Das Ziel ist erreicht, Romain Bardet holt den Etappensieg für Frankreich. Foto: Kim Ludbrook
1 von 6
Das Ziel ist erreicht, Romain Bardet holt den Etappensieg für Frankreich. Foto: Kim Ludbrook
Hinter dem Sieger rollt mit Pierre Rolland noch ein Franzose ins Ziel. Foto: Yoan Valat
2 von 6
Hinter dem Sieger rollt mit Pierre Rolland noch ein Franzose ins Ziel. Foto: Yoan Valat
Der zweitplatzierte Nairo Quintana zollt Chris Froome schon vor dem Staat seinen Respekt. Foto: Sebastien Nogier
3 von 6
Der zweitplatzierte Nairo Quintana zollt Chris Froome schon vor dem Staat seinen Respekt. Foto: Sebastien Nogier
Der Brite kann erneut alle Angriffe auf das Gelbe Trikot abwehren, auch die von Vorjahressieger Vincenzo Nibali. Foto: Sebastien Nogier
4 von 6
Der Brite kann erneut alle Angriffe auf das Gelbe Trikot abwehren, auch die von Vorjahressieger Vincenzo Nibali. Foto: Sebastien Nogier
Die Etappe wartete heute wieder mit zahlreichen engen Kurven auf, die besonders bei Zuschauern beliebt sind. Foto: Sebastien Nogier
5 von 6
Die Etappe wartete heute wieder mit zahlreichen engen Kurven auf, die besonders bei Zuschauern beliebt sind. Foto: Sebastien Nogier
Die passiert Bardet lange Zeit im Alleingang und hat damit am Ende, wie Simon Geschke am Vortag, Erfolg. Foto: Kim Ludbrook
6 von 6
Die passiert Bardet lange Zeit im Alleingang und hat damit am Ende, wie Simon Geschke am Vortag, Erfolg. Foto: Kim Ludbrook

Bardet versöhnt Franzosen - Froome souverän

An dem Träger des Gelben Trikots prallen alle Angriffe ab. Für Chris Froome sind Paris und der zweite Toursieg nach 2013 schon in Sichtweite. Endlich dürfen die Franzosen wieder jubeln: Bardet feiert den Tagessieg in Saint-Jean-de-Maurienne.

Saint-Jean-de-Maurienne (dpa) - Etappensieger Romain Bardet verteilte Handküsse ins Publikum und versöhnte die "Grande Nation" für eine Tour der Enttäuschungen.

Im Stile von Vortagessieger Simon Geschke sorgte der Youngster auf dem 18. Teilabschnitt unter dem großen Jubel seiner Landsleute für den erst zweiten Tageserfolg der Gastgeber bei der 102. Tour de France. Pierre Rolland als Tageszweiter mit 33 Sekunden Rückstand machte den Feiertag für die Franzosen perfekt.

"Ich war eigentlich total müde, wollte aber nochmal alles versuchen. Der letzte Kilometer war der längste meiner Karriere. Die Zuschauer haben mich toll unterstützt", sagte Bardet. Der Mann mit der Zahnspange kletterte nach seinem Triumph nach 186,5 Kilometern als bester Franzose auf Rang zehn des Gesamtklassements.

Spitzenreiter Chris Froome zählt die Stunden bis Paris. Ihn trennen nur noch 358 Kilometer von seinem zweiten Toursieg nach 2013. Der schmale Brite wehrte auch am Donnerstag alle Angriffe auf seine Spitzenposition routiniert ab. Der Träger des Gelben Trikots ließ trotz heftiger Gegenwehr der Konkurrenz keinen Meter Platz.

Froome geht weiter mit 3:10 Minuten Vorsprung auf den Kolumbianer Nairo Quintana und 4:09 Minuten auf den spanischen Meister Alejandro Valverde in die drei letzten Etappen. Von vorzeitigen Glückwünschen wollte er noch nichts wissen: "Ich denke ans Vorjahr. Bei meinem Sturz, der mich zur Aufgabe zwang, hat man gesehen, wie schnell hier immer etwas passieren kann."

