+
Karsten Wettberg will Chefscout beim TSV 1860 werden.

Wettberg will zurück zu den Löwen

"1860 braucht vernünftiges Scouting-System"

München - Karsten Wettberg wird seine Trainerkarriere offenbar im Sommer beenden. Auf die faule Haut legen möchte er sich aber nicht. Er will Chefscout bei den Löwen werden.

"Der König von Giesing" ist amtsmüde - zumindest als Trainer. Im Sommer möchte er seine Karriere beim SV Seligenporten beenden. "Ich will nicht mehr täglich auf dem Platz stehen", sagt Ex-Löwen-Trainer Karsten Wettberg der Bild. Trotzdem will er sich weiterhin mit der schönsten Nebensache der Welt beschäftigen, denn "ich kann ohne Fußball nicht leben".

Der 71-Jährige hat sich schon Gedanken über seine Zukunt gemacht. "Mein Traum wäre es, Chefscout bei 1860 zu werden. Oder zumindest ein professionelles Scouting-System mit auzubauen", sagt er über seine Überlegungen. Mit Hilfe von Allstars wie Thomas Miller will er künftige Löwen-Talente beobachten und an die Grünwalder Straße locken: "1860 braucht ein vernünftiges Scouting-System. Viele andere Vereine haben das ja auch. Das gehört einfach dazu."

Wettberg ist seit 2009 mit großem Erfolg beim Regionalligisten SV Seligenporten als Trainer tätig. Sein Team belegt aktuell mit 38 Punkten den dritten Platz hinter dem Tabellnführer FV Illertissen und dem TSV Buchbach.

jb

Meistgelesene Artikel

Konkurrenz der Löwen stolpert, nur ein Team siegt

München - Der 32. Spieltag lief für den TSV 1860 München wie gemalt. Die Konkurrenz stolperte fast durchgehend. Nur der Tabellenletzte siegte.
Konkurrenz der Löwen stolpert, nur ein Team siegt

Sechzig lebt! Sieg bei St. Pauli dank Claasen und Aycicek

München - Zweiter Sieg für den TSV 1860 München im zweiten Spiel unter Trainer Daniel Bierofka. Gegen St. Pauli trafen Claasen und Aycicek. Doch eine Sache trübte den …
Sechzig lebt! Sieg bei St. Pauli dank Claasen und Aycicek

Ticker: Sechzig siegt bei Pauli - mit einem Wermutstropfen

Hamburg - Der TSV 1860 München hat durch einen Sieg beim FC St. Pauli die Abstiegsränge in der zweiten Bundesliga verlassen. Der Ticker zum Nachlesen.
Ticker: Sechzig siegt bei Pauli - mit einem Wermutstropfen

Wilde Gerüchte: Ismaik wehrt sich bei Facebook

München - Hasan Ismaik hat sich mal wieder bei Facebook zu Wort gemeldet. Dabei schrieb der 1860-Investor nicht nur über das Spiel am Freitagabend. Sondern wehrte sich …
Wilde Gerüchte: Ismaik wehrt sich bei Facebook

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion