sicherheitsstandards an

Bianchi-Familie will Formel-1-Verantwortliche verklagen

Der Unfalltod von Jules Bianchi wird ein gerichtliches Nachspiel haben. Die Familie will mögliche Verantwortliche verklagen, darunter den Internationalen …
Bianchi-Familie will Formel-1-Verantwortliche verklagen

Kommentare