Die Franzosen konnten bei "ihrer" Tour endlich wieder jubeln: Der 24 Jahre alte Bardet, der einen sicher gelaubten Erfolg in Mende noch so amateurhaft verspielt hatte, machte den zweiten Etappensieg für die Gastgeber nach dem Erfolg von Alexis Vuillermoz perfekt. Bardet hatte sein Solo 35 Kilometer vor dem Ziel gestartet. Die Favoriten mit Froome an der Spitze rollten 3:02 Minuten später über die Ziellinie.

Beim 21,7 Kilometer langen Aufstieg auf den 1924 Meter hohen Col de Glandon, der 60 Kilometer vor dem Ziel begann, überschlugen sich die Ereignisse. Die Froome-Gegner rüsteten zum Großangriff. Zunächst startete Alberto Contador eine Art Verzweiflungsattacke.

Spätestens am Vortag nach seinem Sturz und einem weiteren Zeitverlust zur Spitze hatte er sich von allen Siegträumen und damit von seinem großen Plan des Doubles aus Giro- und Toursieg verabschiedet. Aber kampflos wollte er sich nicht geschlagen geben. "Es war sehr, sehr schwer heute und ich spürte noch die Verletzung. Ich werde versuchen, noch auf das Podium zu fahren", sagte der fünftplatzierte Spanier.

Nach Contador hatten Quintana und Nibali attackiert - aber Froome blieb cool und immer in Reichweite. Auf der Abfahrt vom Glandon waren wieder alle Topfahrer vereint. Auf der Schlusssteigung zehn Kilometer vor dem Ziel ging der heiße Kampf in den Alpen weiter. Froome blieb aber immer Herr der Lage.

Quintana hat noch zwei Etappen, um am Freitag und vor allem am Samstag beim Aufstieg nach l'Alpe d'Huez am Thron des Briten zu rütteln. Tour-Zweiter war Quintana bereits bei seinem Debüt 2013.

Bereits auf den ersten 15 Kilometern der dritten Alpen-Etappe hatte sich eine hochkarätig besetzte Spitzengruppe von 29 Fahrern gebildet. Deutsche Fahrer fehlten in ihr allerdings.

Simon Geschke erholte sich nach seinem Parforceritt vom Vortag so gut es ging und spielte am Donnerstag keine Rolle. Bei der ganzen Feierei habe er in der Nacht die Augen nicht vor 3.00 Uhr zubekommen, erklärte er am Start. Er erreichte das Ziel 35:51 Minuten nach dem Tagessieger.

Nach dem 18. Tagessieg eines deutschen Fahrers seit 2013 - also 32 Prozent aller Etappen - hatte das Tour-Organ "L'Equipe" mit einer Mischung aus Bewunderung und Frust an einen Spruch von Gary Lineker aus dem Fußball erinnert: "Und zum Schluss sind es wieder die Deutschen, die gewinnen."

Homepage Tour de France

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Das sind die Kandidaten für die Rosberg-Nachfolge bei Mercedes

München - Silly Season im Advent: Der Rücktritt von Weltmeister Nico Rosberg bei Mercedes kommt einem Erdbeben auf dem Fahrermarkt der Formel 1 gleich, das begehrteste …
Das sind die Kandidaten für die Rosberg-Nachfolge bei Mercedes

Argentiniens Davis-Cup-Held Del Potro krönt sein Comeback

Als "Turm von Tandil" gewann Del Potro einst die US Open. Es folgten lange Jahre des Leidens. Doch der Argentinier kehrte triumphal zurück und krönte sein Comeback nun …
Argentiniens Davis-Cup-Held Del Potro krönt sein Comeback

Nico Rosberg ist Formel-1-Weltmeister: Bilder aus Abu Dhabi

Abu Dhabi - Nico Rosberg hat seinen "Kindheitstraum" wahr werden lassen und sich erstmals zum Weltmeister der Formel 1 gekrönt.
Nico Rosberg ist Formel-1-Weltmeister: Bilder aus Abu Dhabi

Traumhafter Weltcup-Auftakt für deutsche Rodler

Besser hätte es nicht laufen können: Deutschlands erfolgsverwöhnte Rodler belegen zum Weltcup-Auftakt in Winterberg alle Podestplätze. "Perfekt, einfach perfekt", sagt …
Traumhafter Weltcup-Auftakt für deutsche Rodler

Kommentare