ARCHIV - Kunst-Schnee wird am 26.12.2014 für die 13. Biathlon-World-Team-Challenge (WTC) in der Veltins-Arena in Gelsenkirchen (Nordrhein-Westfalen) verteilt. Foto: Caroline Seidel/dpa (zu dpa "14. Biathlon-Show auf Schalke: "Schneesicherster Ort in Deutschland"" vom 27.12.2015) +++(c) dpa - Bildfunk+++
+
Der Kunstschnee wird am 26. Dezember in der Veltins-Arena in Gelsenkirchen verteilt.

Dahlmeier muss absagen

Biathlon auf Schalke: Trotz Schneemangel nicht zu stoppen

Gelsenkirchen - Eine einzigartige Atmosphäre, ein packender Wettkampf, üppige Preisgelder: Die größte Skiparty im Ruhrgebiet lockt bei ihrer 14. Auflage die weltbesten Biathleten ins (künstliche) Schalker Winterwunderland - auch bei plus 15 Grad.

Selbst die vor drei Jahren zurückgetretene Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner fiebert ihrer Rückkehr als TV-Expertin bei der World Team Challenge in den Fußball-Tempel entgegen. „Das wird wieder eine Wahnsinns-Stimmung. Biathlon ist, was Zuschauer angeht, ja durchaus verwöhnt. Aber Schalke ist noch mal eine andere Nummer. Für die Athleten ist es etwas Besonderes, wie die Fußballer in ein Stadion einzulaufen“, sagte Neuner vor dem mit 156.000 Euro dotierten Mixed-Staffel-Wettbewerb am Montag (18.30 Uhr/ARD).

Zwei deutsche Duos peilen vor den erwarteten 40.000 Zuschauern einen Heimsieg an. Simon Schempp (Uhingen), der nach der krankheitsbedingten Absage von Laura Dahlmeier (Partenkirchen) gemeinsam mit Vanessa Hinz (Schliersee) antritt, und die Vorjahreszweiten Erik Lesser/Franziska Hildebrand (Frankenhain/Clausthal-Zellerfeld) wollen sich die Siegprämie von 28.000 Euro sichern.

„Die Kulisse ist gigantisch. Man hat richtig Gänsehaut, wenn man in die Arena läuft“, sagte Hildebrand, während sich Verfolgungs-Weltmeister Lesser auf „noch mehr Spannung und Action“ freut. „Ich glaube, das ist für die Zuschauer das am schönsten anzuschauende Rennen. Mir machen diese Rennen unheimlich Spaß. Ich wäre sonst auch gar nicht dabei, da wir freiwillig teilnehmen. Mir liegen die kurzen Runden und das schnelle Rennen“, sagte Lesser.

Die Runden sind in diesem Jahr allerdings um rund 100 m verlängert worden. Die Biathleten müssen nun 27 Höhenmeter pro Runde bewältigen, die neue, breitere Loipe bietet zudem mehr Überholmöglichkeiten.

Die Sportler begrüßen diese Neuerungen, das Teilnehmerfeld könnte besser kaum sein. Doppel-Olympiasieger Martin Fourcade will mit seiner französischen Partnerin Marie Dorin-Habert erstmals in Gelsenkirchen triumphieren, die Ukrainer Walentina Semerenko/Sergej Semenow wollen ihren Vorjahreserfolg wiederholen. Die Mixed-Staffel-Weltmeister Gabriela Soukalova/Ondrej Moravec (Tschechien) zählen ebenfalls zu den Favoriten im Feld der zehn Teams, die sich in Massenstart und Verfolgung beweisen müssen.

„In Sachen Teams waren wir eigentlich noch nicht sehr viel besser aufgestellt“, sagte Cheforganisator Herbert Fritzenwenger.

Die Organisatoren haben wieder alles unternommen, um den Stars der Szene trotz der frühlingshaften Temperaturen optimale Bedingungen zu verschaffen und die Besucher bestens zu unterhalten. Über 2500 Kubikmeter Kunstschnee wurden in rund 40 LKW-Ladungen nach Gelsenkirchen transportiert. Die Party rund um die Arena beginnt mit der Öffnung des Winterdorfes um 11.00 Uhr. Ob bei der Schneeballschlacht-WM oder anderen Aktionen rund um das Thema Biathlon - die Zuschauer können schon vor dem Startschuss der World Team Challenge selber ihr vielfältiges Können unter Beweis stellen.

SID

Mehr zum Thema

Kommentare