+
Malik Fathi könnte noch in dieser Transferperiode ein Löwe werden.

Kommt der Ex-Nationalspieler?

Also doch: 1860 weiter an Fathi dran

München - Also doch: Ein Wechsel von Malik Fathi zum TSV 1860 München könnte doch noch im Winter stattfinden. Es bleibt spannend bis zum Schluss.

1860-Sportchef Florian Hinterberger hat am Sonntag gegenüber der tz bestätigt, dass die Löwen sich mit Linksverteidiger Malik Fathi (29) beschäftigt haben - allerdings in der Vergangenheitsform, "für den Fall, dass einer geht". Hinterberger machte den Fans wenig Hoffnung auf einen weiteren Transfer: "Zu 99 Prozent verpflichten wir niemanden mehr. Nur wenn noch ein Spieler geht, könnte es sein, dass wir noch einen holen."

Aber offensichtlich ist eine Fathi-Verpflichtung alles andere als vom Tisch. "Das ist im Moment durchaus noch aktuell", erklärt dessen Berater Ralf Bockstedte am Mittwochvormittag gegenüber unserer Onlineredaktion. Ein Wechsel nach München "könnte noch passieren, mehr können und wollen wir im Moment nicht sagen."

Wann es den letzten Kontakt zu den Löwen bezüglich eines Fathi-Wechsels gab? "Heute", räumt Bockstedte am Mittwoch ein. Er präzisiert: "Es gibt noch keine Entscheidung, weder von Seiten des Klubs noch von Seiten des Spielers. Es gibt Gespräche." Andere Interessenten gebe es "noch zur Genüge, Gott sei Dank." Laut Berater Bockstedte ist es denkbar, dass bis Mittwochabend eine Entscheidung fällt. Es könnte aber auch spannend bis zum Schluss bleiben. Am Donnerstag um 18 Uhr schließt das Transferfenster.

Löwen schwimmen mit Delfinen: Ungewöhnliche Bilder

Löwen schwimmen mit Delfinen: Ungewöhnliche Bilder

Wegen Fathi könnten die Löwen von ihrem Vorhaben abkommen, eigentlich keinen Neuen mehr im Winter zu verpflichten. Der 29-Jährige könnte nach Bockstedtes Angaben wohl ablösefrei für ein halbes Jahr kommen, bevor sein Kontrakt beim FSV Mainz 05 wieder in Kraft tritt. Zuletzt war Fathi zu Kayserispor in die Türkei ausgeliehen. Sein Engagement dort hat er jedoch vorzeitig beendet.

Mit Fathi könnte Konstanz auf die Linksverteidiger-Position einziehen, wo sich in den vergangenen Monaten Maximilian Nicu, Arne Feick, Moritz Volz und Christopher Schindler beweisen dürften. Der Ex-Nationalspieler (zwei Einsätze im DFB-Team) würde die Erfahrung von 173 Bundesliga-Spielen für Mainz und Hertha mit nach München bringen.

In unserem Transfer-Ticker bleiben Sie über aktuelle Entwicklungen bei allen Vereinen informiert.

lin

 

"Vergessene" Nationalspieler wie Fathi: Auch diese Kicker spielten in der DFB-Elf

Hätten Sie's gewusst? Auch diese Kicker spielten in der DFB-Elf

 

Meistgelesene Artikel

"Im Eins-gegen-Eins ist er kaum zu halten"

München - Die Löwen treffen am Sonntag auf Ex-Sechziger Moritz Stoppelkamp, jetzt in Paderborner Diensten. Daniel Bierofka warnt.
"Im Eins-gegen-Eins ist er kaum zu halten"

Volles Haus gegen Paderborn - Ismaik wird fehlen

München - Gegen den SC Paderborn erwartet der TSV 1860 München ein volles Stadion. Mehrheitsgesellschafter Hasan Ismaik musste sein Kommen allerdings kurzfristig …
Volles Haus gegen Paderborn - Ismaik wird fehlen

Bandowski: Bierofka hat mich gestärkt

München -Jannik Bandowski erleidet den zweiten Ermüdungsbruch in weniger als zwölf Monaten. Trotz OP will er gegen Paderborn dabei sein. Doch auflaufen wird er wohl …
Bandowski: Bierofka hat mich gestärkt

Löwen-Kapitän: „Wir wissen alle, was auf dem Spiel steht“

München -  1860-Kapitän Christopher Schindler spricht vor dem Kellerduell gegen Paderborn am Sonntag über den ständigen Stress im Existenzkampf, den blauen Teamgeist und …
Löwen-Kapitän: „Wir wissen alle, was auf dem Spiel steht“

Kommentare